Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlauer werden in Queensland, Australien

17.05.2005


Info-Tour des International Education Centre (IEC Online). Zum Studium in Australien, Neuseeland und Italien können sich Interessierte in über 30 deutschen und österreichischen Städten schlau machen.



Das International Education Centre IEC Online veranstaltet eine Info-Tour, die am 23. Mai beginnt und von Berlin über Aschaffenburg bis nach Wien führt. Drei Universitäten aus dem australischen Bundesstaat Queensland sind vertreten: die Bond University, die James Cook University und die Queensland University of Technology. Aus Neuseeland reisen Mitarbeiter der Hochschule UNITEC und der Otago University an, aus Italien informieren Vertreter der Domus Academy in Mailand über Studienmöglichkeiten an ihrer Design-Hochschule. Ein ausführliches Programm findet sich unter www.ieconline.de.

... mehr zu:
»Centre »IEC »Neuseeland


Während der Präsentationen in den über 30 Städten stellen Mitarbeiter der ausländischen Hochschulen ihre Einrichtungen vor. "Besonders stolz sind wir darauf, dass wir für viele Städte Referenten sowohl aus Australien als auch aus Neuseeland gewinnen konnten", sagt Hilka Leicht, Leiterin des International Education Centre Deutschland. "So können Interessierte direkt vergleichen zwischen dem ruhigen Neuseeland und dem teilweise quirligen Australien." Während Neuseeland kleine Städte und wildromantische Natur bietet, finden sich in Australien neben Stränden, Urwald und Wüste auch Metropolen wie Sydney, Melbourne und Brisbane.

Australien erfreut sich wachsender Beliebtheit bei deutschen Studierenden: So ist die Zahl der deutschen Studenten nach Angaben der australischen Regieren zwischen den Jahren 2002 und 2003 um 28 Prozent gestiegen. "Im Land des Kängurus kann man vergleichsweise preiswert studieren, wenn man bedenkt, dass die Lebenshaltungskosten wesentlich geringer sind als in England oder den USA", sagt Hilka Leicht. "Zudem sind die Betreuungsverhältnisse ausgezeichnet." In Neuseeland können deutsche Studierende, die schon einen Bachelor oder vergleichbare Studienleistungen vorweisen können, zum selben Preis studieren wie Einheimische. Der Grund ist ein Abkommen zwischen der Bundesrepublik und Neuseeland. Andere Ausländer müssen ein Vielfaches bezahlen.

Die Vorträge zu Campusanlagen und Studiengängen down under werden ergänzt durch praktische Tipps von Studienberatern des International Education Centre. Sie beantworten unter anderem die Fragen: "Wann muss ich mich um Auslands-BaFöG kümmern?" "Welche andere Fördermöglichkeiten stehen mir offen?" "Wann muss ich einen Sprachtest ablegen?" Außerdem informieren die Berater über mögliche Studienstädte, Studiengänge, Kurzzeit-Studienmöglichkeiten und Kombinationen aus Auslandsstudium und Praktikum.

Auch nach der Info-Tour steht IEC Interessierten kostenlos mit Rat und Tat zur Seite: Wer eine Frage hat, erhält auf Deutsch Studienberatung zu den ausländischen Universitäten, zum Auslands-Bafög, anderen Finanzierungsmöglichkeiten und zu den Sprachtests. Außerdem berät IEC beim Zusammenstellen der Bewerbungsunterlagen und nimmt sie entgegen. Die Studienberater sind montags bis freitags unter 030 / 20 45 86 87 und - 89, info@ieconline.de sowie www.ieconline.de zu erreichen.

Hilka Leicht M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.ieconline.de/index.php?struct=58&join=912

Weitere Berichte zu: Centre IEC Neuseeland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten