Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausländische Unternehmer schaffen 5.700 neue Ausbildungsplätze

18.07.2005


Initiative "Aktiv für Ausbildungsplätze" zeigt erste Erfolge



Bei Betrieben mit ausländischen Inhabern können noch zahlreiche zusätzliche Ausbildungsplätze geschaffen werden. Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn wies am Montag in Berlin auf die erheblichen Potenziale hin. "Wir müssen noch mehr ausländische Unternehmer von den Vorteilen der betrieblichen Ausbildung überzeugen." Allein in den letzten vier Jahren seien dank zahlreicher Aktivitäten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) rund 5.700 zusätzliche Ausbildungsplätze geschaffen worden.

... mehr zu:
»Ausbildungsplatz »DIHK »KAUSA


Dazu leistet die im Herbst vergangenen Jahres gegründete Initiative "Aktiv für Ausbildungsplätze" einen wichtigen Beitrag. An ihr wirken das BMBF, der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und 14 deutsch-ausländische Unternehmerverbände mit. Sie wollen die niedrige Ausbildungsbeteiligung der ausländischen Betriebe erhöhen. Während die Ausbildungsbetriebsquote aller Unternehmen im Jahr 2003 23,4 Prozent erreicht, sind es bei den ausländischen je nach Nationalität nur zwischen 6 und 15 Prozent.

Im Rahmen des BMBF-Ausbildungsstrukturprogramms STARegio sollen ausländische Unternehmen bei der Schaffung von neuen Ausbildungsplätzen besonders unterstützt werden, sagte Bulmahn. Dafür werden neun Projekte mit rund 1,8 Millionen Euro gestartet, die bis zu 700 neue Ausbildungsplätze bringen sollen. Der DIHK hat seinerseits 50 Kammern gewonnen, die jeweils einen Mitarbeiter als ersten Ansprechpartner für Unternehmen mit Migrationshintergrund benennen, sagte DIHK-Vizepräsident Hans Heinrich Driftmann. "Wir erhoffen uns, dass dadurch der Service und die Beratungsangebote der IHKs auch von Migrantenunternehmen stärker genutzt werden."

Die vom BMBF geförderte Koordinierungsstelle Ausbildung in ausländischen Unternehmen (KAUSA) soll den Kontakt herstellen. KAUSA organisiert in diesem Jahr auch die vom BMBF und DIHK gestartete bundesweite Aktion "Moscheen aktiv für Ausbildung". Dabei werden in den Moscheen der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion in 11 deutschen Städten über 1.500 türkische Imame angesprochen. Sie sollen als Multiplikatoren für die duale Ausbildung in ihren Gemeinden werben. Denn unter den ausländischen Jugendlichen entscheiden sich nur 27 Prozent eines Jahrganges für eine betriebliche Berufsausbildung - unter den deutschen sind es rund 60 Prozent. Folglich bleiben über 37 Prozent der ausländischen Jugendlichen ohne abgeschlossene Berufsausbildung (Deutsche: 11,8 Prozent).

Die ausländischen Unternehmerverbände wollen die betriebliche Ausbildung unter den Migranten stärker bekannt machen. Der Präsident der Türkisch-Deutschen Industrie- und Handelskammer (TD-IHK), Kemal Sahin, hat mit der Förderung des BMBF bei seinen Mitgliedsunternehmen allein 150 neue Ausbildungsplätze gewinnen können. "Unsere Ausbildungsplatzwerber treffen immer noch viele türkische Unternehmer, die gar nicht wissen, dass sie ausbilden können." Auch der Verband der Kroatischen Hoteliers und Gastronomen berichtete von Erfolgen bei der Ausbildungsplatzwerbung. Von 91 neuen Stellen seien 52 allerdings noch nicht besetzt worden, sagte der Verbandsvorsitzender Jerko Cutura. "Wir haben mit der Hürde zu kämpfen, dass viele Jugendliche nicht gut informiert sind über ihre beruflichen Möglichkeiten." Er werbe nun verstärkt in Schulen. Auch das Vorstandsmitglied der Deutsch-Italienischen Wirtschaftsvereinigung Salvatore Condipodaro will bis zum Jahresende 50 Unternehmer neu für die Ausbildung gewinnen.

Die russischstämmigen Unternehmen in Berlin wollen zusammen mit der Industrie- und Handelskammer und der Investitionsbank Berlin mit einem neuen Unternehmer-Arbeitskreis für die Ausbildung werben, kündigte die Medienunternehmerin Irina Bernstein an. Das Vorstandsmitglied der Deutsch-Hellenischen Wirtschaftsvereinigung Despina Kazantzidou wies darauf hin, dass die griechischen Unternehmer in Deutschland auch in modernen Arbeitsfeldern wie der IT-Branche erfolgreich ausbilden. Die Direktorin des Verbandes Türkischer Industrieller und Unternehmer (TÜSIAD), Mehpare Bozyigit-Kirchmann, will sich besonders um die Ausbilungschancen von Hauptschülern kümmern. "Hauptschüler haben bei der derzeitigen Wirtschaftslage kaum Chancen auf einen Ausbildungsplatz."

| BMBF Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.kausa.de/
http://www.bmbf.de/

Weitere Berichte zu: Ausbildungsplatz DIHK KAUSA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterielle Nano-Harpune funktioniert wie Power-Bohrer

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

eTRANSAFE – ein Forschungsprojekt für mehr Sicherheit bei der Arzneimittelentwicklung

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

26.09.2017 | Physik Astronomie