Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsteins unvollendete Revolution: Grenzprobleme der Wissenschaft 1905 und 2005

08.06.2005


Festkolloquium der Max-Planck-Gesellschaft im Einstein-Jahr vom 12. - 14. Juni 2005 in Berlin

... mehr zu:
»Einstein »Elektrodynamik »Physik

Vor welchen Herausforderungen steht die Wissenschaft heute - und wie verhalten sie sich zu den Problemen des Jahres 1905, als Albert Einstein seine grundlegenden Arbeiten vorgelegt und damit die Physik revolutioniert hat? Mit diesen Fragen beschäftigt sich ein öffentliches Festkolloquium vom 12. bis 14. Juni 2005 in der Berliner Urania, mit dem die Max-Planck-Gesellschaft den außergewöhnlichen Menschen und Wissenschaftler Albert Einstein ehrt. Das Kolloquium soll an seine wissenschaftlichen Leistungen und seine vorbildhafte interdisziplinäre Arbeitsweise anknüpfen und seinen Einfluss auf die aktuelle Forschung vergegenwärtigen. Die Vorbereitung übernahm Prof. Jürgen Renn, Direktor am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, im Auftrag des Wissenschaftlichen Rates der Max-Planck-Gesellschaft.

Mit seinen wissenschaftlichen Leistungen und seinem gesellschaftspolitischen Engagement gehört Einstein zu den zentralen Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Max Planck holte ihn nach Berlin, wo er Gründungsdirektor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Physik wurde und bis zu seiner erzwungenen Emigration 1933 tätig war.


Schon als Student beschäftigte sich Albert Einstein mit Fragen an den Grenzen von klassischer Mechanik, Wärmelehre und Elektrodynamik, den wichtigsten Gebieten der damaligen Physik. Einsteins Arbeiten im Wunderjahr 1905 sind heute Grundlagen der modernen Physik: So entstanden die Relativitätstheorie aus der Elektrodynamik bewegter Körper, Schnittstelle zwischen Mechanik und Elektrodynamik, die statistische Physik aus Grenzproblemen zwischen Mechanik und Wärmelehre, und die Quantentheorie aus dem Problem der Wärmestrahlung im Gleichgewicht, einem Grenzproblem von Elektrodynamik und Wärmelehre.

Das Symposium, das von Referenten aus allen drei Sektionen der Max-Planck-Gesellschaft gestaltet wird, macht aktuelle Grenzprobleme zum Gegenstand interdisziplinärer Vorträge. Themenbereiche sind:

  • Grenzprobleme der Wissenschaft in Einsteins Tradition
    Wissenschaft um 1905 und heute

  • Grenzprobleme zwischen Mikrokosmos und Makrokosmos
    Fragen der Quantengravitation wie die Hawking-Strahlung, die Rolle von Modellvorstellungen aus der Physik der kondensierten Materie in Grundlagentheorien wie Quantenfeld- und Stringtheorie, Forschungen zur Erklärung von Dunkler Materie und Dunkler Energie, die daran erinnern, wie man um 1905 versuchte, den Begriff des Äthers zu verstehen.

  • Grenzprobleme zwischen belebter und unbelebter Natur
    Fragestellungen aus den Bereichen Biophysik und Bioengineering, Biomoleküle im Kosmos, Selbstorganisation in der unbelebten Natur oder Kreislaufprozesse mit biologischen Komponenten

  • Grenzprobleme zwischen Natur und Kultur
    Verhältnis zwischen tierischer und menschlicher Intelligenz, die kulturelle Einbettung naturwissenschaftlicher Begriffe oder die Anwendung naturwissenschaftlicher Methoden auf soziale Systeme.

Reiner Braun | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/instituteProjekteEinrichtungen/institutsauswahl/wissenschaftsgeschichte/index.html

Weitere Berichte zu: Einstein Elektrodynamik Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“

23.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics