Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unis brauchen internationalen Spitzen-Nachwuchs

28.06.2005


Damit die Allerbesten kommen: Fachverbände fordern Stipendien-Programm

... mehr zu:
»Stipendiensystem »Stipendium

Gemeinsame Erklärung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft e.V. (DPG), der Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh), des Verbunds biowissenschaftlicher und biomedizinischer Gesellschaften e.V. (vbbm) und der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ) e.V.

Zur Hochschulausbildung ausländischer Studierender in Deutschland


An deutschen Hochschulen geht es heute weitaus internationaler zu als noch vor zehn Jahren. Studierten im Jahre 1993 noch rund 125.000 junge Menschen aus dem Ausland an unseren Universitäten, so hatte sich diese Zahl bereits im Jahr 2003 um mehr als 100.000 erhöht: Das geht aus einer kürzlich vorgelegten Studie des Deutschen Studentenwerks hervor. Diese für die akademische Welt erfreuliche Entwicklung hat mehrere Ursachen: die intensiven Bemühungen von Bund und Ländern, die Zahl ausländischer Studierender zu erhöhen, das nach wie vor studiengebührenfreie Studium in Deutschland, aber auch die schärferen Einwanderungsbedingungen, die in den USA seit dem 11. September 2001 gelten. Doch die erwünschte – und für den weltweiten Wettbewerb dringend benötigte – Internationalisierung bringt auch Probleme mit sich. Zwei davon bedürfen besonderer Aufmerksamkeit: Zum einen reichen – zumindest im naturwissenschaftlichen Bereich – die fachlichen Voraussetzungen ausländischer Studierender für ein Studium der Physik, Chemie oder Biologie in Deutschland nicht immer aus; zum anderen befinden sich viele ausländische Studierende in einer schwierigen bis katastrophalen finanziellen Situation.

Zum mangelnden fachlichen Vorwissen kommen in einigen Fällen schlechte Sprachkenntnisse hinzu, so dass diese Studierenden einer Vorlesung oder einem Seminar nicht folgen können. Das zunehmende Angebot von englischen Lehrveranstaltungen an deutschen Hochschulen ist oftmals keine Hilfe, da auch die Englischkenntnisse zahlreicher Studierender, insbesondere aus einigen asiatischen Ländern, Lücken aufweisen.

Die finanzielle Ausstattung ausländischer Studierender – besonders auch von solchen, die sich bereits im Hauptstudium befinden – ist häufig desolat. Stipendien aus dem Heimatland sind kaum vorhanden, von deutschen Institutionen bereitgestellte Mittel reichen nicht aus. Wir benötigen begabten akademischen Nachwuchs dringend. Noch gezielter als bisher sollten wir deshalb dafür sorgen, dass Deutschland auch wirklich ein bevorzugtes Ziel der Besten, der kreativsten Köpfe und leistungsfähigsten Talente wird.

Die naturwissenschaftlichen Fachverbände fordern daher: In Deutschland muss - mit Bezug auf die Aufnahme ausländischer Studierender - ein umfassendes, streng leistungsorientiertes Stipendiensystem aufgebaut werden. In dieses müssen sowohl Spenden- und Stiftungsgelder als auch staatliche Mittel fließen.

Zurzeit erscheint es unrealistisch, ein Förderungsprogramm auf Darlehensbasis aufzubauen. Vielmehr müssen, will man den Hochschulstandort Deutschland sichern und sogar weiter ausbauen, unverzüglich beträchtliche Finanzmittel in dieses Stipendienprogramm investiert werden. Die Kopplung eines Leistungsbewertungssystems mit diesem Stipendiensystem ist unerlässlich, um sicherzustellen, dass sich die talentiertesten und leistungsfähigsten ausländischen Studierenden für den Studienort Deutschland entscheiden. Ein solches gekoppeltes System könnte sowohl zentral (z.B. über den DAAD) als auch über die lokalen Universitätsauslandsämter aufgebaut werden.

Das Angebot an Stipendien in den USA macht dieses Land für viele - und besonders auch für die leistungsfähigsten - ausländischen Studierenden so attraktiv. Ähnliche Anreize für Deutschland zu schaffen wäre ein enormer Schritt in Richtung einer vorausschauenden und zukunftsorientierten Bildungspolitik.

Für die vier Gesellschaften erteilt Auskunft:
Professor Dr. Henning Hopf
Präsident der Gesellschaft Deutscher Chemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Organische Chemie
Hagenring 30
38106 Braunschweig
Tel.: 0531/391-5255
Fax: 0531/391-5388
E-Mail: h.hopf@tu-bs.de

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: Stipendiensystem Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Microfluidics probe 'cholesterol' of the oil industry

23.10.2017 | Life Sciences

Gamma rays will reach beyond the limits of light

23.10.2017 | Physics and Astronomy

The end of pneumonia? New vaccine offers hope

23.10.2017 | Health and Medicine