Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenreport Mecklenburg-Vorpommern

18.07.2005


Informationen und Daten als Grundlage einer Effektivitäts- und Effizienzanalyse des Hochschulsystems



Mitte Dezember 2004 ist HIS durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern beauftragt worden, bis Ende März 2005 einen Datenreport vorzulegen, in dem Aspekte von Ausstattung, Effektivität und Effizienz des Hochschulsystems des Landes analysiert werden. Parallel dazu ist das CHE gebeten worden, die Grundzüge für ein Monitoring-System zu entwickeln. Der jetzt in einer Kurzfassung von HIS in der Reihe Hochschulplanung als Band 176 veröffentlichte Datenreport bildet eine solide Grundlage für ein entsprechendes künftig regelmäßig zu pflegendes Monitoring-System des Landes.



In diesem Umfang und mit dieser Akzentuierung ist zum ersten Mal die breite Datenbasis der HIS-Untersuchungen, ergänzt um relevante Daten der amtlichen Statistik, genutzt worden, um zentrale Aussagen in Bezug auf Effizienz und Effektivität des Hochschulsystems eines Landes ableiten zu können. Damit ist ein Vorbild geschaffen worden, dessen sich Controllingkonzepte für den Hochschulbereich in anderen Ländern bedienen können. Es kommt nun darauf an, ein solches Werkzeug weiter zu entwickeln und in Bezug auf seine Relevanz ständig zu überprüfen. Letztere erweist sich daran, dass ein solches System hilft, Stärken und Schwächen der einzelnen Elemente des Systems zu identifizieren und daraus abgeleitet verstärkten Diskussions- und Handlungsbedarf zu signalisieren.

Studienzeiten, Wechselverhalten und Studienerfolg sind neben Kostengrößen, monetärer und personeller Ausstattung sowie der Auslastung der Kapazitäten wichtige Größen im Zusammenhang einer Beurteilung der Effektivität und Effizienz eines Hochschulsystems. Im Folgenden werden einige zentrale Befunde zu nicht-monetären Größen genannt:
Bei einer Gesamtbetrachtung der Befunde zum Studienverhalten zeigt sich, dass die Absolventen in Mecklenburg-Vorpommern zwar vergleichsweise schnell zu ihrem Studienabschluss kommen, dass aber der Studienerfolg zu gering ausfällt. Es lässt sich ein ausgeprägtes Schwundproblem diagnostizieren, das auch die Ausstattungs- und Kostengrößen negativ beeinflusst. Vor allem die beiden Universitäten des Landes leiden unter einer Abwanderung in andere Länder.

Die einwohnerbezogene Ausstattung mit Studienplätzen ist im Bereich der Universitäten in Mecklenburg-Vorpommern im Vergleich zu anderen Ländern leicht unterdurchschnittlich. Bei der Interpretation dieses Befunds sind allerdings die unterschiedlichen demografischen Entwicklungen in den alten und neuen Ländern zu berücksichtigen. Die Altersgruppe der 18-21-Jährigen wird sich in den neuen Ländern bis 2020 nahezu halbieren; deshalb sollte auch die Auslastung der Studienplätze - d.h. deren Relation zu den tatsächlichen Studierendenzahlen - in die Betrachtung einbezogen werden. Diese ist in Mecklenburg-Vorpommern im Vergleich zu anderen Ländern relativ niedrig. Dies gilt tendenziell für alle Fächergruppen an Universitäten. Die Auslastung an den Fachhochschulen ist dagegen vergleichsweise durchschnittlich.

Die Zahl der Absolventen je Studienplatzäquivalent - ein Indikator für die Auslastung und den Studienerfolg und damit auch für die Effizienz des Studiums - ist für die Universitäten in Mecklenburg-Vorpommern im Vergleich zu anderen Ländern relativ niedrig. Dies ist sowohl auf die niedrige Auslastung als auch auf überdurchschnittlichen Schwund zurück zu führen. Die Zahl der Absolventen je Studienplatzäquivalent ist dagegen an den Fachhochschulen vergleichsweise durchschnittlich.

Im Weiteren werden die wichtigsten Befunde zur monetären Ausstattung der Studienplätze und zu den Kosten der Hochschulausbildung dargestellt:

Die Studienplätze sind an Universitäten in Mecklenburg-Vorpommern im Vergleich zu anderen Ländern in fast allen Fächergruppen unterdurchschnittlich mit finanziellen Mitteln ausgestattet. Die universitäre Lehre kann in Mecklenburg-Vorpommern offenbar recht kostengünstig durchgeführt werden, wobei sich u.a. auch die Ost-Tarife auswirken dürften. Die Ausstattung der Studienplätze an den Fachhochschulen ist je nach Fächergruppe über- oder unterdurchschnittlich.
In Mecklenburg-Vorpommern sind die laufenden Grundmittel je Studierendem für Universitäten bis 2000 niedriger als im Durchschnitt der anderen neuen Flächenländer, im Jahr 2002 liegen sie allerdings oberhalb dieses Niveaus. Grund hierfür ist vor allem ein etwas langsameres Wachstum der Studierendenzahlen als in den anderen neuen Bundesländern. Das Ausgabenniveau der Universitäten (ohne Medizin) liegt in Mecklenburg-Vorpommern noch deutlich über dem in Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein.

Für die Fachhochschulen des Landes sind die laufenden Grundmittel je Studierendem in allen Jahren höher als im Durchschnitt der neuen Flächenländer und deutlich höher als in den alten Flächenländern. Nach Niedersachsen und Sachsen waren hier die Ausgaben im Bundesvergleich im Jahr 2003 am dritthöchsten.

Die laufenden Ausgaben je Absolvent sind in Mecklenburg-Vorpommern von 1996 bis 1998 aufgrund eines Rückgangs der Absolventenzahlen um 26% gestiegen. In den Folgejahren wachsen die Absolventenzahlen in Mecklenburg-Vorpommern langsamer (+ 8%) als in den anderen neuen Flächenländern (+ 20%), was die vergleichsweise ungünstigeren Werte für Mecklenburg-Vorpommern für 2002 und 2003 erklärt.

Die für Fachhochschulen verausgabten Grundmittel je Absolvent sind in den neuen Flächenländern und besonders deutlich in Mecklenburg-Vorpommern gesunken. Waren die laufenden Grundmittel in Mecklenburg-Vorpommern 1996 noch nahezu viermal so hoch wie in den alten Bundesländern, bewegen sie sich 2003 auf dem Niveau der alten Flächenländer, in denen (vergleichbar zum Bundesdurchschnitt) die Ausgaben je Absolvent von 1996 bis 2003 um ca. 50% angestiegen sind. Die starke Abnahme der laufenden Grundmittel je Absolvent in Mecklenburg-Vorpommern ist vermutlich auf die Überwindung der Aufbauphase des Fachhochschulwesens zurück zu führen: Seit 1996 hat sich die Absolventenzahl mehr als verdreifacht, während die Ausgaben nur um ca. 30% gestiegen sind.

Hochschulplanung 176. 2005. 168 S. ISBN 3-930447-69-X. € 25,-

Weitere Auskünfte: Dr. Michael Leszczensky, HIS Hannover, Tel.: 0511/1220-225,
E-Mail: leszczensky@his.de

Dr. Jürgen Ederleh | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de/Service/Publikationen/Hp

Weitere Berichte zu: Datenreport Effizienz Studienplatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften