Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GhK legt den Entwurf einer Zielvereinbarung mit dem HMWK vor

21.08.2001


Die Universität Gesamthochschule Kassel (GhK) will in den kommenden Jahren ihre ungewöhnliche fachliche Ausrichtung als Universität mit den großen Fachkulturen sowohl in Technik - und Naturwissenschaften als auch in Sozial-, Geisteswissenschaften und in der Kunst ausbauen, neue attraktive Studiengänge wie die Informatik entwickeln, die Bildung von Forschungsschwerpunkten und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses vorantreiben und den Technologietransfer in die Region verstärken. Dies sieht der Entwurf einer Zielvereinbarung vor, der nun dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst vorliegt.

Kassel. Die Universität Gesamthochschule Kassel (GhK) will in den kommenden Jahren ihre ungewöhnliche fachliche Ausrichtung als Universität mit den großen Fachkulturen sowohl in Technik - und Naturwissenschaften als auch in Sozial-, Geisteswissenschaften und in der Kunst ausbauen, neue attraktive Studiengänge wie die Informatik entwickeln, die Bildung von Forschungsschwerpunkten und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses vorantreiben und den Technologietransfer in die Region verstärken. Dies sieht der Entwurf einer Zielvereinbarung vor, der nun dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst vorliegt. "Wir freuen uns, dass es nach ausführlichen Diskussionen gelungen ist, ein von hohem Konsens getragenes Zielkonzept für die Kasseler Universität zu erarbeiten. Wenn das Hessische Wissenschaftsministerium unseren Vorschlägen zustimmt, werden wir unsere Konkurrenzfähigkeit in den nächsten Jahren deutlich steigern können", betonten GhK-Präsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep sowie seine Vizepräsidenten Prof. Dr.-Ing. Theuerkauf und Prof. Dr. Friedrich Ortmann bei der Vorstellung des Entwurfs am Dienstag gegenüber der Presse.

Zielvereinbarungen zwischen Universität und Ministerium gehören zu den neuen Steuerungsinstrumenten des Hessischen Hochschulgesetzes aus dem Jahr 2000. Sie sollen einerseits der Universität mehr Verantwortung für die konkreten Aufgaben in Lehre und Forschung einräumen, einschließlich der Entscheidung über den sinnvollen Einsatz der vorhandenen Ressourcen. Andererseits sollen sie die staatliche Verantwortung für die politische Steuerung der Hochschulen ein-schließlich ihrer Finanzierung gewährleisten. Insofern verknüpfen die Zielvereinbarungen zwischen den Universitäten und dem Land künftig die Wissenschaftsentwicklung mit der Wissenschaftsfinanzierung, wie der GhK-Präsident erläuterte.

Bei der Wissenschaftsfinanzierung werde künftig Leistungsindikatoren (Outputorientierung) an die Stelle einer auf Kostenarten (z. B. Personalmittel, Sachmittel) bezogenen Mittelzuweisung von Mitteln (Input-Orientierung) treten. Nach diesem Modell werden Indikatoren wie die Anzahl der Studierenden, der Absolventen und Absolventinnen, der Promotionen oder der für die Forschung eingeworbenen Drittmittel das Gesamtbudget der Universität wesentlich bestimmen. Daneben wird in den nun anstehenden Gesprächen über die Zielvereinbarung zwischen der Universität und dem Ministerium festzulegen sein, was die GhK konkret mit ihrem Budget anbieten und erreichen will. Dabei geht es insbesondere um die Art und Umfang des Studienangebots, die Forschungs-schwerpunkte und die Innovationsvorhaben der Universität. Aber auch Themen wie Qualitätssicherung, Förderung von Frauen und des wissenschaftlichen Nachwuchses und die weitere Internationalisierung gehören zum Spektrum der Themen, die in der Zielvereinbarung geklärt werden.

Zusammen mit dem neugebildeten Senat hat die GhK-Spitze im vergangenen Sommersemester den Entwurf einer umfangreichen Zielvereinbarung entwickelt, der nun mit dem Ministerium zu verhandeln ist. Die Ziele der Kasseler Uni sind demnach

  • die bewährte fachliche Ausrichtung der GhK mit den Fächergruppen Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Mathematik sowie Geisteswissenschaften, Sozialwissenschaften, Kunst zu stabilisieren und fortzuentwickeln;
  • neue attraktive Studienangebote zu etablieren, z. B. Informatik, Wirtschaftsingenieurwesen, Computational Mathematics;
  • die Forschungsschwerpunktsetzung voranzutreiben und dabei noch mehr Forschungsmittel von außen (Drittmittel) einzuwerben (z. B. in den Bereichen Nanostrukturwissenschaften, Simula-tion technischer Systeme, empirische Schul- und Unterrichtsforschung);
  • die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu verbessern und eine höhere Anzahl von Promotionen pro Jahr zu erreichen;
  • den Wissens- und Technologietransfer vornehmlich in die Region zu verbessern und damit zu einer verstärkten Ansiedlung von Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in Nordhessen beizutragen.

Die in der Zielvereinbarung zusammengestellten ehrgeizigen Ziele der GhK werden Präsident Postlep zufolge allerdings nur erreicht werden können, wenn das Land der Wissenschaftspolitik einen angemessenen Stellenwert einräumt. Der Senat der GhK habe in seiner Beschlussfassung ausdrücklich betont, dass die hessische Wissenschafts- und Finanzpolitik der hohen Zukunftsbedeutung von wissenschaftlicher Lehre und Forschung künftig angemessen Rechnung tragen müsse: "Als eines der finanzstärksten Bundesländer hat Hessen auch in der Wissenschaftsförderung eine maßgebliche Rolle zu übernehmen, wenn die jetzige wirtschaftliche Spitzenposition nicht mittelfristig verspielt werden soll." Dazu gehöre nach Auffassung von Senat und Präsidium der GhK vor allem, dass der Hochschulhaushalt des Landes nicht weiter gekürzt werde und dass für innovative Projekte der Hochschulen ein Fonds zusätzlich zur Verfügung gestellt werde.

Besonderen Wert, so der Präsident und die Vizepräsidenten, lege die GhK im Entwurf ihrer Zielvereinbarungen auch darauf, dass das Land energisch darangehe, die Benachteiligung der nordhessischen Universität in der Mittelausstattung im Vergleich zu den anderen hessischen Universitäten Schritt um Schritt auszugleichen. Die umfangreiche finanzielle Unterstützung der Startphase des neuen Informatikstudiengangs sei ein positives Beispiel dafür, wie dies geschehen könne. Die GhK ihrerseits sei bereit - und auch dies bringe die Zielvereinbarung deutlich zum Ausdruck - durch internes Qualitätsmanagement zur Verbesserung ihrer Konkurrenzfähigkeit in Forschung und Lehre beizutragen.

"Wir müssen darauf achten, dass wir in hohem Konsens realistische Ziele erreichen", unterstrich Präsident Postlep, "und die Diskussion über die Zielvereinbarung hat mir gezeigt, dass dies möglich ist". Der Präsident verwies darauf, dass das Präsidium der GhK den Zielvereinbarungsentwurf mit einstimmiger Unterstützung des Senats verabschiedet habe. Es komme jetzt darauf an, auch das Ministerium und letztlich den Landtag davon zu überzeugen, dass das Programm der GhK, wie es in der Zielvereinbarung beschrieben ist, dem Land und insbesondere der Region hohen Nutzen bringe und deshalb die erforderlichen Ressourcen rechtfertige.

Kontakt und Information:
Dr. Bernt Armbruster, Tel.: (0561) 804-2217, E-Mail: armbrust@uni-kassel.de

Die Anlage "Entwurf einer Zielvereinbarung der Universität Gesamthochschule Kassel mit dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst für den Zeitraum von 2002 bis 2006" kann im Internet abgerufen werden oder telefonisch angefordert werden bei Frau Hildebrand, Tel. (0561) 804-2206.

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/aug01-03a.ghk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie