Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Teamarbeit will gelernt sein

02.05.2005


Neuer Blended-Learning-Kurs "Erfolgreich in virtuellen Teams" der tele-akademie startet am 23. Mai



Virtuelle Teamarbeit gewinnt in der heutigen verteilten Arbeitswelt immer mehr an Bedeutung. Der neue Blended-Learning-Kurs "Erfolgreich in virtuellen Teams" der tele-akademie der FH Furtwangen verfolgt das Ziel, die virtuelle Teamarbeit anhand von Gruppenaufgaben und mit Einsatz von modernen Kommunikationstechnologien erfolgreich einsetzen zu können.



Am 23. Mai startet der 4-monatige Kurs zum ersten mal, der neben den betreuten Online-Phasen zudem eine Präsenzveranstaltung in Frankfurt/Main beinhaltet, auf der Erfahrungen mit virtueller Teamarbeit ausgetauscht und reflektiert werden, z.B. welche Auswirkungen das persönliche Kennenlernen auf die Zusammenarbeit und die Ergebnisse hat und was dadurch leichter und vielleicht auch schwieriger wird?

Die Teilnehmenden erwartet neben elektronischen Skripten auch interaktive Gruppenaufgaben, Sitzungen im virtuellen Klassenzimmer und Web Based Trainings. Die Lerninhalte reichen von den Grundlagen der virtuellen Teamarbeit über die Zusammenstellung und Führung virtueller Teams bis hin zum Einsatz der Kollaborations- und Kommunikationstechnologien sowie dem virtuellen Projektmanagement.

Die Teilnehmer werden dieses Wissen nicht nur in der Theorie lernen, sondern auch durch praktisches Erleben. Dabei werden die Gruppenaufgaben von erfahrenen Tutoren begleitet. Die Teilnehmer werden auch sehr intensiv mit synchronen und asynchronen Tools arbeiten. Sowohl Unterricht als auch Teammeetings im virtuellen Klassen- bzw. Besprechungszimmer sind integraler Bestandteil des Kurses.

Kursbeginn: 23. Mai 2005
Kursende: 14. Oktober 2005
Kursgebühr: 1690,- EUR (Einführungspreis)
Anmeldeschluss: 06. Mai 2005
Abschluss: Zertifikat der tele-akademie der Fachhochschule Furtwangen
Technische Voraussetzungen: handelsüblicher PC mit Internet-Zugang, Kopfhörer/Mikrofon

tele-akademie der Fachhochschule Furtwangen
Die tele-akademie ist eine zentrale Einrichtung der Fachhochschule Furtwangen. Sie hat seit ihrer Gründung im Jahr 1995 ein besonderes Profil im Bereich des tele-Lernens aufgebaut. Neben ihrem hochwertigen Angebot an telemedialer Weiterbildung hat sich die tele-akademie zu einem Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum im Bereich des tele-Lernens entwickelt.

Kontakt:
Thomas Rehmet
tele-akademie
der Fachhochschule Furtwangen
Postfach 1152
D-78113 Furtwangen
Telefon: (+49)-(0)7723 - 920 26 77
Telefax: (+49)-(0)7723 - 920 26 81
E-Mail: mailto:rehmet@fh-furtwangen.de
Internet: http://www.tele-ak.de
---------------------------------------------------
Stiftung Warentest Urteil "GUT" (11/2001)
http://www.tele-ak.de/portal/content/e4/e1344/e1345
Kostenloser Ratgeber tele-Lernen:
http://kurse.tele-ak.fh-furtwangen.de/ratgeber

Thomas Rehmet | idw
Weitere Informationen:
http://www.tele-ak.de/portal/content/e2/e8/e4200

Weitere Berichte zu: Kommunikationstechnologie Teamarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie