Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk SciTec & PandA

24.06.2005


Studentenaustausch der Fachhochschule Jena und der University of New Mexico



"Eine derart fundierte Optik-Ausbildung habe ich nicht erwartet." so das Resümee von Jason über sein Praktikum im Fachbereich SciTec an der Fachhochschule Jena.

... mehr zu:
»Lasertechnik »Mexico »SciTec


Jason ist einer von sieben Studierenden des Departments "PandA" (Physics and Astronomy) der University of New Mexico, die noch bis zum 24. Juni einen Teil ihres Praxissemesters an der Fachhochschule Jena verbringen.

Seine Kommilitonin Bea fügt hinzu, dass die neuen praktischen Erfahrungen eine großartige Ergänzung zu ihrer bisherigen Ausbildung sind. Die Anderen bestätigen dies und äußern sich begeistert über ihre Aufnahme an der Fachhochschule und über "Jena, the fine small town", die so viel mehr als nur ein attraktiver Touristenort ist.

In den drei Wochen ihres Praktikums an der FH treffen sich die Studierenden aus Albuquerque, zwei junge Frauen und fünf Männer zwischen 20 und 30 Jahren, täglich mit ihrem Betreuer Prof. Dr. Harald Bergner im Optiklabor. Zur Vertiefung ihrer Optikausbildung erhalten sie im Fachbereich SciTec quasi einen Intensivkurs in "Experimenteller Optik".

"Fünf bis sechs Experimente können in diesen drei Wochen realisiert werden", so Prof. Bergner, Laserspezialist im Fachbereich SciTec: "Sie umfassen die Grundlagen der Lasertechnik, der Lasermesstechnik und der Mikroskopie. Auch im Bereich der Interferometrie, der Oberflächenvermessung durch Licht, wird gearbeitet."

Dass die Laborausstattungen an der Fachhochschule mit ihren exzellenten optischen Instrumenten eine äußerst attraktive Ergänzung zur Vertiefung der praktischen Erfahrungen der Studenten sind, bestätigen auch immer wieder amerikanische Dozentenkollegen bei ihren Besuchen.

Seit 1996 besteht der Studentenaustausch zwischen der Fachhochschule Jena und dem Department "PandA" der University of New Mexico in Albuquerque.

26 Studenten des Fachbereichs SciTec der Fachhochschule Jena waren seitdem als Austauschstudenten an der US-amerikanischen Universität. Sie verbrachten ein jeweils sechsmonatiges Praxissemester in den dortigen Forschungslaboren und waren in Projekte, v. a. der Lasertechnik, eingebunden. Neben allgemeinen Untersuchungen standen dabei die Automatisierung von Laboraufbauten und Anwendungen neuer Laserforschung im Vordergrund.

In diesen Jahren ist eine enge, fast familiäre Zusammenarbeit gewachsen. Neben der fachlichen Ausbildung profitiert vor allem die studentische Betreuung von diesem Netzwerk. Sie ist auf beiden Seiten umfassend, auch in der Freizeit.

"Ich habe sie schon über die mittlere Horizontale der Jenaer Kernberge gejagt", so Prof. Bergner etwas schmunzelnd. Auch ein Tagesausflug nach Leipzig stand auf dem Programm sowie ein Besuch der Mahn-, Gedenk- und Bildungsstätte "Point Alpha" in Geisa. Das unmittelbare Erleben deutsch-deutscher Geschichte war für die amerikanischen Studenten sehr beeindruckend.

Bis zum Ende dieser Woche arbeiten und forschen die Studierenden noch in den Optiklaboren der FH Jena. Dann reisen sie auf getrennten Wegen weiter nach München, Berlin und in Europäische Nachbarländer, um Europa auch kulturell zu erleben.

Ganz sicher werden einige von ihnen im kommenden Herbstsemester am Flughafen Albuquerque stehen, um den Neuankömmling aus Jena in Empfang zu nehmen.

Sigrid Neef | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-jena.de
http://www.unm.edu

Weitere Berichte zu: Lasertechnik Mexico SciTec

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie