Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starke Technologiepartner: Siemens und TU München intensivieren Zusammenarbeit

06.07.2005

Siemens und die TU München (TUM) bauen ihre Zusammenarbeit weiter aus: Am 1. Juli wurden neun neue Kooperationsprojekte zwischen dem Konzern und der Hochschule mit einem Volumen von rund einer Mio. Euro auf den Weg gebracht. Daran sind die Fakultäten Informatik, Elektro- und Informationstechnik sowie Wirtschaftswissenschaften beteiligt. Die Projekte wurden durch das Center for Knowledge Interchange (CKI) initiiert, einer 2001 gemeinsam von TUM und Siemens gegründeten Einrichtung zur Förderung von Technologietransfer und Talententwicklung.

Anlässlich des traditionellen Sommergespräches äußerte sich Siemens-Vorstandschef Klaus Kleinfeld vor TUM-Professoren und Experten der Siemens AG sehr zufrieden über die erfolgreiche Zusammenarbeit: "Das ist eine richtige Triple-Win-Situation: Die TUM intensiviert die Forschung, die Studenten probieren das Gelernte in der Praxis aus, und wir stärken unsere Innovationskraft durch die Leistungsträger von morgen." TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann sieht die Nähe zum internationalen Hightech-Unternehmen als ständige Herausforderung für die TUM, sich an der Spitze der Technologie-Entwicklungen zu orientieren: "Eine Technologiepartnerschaft von Niveau beweist sich vor allem in der Umsetzung der wissenschaftlichen Invention in die marktfähige Innovation."

... mehr zu:
»TUM

Das Themenspektrum umfasst ein breites Feld von hardwarenahen Arbeiten in der Antennentechnologie, softwareorientierten Forschungsprojekten im Umfeld von Context Awareness und Location Based Services, Plattformentwicklung mit Open Innovation, sowie Themen im Technologie- und Innovationsmanagement. Das Fundament der Zusammenarbeit wird damit wesentlich verbreitert und fachlich intensiviert. Die einzelnen Projekte haben eine Laufzeit von bis zu zwei Jahren und dienen als Ansatzpunkt für weitere gemeinsame Vorhaben. In seiner Rede ging Klaus Kleinfeld auf das Beispiel "Seamless Campus" ein. Hier wird eine gemeinsame Software-Architektur für ortsbezogene Dienste aus unterschiedlichen Netzen entwickelt. Der Bau eines Prototyps ist bereits in Arbeit. Kleinfeld dazu: "An den CKI-Projekten zeigt sich das hohe Innovationspotenzial in Deutschland."

Im Juli 2003 wurde ein Rahmenvertrag zwischen Siemens und der TU München geschlossen, um die Zusammenarbeit für den Zeitraum 2003 bis 2008 zu vertiefen - und das mit Erfolg. Seither wurde das geplante Projektvolumen in jedem Quartal übertroffen; bereits zwölf Patente konnten angemeldet werden. Beabsichtigt war, bis 2008 insgesamt acht Mio. Euro in Forschungsprojekte zu investieren. Nach nicht einmal der Hälfte des Planungszeitraums wurden 67 Projekte mit einem Gesamtvolumen von jetzt sechs Mio. Euro durchgeführt. Spitzenreiter im Konzern ist der Bereich Siemens Communications mit 32 Projekten und 2,5 Mio. Euro Gesamtprojektvolumen. Von der TUM waren 35 Lehrstühle aus den Fakultäten für Informatik, Elektro- und Informationstechnik, Maschinenwesen, Medizin und Wirtschaftswissenschaften beteiligt.

Auch der Bereich Siemens Business Services (SBS) arbeitet mit der TUM zusammen. Unter dem Titel "Dynamik Value Webs für IT-Services" läuft eine strategische Innovationspartnerschaft über einen Zeitraum von drei Jahren zur Erforschung innovativer IT-Dienstleistungen in dynamischen Wertschöpfungsnetzwerken. Beteiligt sind die Lehrstühle für Wirtschaftsinformatik, für Software Engineering und Softwaretechnik der TUM. Die gemeinsamen Forschungsvorhaben befassen sich mit Themen wie Flexibilitätsanforderungen von IT-Kunden, Architekturen, Konzepte und Technologien für IT-Servicemanagement sowie Softwarekartographie. Dabei soll nicht nur wissenschaftliches Neuland betreten werden, sondern die Erkenntnisse sollen auch in die industrielle Praxis umgesetzt werden. Außerdem sollen methodische Erkenntnisse für den effektiven Wissenstransfer zwischen Hochschule und der Dienstleistungsindustrie gewonnen werden.

Martin Zißler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: TUM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE