Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues DAAD-Programm lockt den wissenschaftlichen Nachwuchs aus Nordamerika

08.07.2005


99 amerikanische und kanadische RISE-Stipendiatinnen und -Stipendiaten forschen an deutschen Hochschulen und Forschungsinstituten



Hochauflösende Temperaturmessung mit Flüssigkristallen, akustische Kommunikation bei Spitzhörnchen und DNA-Reparaturmechanismen in B-Lymphozyten: Das sind drei von fast 100 Forschungsthemen, die junge Studierenden aus den USA und Kanada diesen Sommer an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen bearbeiten. Das Besondere daran: Gastgeber sind deutsche Doktorandinnen und Doktoranden.

... mehr zu:
»DAAD »Nordamerika »RISE-Programm


RISE ist nicht nur die Abkürzung für den Namen des neuen Programms (Research Internships in Science and Engineering), sondern auch das englische Wort für Zuwachs und trifft damit genau die Zielsetzung der Initiative: die Steigerung des Interesses nordamerikanischer Studierender am Studien- und Forschungsstandort Deutschland.

Das neue Angebot wird begeistert angenommen: 369 deutsche Doktorandinnen und Doktoranden haben Projektvorschläge eingereicht. 383 nordamerikanische Studierende haben sich beim DAAD um ein Stipendium beworben. Ein großer Teil der Bewerber kann hervorragende Noten vorweisen, nicht wenige studieren an den renommiertesten amerikanischen Hochschulen wie Harvard, Yale, Princeton, MIT oder CalTech. Insgesamt kommen dieses Jahr 99 Studierende in Genuss eines RISE-Stipendiums, davon 83 aus den USA und 16 aus Kanada. Sie verteilen sich auf 56 Institutionen in 42 Städten. Man trifft sie in ganz Deutschland, von München bis Rostock und von Saarbrücken bis Dresden. Besonders nachgefragt sind Projekte aus den Fachgebieten Biologie und Chemie, aber auch Ingenieurwissenschaften und Physik sind mit zahlreichen Projekten vertreten. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten werden im Durchschnitt zweieinhalb Monate in Deutschland sein. Persönlich kennen lernen werden sie sich spätestens beim RISE-Stipendiatentreffen, das vom 14. bis 16. Juli 2005 in Heidelberg stattfindet. Neben Firmenbesuchen und kulturellen Aktivitäten wird es auch ausreichend Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch geben.

Oft wird bemängelt, dass es nur wenige Natur- und Ingenieurwissenschaftler aus Nordamerika nach Deutschland zieht. Der Erfolg des RISE-Programms zeigt dagegen, dass nordamerikanische Studierende mit innovativen Angeboten für "Forschung made in Germany" begeistert werden können. Von der gemeinsamen Forschungsarbeit profitieren dann sowohl die deutschen als auch die nordamerikanischen Teilnehmer, und man kann davon ausgehen, dass manche neue transatlantische Freundschaft hier ihren Ausgangspunkt finden wird.

RISE wird durch das das Transatlantik-Programm der Bundesrepublik Deutschland aus Mitteln des European Recovery Program (ERP) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) gefördert. Zusätzliche Unterstützung stellen der Fonds der Chemischen Industrie sowie namhafte Industrieunternehmen und andere Organisationen zur Verfügung.

Informationen zum RISE-Programm finden sich unter www.daad.de/rise. Wenn Sie Fragen zum Programm haben, Gespräche mit Stipendiatinnen oder Stipendiaten führen möchten oder das Stipendiatentreffen besuchen wollen, wenden Sie sich bitte an den Leiter des Nordamerikareferats des DAAD, Dr. Christian Schäfer (0228-882-219, schaefer@daad.de).

Julia Kesselburg | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Berichte zu: DAAD Nordamerika RISE-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics