Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues DAAD-Programm lockt den wissenschaftlichen Nachwuchs aus Nordamerika

08.07.2005


99 amerikanische und kanadische RISE-Stipendiatinnen und -Stipendiaten forschen an deutschen Hochschulen und Forschungsinstituten



Hochauflösende Temperaturmessung mit Flüssigkristallen, akustische Kommunikation bei Spitzhörnchen und DNA-Reparaturmechanismen in B-Lymphozyten: Das sind drei von fast 100 Forschungsthemen, die junge Studierenden aus den USA und Kanada diesen Sommer an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen bearbeiten. Das Besondere daran: Gastgeber sind deutsche Doktorandinnen und Doktoranden.

... mehr zu:
»DAAD »Nordamerika »RISE-Programm


RISE ist nicht nur die Abkürzung für den Namen des neuen Programms (Research Internships in Science and Engineering), sondern auch das englische Wort für Zuwachs und trifft damit genau die Zielsetzung der Initiative: die Steigerung des Interesses nordamerikanischer Studierender am Studien- und Forschungsstandort Deutschland.

Das neue Angebot wird begeistert angenommen: 369 deutsche Doktorandinnen und Doktoranden haben Projektvorschläge eingereicht. 383 nordamerikanische Studierende haben sich beim DAAD um ein Stipendium beworben. Ein großer Teil der Bewerber kann hervorragende Noten vorweisen, nicht wenige studieren an den renommiertesten amerikanischen Hochschulen wie Harvard, Yale, Princeton, MIT oder CalTech. Insgesamt kommen dieses Jahr 99 Studierende in Genuss eines RISE-Stipendiums, davon 83 aus den USA und 16 aus Kanada. Sie verteilen sich auf 56 Institutionen in 42 Städten. Man trifft sie in ganz Deutschland, von München bis Rostock und von Saarbrücken bis Dresden. Besonders nachgefragt sind Projekte aus den Fachgebieten Biologie und Chemie, aber auch Ingenieurwissenschaften und Physik sind mit zahlreichen Projekten vertreten. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten werden im Durchschnitt zweieinhalb Monate in Deutschland sein. Persönlich kennen lernen werden sie sich spätestens beim RISE-Stipendiatentreffen, das vom 14. bis 16. Juli 2005 in Heidelberg stattfindet. Neben Firmenbesuchen und kulturellen Aktivitäten wird es auch ausreichend Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch geben.

Oft wird bemängelt, dass es nur wenige Natur- und Ingenieurwissenschaftler aus Nordamerika nach Deutschland zieht. Der Erfolg des RISE-Programms zeigt dagegen, dass nordamerikanische Studierende mit innovativen Angeboten für "Forschung made in Germany" begeistert werden können. Von der gemeinsamen Forschungsarbeit profitieren dann sowohl die deutschen als auch die nordamerikanischen Teilnehmer, und man kann davon ausgehen, dass manche neue transatlantische Freundschaft hier ihren Ausgangspunkt finden wird.

RISE wird durch das das Transatlantik-Programm der Bundesrepublik Deutschland aus Mitteln des European Recovery Program (ERP) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) gefördert. Zusätzliche Unterstützung stellen der Fonds der Chemischen Industrie sowie namhafte Industrieunternehmen und andere Organisationen zur Verfügung.

Informationen zum RISE-Programm finden sich unter www.daad.de/rise. Wenn Sie Fragen zum Programm haben, Gespräche mit Stipendiatinnen oder Stipendiaten führen möchten oder das Stipendiatentreffen besuchen wollen, wenden Sie sich bitte an den Leiter des Nordamerikareferats des DAAD, Dr. Christian Schäfer (0228-882-219, schaefer@daad.de).

Julia Kesselburg | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Berichte zu: DAAD Nordamerika RISE-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie