Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzte Phasen in der Lehrerbildung

20.06.2005


Lehramtsstudierende und Referendare lernen gemeinsam an der Universität Frankfurt


Mit einem neuen Seminarangebot im Bereich Erziehungs- und Gesellschaftswissenschaften haben Lehramtsstudierende und Referendare in Frankfurt erstmals die Möglichkeit, zusammen eine Lehrveranstaltung zu besuchen.

Das Kooperationsprojekt der Universität und des Studienseminars für Gymnasien verbindet die erste und zweite Phase der Lehrerbildung - Studium und Vorbereitungsdienst (Referendariat) - miteinander und gibt angehenden Lehrerinnen und Lehrern die Möglichkeit zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch.


"Die Vernetzung der unterschiedlichen Phasen in der Lehrerbildung ist zentraler Bestandteil des neuen hessischen Lehrerbildungsgesetzes", erklärte Staatssekretär Joachim Jacobi heute anlässlich eines Besuchs des Kooperationsseminars in Frankfurt. "Mit diesem Projekt zeigen Universität und Studienseminar auf vorbildliche Weise, wie diese Verknüpfung schon jetzt in der Praxis funktioniert." Prof. Andreas Gold, Vizepräsident der Universität Frankfurt, kündigte an, dass die Universität mehr Kooperationsprojekte zur Vernetzung der verschiedenen Akteure der Lehrerbildung anstrebt: "Das Zentrum für Lehrerbildung und Schul- und Unterrichtsforschung unserer Universität wird besonders aktiven Schulen den Status einer Kooperationsschule der Universität anbieten und diese an Projekten der Schul- und Unterrichtsforschung beteiligen. Verstärkt wird die Zusammenarbeit auch bei der Fort- und Weiterbildung."

An den Kooperationsseminaren beteiligen sich neben Studierenden und Referendaren auch Mentoren, die zukünftige Lehrkräfte während der schulpraktischen Studien und der Referendariate betreuen. "Wir können die Fragen so von verschiedenen Blickwinkeln angehen. Der Begriff des Studierens erhält im Kontext des Kooperationsprojekts seine ursprüngliche Bedeutung zurück: Beobachten, Reflektieren und Diskutieren", betonte Andreas Hänssig, Leiter des Büros für Schulpraktische Studien der Frankfurter Universität, der gemeinsam mit Annelies Petras vom Frankfurter Studienseminar für Gymnasien das Projekt initiiert hat. Wesentliches Anliegen des Seminars sei es, Erfahrungen aus der Schulpraxis mit theoretischen Grundlagen zu verbinden und die Teilnehmenden zur Reflexion ihrer eigenen Lernbiografie zu ermuntern. Studierende und Referendare arbeiten bei den Seminarveranstaltungen an der Universität und Schule in Tandems zusammen. Die Studierenden erproben sich in der Schule unter Anleitung im Unterricht.

Hessen hat mit dem im Januar in Kraft getretenen Gesetz zur Lehrerbildung die Voraussetzungen geschaffen, Lehrerinnen und Lehrer früher und umfassender auf ihren Beruf vorzubereiten. "Es geht um Lehrerbildung aus einem Guss mit mehr Schulbezug im Studium und besserer schulischer Praxis", hob Jacobi hervor. Die neuen gesetzlichen Regelungen gewährleisten die inhaltliche und organisatorische Vernetzung aller drei Phasen der Lehrerbildung - Studium, Vorbereitungsdienst und Fortbildung - mit klaren Festlegungen, welche Inhalte in den einzelnen Phasen zu bewältigen sind. Das Studium erhält eine modulare Struktur, in der Studieninhalte in einen inhaltlichen Zusammenhang gestellt und Kompetenzen vernetzt werden. Elemente der Fachwissenschaft werden kombiniert mit Didaktik und Erziehungswissenschaft. Die Module werden bewertet und auf das Staatsexamen angerechnet.

Kontakt: Andreas Hänssig; Leiter des Büros für Schulpraktische Studien; Senckenberganlage 15; 60325 Frankfurt; Tel.: 798 - 23677; Fax: 069 - 798 28022 E-Mail: haenssig@em.uni-frankfurt.de

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Kooperationsprojekt Lehrerbildung Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie