Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlauer werden in Queensland, Australien

17.05.2005


Info-Tour des International Education Centre (IEC Online). Zum Studium in Australien, Neuseeland und Italien können sich Interessierte in über 30 deutschen und österreichischen Städten schlau machen.



Das International Education Centre IEC Online veranstaltet eine Info-Tour, die am 23. Mai beginnt und von Berlin über Aschaffenburg bis nach Wien führt. Drei Universitäten aus dem australischen Bundesstaat Queensland sind vertreten: die Bond University, die James Cook University und die Queensland University of Technology. Aus Neuseeland reisen Mitarbeiter der Hochschule UNITEC und der Otago University an, aus Italien informieren Vertreter der Domus Academy in Mailand über Studienmöglichkeiten an ihrer Design-Hochschule. Ein ausführliches Programm findet sich unter www.ieconline.de.

... mehr zu:
»Centre »IEC »Neuseeland


Während der Präsentationen in den über 30 Städten stellen Mitarbeiter der ausländischen Hochschulen ihre Einrichtungen vor. "Besonders stolz sind wir darauf, dass wir für viele Städte Referenten sowohl aus Australien als auch aus Neuseeland gewinnen konnten", sagt Hilka Leicht, Leiterin des International Education Centre Deutschland. "So können Interessierte direkt vergleichen zwischen dem ruhigen Neuseeland und dem teilweise quirligen Australien." Während Neuseeland kleine Städte und wildromantische Natur bietet, finden sich in Australien neben Stränden, Urwald und Wüste auch Metropolen wie Sydney, Melbourne und Brisbane.

Australien erfreut sich wachsender Beliebtheit bei deutschen Studierenden: So ist die Zahl der deutschen Studenten nach Angaben der australischen Regieren zwischen den Jahren 2002 und 2003 um 28 Prozent gestiegen. "Im Land des Kängurus kann man vergleichsweise preiswert studieren, wenn man bedenkt, dass die Lebenshaltungskosten wesentlich geringer sind als in England oder den USA", sagt Hilka Leicht. "Zudem sind die Betreuungsverhältnisse ausgezeichnet." In Neuseeland können deutsche Studierende, die schon einen Bachelor oder vergleichbare Studienleistungen vorweisen können, zum selben Preis studieren wie Einheimische. Der Grund ist ein Abkommen zwischen der Bundesrepublik und Neuseeland. Andere Ausländer müssen ein Vielfaches bezahlen.

Die Vorträge zu Campusanlagen und Studiengängen down under werden ergänzt durch praktische Tipps von Studienberatern des International Education Centre. Sie beantworten unter anderem die Fragen: "Wann muss ich mich um Auslands-BaFöG kümmern?" "Welche andere Fördermöglichkeiten stehen mir offen?" "Wann muss ich einen Sprachtest ablegen?" Außerdem informieren die Berater über mögliche Studienstädte, Studiengänge, Kurzzeit-Studienmöglichkeiten und Kombinationen aus Auslandsstudium und Praktikum.

Auch nach der Info-Tour steht IEC Interessierten kostenlos mit Rat und Tat zur Seite: Wer eine Frage hat, erhält auf Deutsch Studienberatung zu den ausländischen Universitäten, zum Auslands-Bafög, anderen Finanzierungsmöglichkeiten und zu den Sprachtests. Außerdem berät IEC beim Zusammenstellen der Bewerbungsunterlagen und nimmt sie entgegen. Die Studienberater sind montags bis freitags unter 030 / 20 45 86 87 und - 89, info@ieconline.de sowie www.ieconline.de zu erreichen.

Hilka Leicht M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.ieconline.de/index.php?struct=58&join=912

Weitere Berichte zu: Centre IEC Neuseeland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften