Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starke Technologiepartner: Siemens und TU München intensivieren Zusammenarbeit

06.07.2005

Siemens und die TU München (TUM) bauen ihre Zusammenarbeit weiter aus: Am 1. Juli wurden neun neue Kooperationsprojekte zwischen dem Konzern und der Hochschule mit einem Volumen von rund einer Mio. Euro auf den Weg gebracht. Daran sind die Fakultäten Informatik, Elektro- und Informationstechnik sowie Wirtschaftswissenschaften beteiligt. Die Projekte wurden durch das Center for Knowledge Interchange (CKI) initiiert, einer 2001 gemeinsam von TUM und Siemens gegründeten Einrichtung zur Förderung von Technologietransfer und Talententwicklung.

Anlässlich des traditionellen Sommergespräches äußerte sich Siemens-Vorstandschef Klaus Kleinfeld vor TUM-Professoren und Experten der Siemens AG sehr zufrieden über die erfolgreiche Zusammenarbeit: "Das ist eine richtige Triple-Win-Situation: Die TUM intensiviert die Forschung, die Studenten probieren das Gelernte in der Praxis aus, und wir stärken unsere Innovationskraft durch die Leistungsträger von morgen." TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann sieht die Nähe zum internationalen Hightech-Unternehmen als ständige Herausforderung für die TUM, sich an der Spitze der Technologie-Entwicklungen zu orientieren: "Eine Technologiepartnerschaft von Niveau beweist sich vor allem in der Umsetzung der wissenschaftlichen Invention in die marktfähige Innovation."

... mehr zu:
»TUM

Das Themenspektrum umfasst ein breites Feld von hardwarenahen Arbeiten in der Antennentechnologie, softwareorientierten Forschungsprojekten im Umfeld von Context Awareness und Location Based Services, Plattformentwicklung mit Open Innovation, sowie Themen im Technologie- und Innovationsmanagement. Das Fundament der Zusammenarbeit wird damit wesentlich verbreitert und fachlich intensiviert. Die einzelnen Projekte haben eine Laufzeit von bis zu zwei Jahren und dienen als Ansatzpunkt für weitere gemeinsame Vorhaben. In seiner Rede ging Klaus Kleinfeld auf das Beispiel "Seamless Campus" ein. Hier wird eine gemeinsame Software-Architektur für ortsbezogene Dienste aus unterschiedlichen Netzen entwickelt. Der Bau eines Prototyps ist bereits in Arbeit. Kleinfeld dazu: "An den CKI-Projekten zeigt sich das hohe Innovationspotenzial in Deutschland."

Im Juli 2003 wurde ein Rahmenvertrag zwischen Siemens und der TU München geschlossen, um die Zusammenarbeit für den Zeitraum 2003 bis 2008 zu vertiefen - und das mit Erfolg. Seither wurde das geplante Projektvolumen in jedem Quartal übertroffen; bereits zwölf Patente konnten angemeldet werden. Beabsichtigt war, bis 2008 insgesamt acht Mio. Euro in Forschungsprojekte zu investieren. Nach nicht einmal der Hälfte des Planungszeitraums wurden 67 Projekte mit einem Gesamtvolumen von jetzt sechs Mio. Euro durchgeführt. Spitzenreiter im Konzern ist der Bereich Siemens Communications mit 32 Projekten und 2,5 Mio. Euro Gesamtprojektvolumen. Von der TUM waren 35 Lehrstühle aus den Fakultäten für Informatik, Elektro- und Informationstechnik, Maschinenwesen, Medizin und Wirtschaftswissenschaften beteiligt.

Auch der Bereich Siemens Business Services (SBS) arbeitet mit der TUM zusammen. Unter dem Titel "Dynamik Value Webs für IT-Services" läuft eine strategische Innovationspartnerschaft über einen Zeitraum von drei Jahren zur Erforschung innovativer IT-Dienstleistungen in dynamischen Wertschöpfungsnetzwerken. Beteiligt sind die Lehrstühle für Wirtschaftsinformatik, für Software Engineering und Softwaretechnik der TUM. Die gemeinsamen Forschungsvorhaben befassen sich mit Themen wie Flexibilitätsanforderungen von IT-Kunden, Architekturen, Konzepte und Technologien für IT-Servicemanagement sowie Softwarekartographie. Dabei soll nicht nur wissenschaftliches Neuland betreten werden, sondern die Erkenntnisse sollen auch in die industrielle Praxis umgesetzt werden. Außerdem sollen methodische Erkenntnisse für den effektiven Wissenstransfer zwischen Hochschule und der Dienstleistungsindustrie gewonnen werden.

Martin Zißler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: TUM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics