Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues DAAD-Programm lockt den wissenschaftlichen Nachwuchs aus Nordamerika

08.07.2005


99 amerikanische und kanadische RISE-Stipendiatinnen und -Stipendiaten forschen an deutschen Hochschulen und Forschungsinstituten



Hochauflösende Temperaturmessung mit Flüssigkristallen, akustische Kommunikation bei Spitzhörnchen und DNA-Reparaturmechanismen in B-Lymphozyten: Das sind drei von fast 100 Forschungsthemen, die junge Studierenden aus den USA und Kanada diesen Sommer an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen bearbeiten. Das Besondere daran: Gastgeber sind deutsche Doktorandinnen und Doktoranden.

... mehr zu:
»DAAD »Nordamerika »RISE-Programm


RISE ist nicht nur die Abkürzung für den Namen des neuen Programms (Research Internships in Science and Engineering), sondern auch das englische Wort für Zuwachs und trifft damit genau die Zielsetzung der Initiative: die Steigerung des Interesses nordamerikanischer Studierender am Studien- und Forschungsstandort Deutschland.

Das neue Angebot wird begeistert angenommen: 369 deutsche Doktorandinnen und Doktoranden haben Projektvorschläge eingereicht. 383 nordamerikanische Studierende haben sich beim DAAD um ein Stipendium beworben. Ein großer Teil der Bewerber kann hervorragende Noten vorweisen, nicht wenige studieren an den renommiertesten amerikanischen Hochschulen wie Harvard, Yale, Princeton, MIT oder CalTech. Insgesamt kommen dieses Jahr 99 Studierende in Genuss eines RISE-Stipendiums, davon 83 aus den USA und 16 aus Kanada. Sie verteilen sich auf 56 Institutionen in 42 Städten. Man trifft sie in ganz Deutschland, von München bis Rostock und von Saarbrücken bis Dresden. Besonders nachgefragt sind Projekte aus den Fachgebieten Biologie und Chemie, aber auch Ingenieurwissenschaften und Physik sind mit zahlreichen Projekten vertreten. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten werden im Durchschnitt zweieinhalb Monate in Deutschland sein. Persönlich kennen lernen werden sie sich spätestens beim RISE-Stipendiatentreffen, das vom 14. bis 16. Juli 2005 in Heidelberg stattfindet. Neben Firmenbesuchen und kulturellen Aktivitäten wird es auch ausreichend Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch geben.

Oft wird bemängelt, dass es nur wenige Natur- und Ingenieurwissenschaftler aus Nordamerika nach Deutschland zieht. Der Erfolg des RISE-Programms zeigt dagegen, dass nordamerikanische Studierende mit innovativen Angeboten für "Forschung made in Germany" begeistert werden können. Von der gemeinsamen Forschungsarbeit profitieren dann sowohl die deutschen als auch die nordamerikanischen Teilnehmer, und man kann davon ausgehen, dass manche neue transatlantische Freundschaft hier ihren Ausgangspunkt finden wird.

RISE wird durch das das Transatlantik-Programm der Bundesrepublik Deutschland aus Mitteln des European Recovery Program (ERP) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) gefördert. Zusätzliche Unterstützung stellen der Fonds der Chemischen Industrie sowie namhafte Industrieunternehmen und andere Organisationen zur Verfügung.

Informationen zum RISE-Programm finden sich unter www.daad.de/rise. Wenn Sie Fragen zum Programm haben, Gespräche mit Stipendiatinnen oder Stipendiaten führen möchten oder das Stipendiatentreffen besuchen wollen, wenden Sie sich bitte an den Leiter des Nordamerikareferats des DAAD, Dr. Christian Schäfer (0228-882-219, schaefer@daad.de).

Julia Kesselburg | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Berichte zu: DAAD Nordamerika RISE-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen