Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eckpunkte eines zukunftsfähigen deutschen Wissenschaftssystems

29.04.2005


Stellungnahme der Max-Planck-Gesellschaft zu den von der Volkswagen-Stiftung vorgelegten "Eckpunkten eines zukunftsfähigen deutschen Wissenschaftssystems"


Die Max-Planck-Gesellschaft begrüßt den von der Volkswagen-Stiftung entwickelten Vorschlag, die längst überfällige Profilbildung und Umstrukturierung der deutschen Hochschulen verstärkt voranzutreiben. Die vorgelegten Eckpunkte machen aber auch deutlich, dass es den deutschen Hochschulen bislang nicht im erforderliche Maße gelungen ist, sich aus eigener Kraft zu erneuern. Zusätzliche Finanzmittel sind nicht die einzige Voraussetzung zur Steigerung der Leistungsfähigkeit deutscher Universitäten, vielmehr bedarf es auch verstärkter Eigenanstrengungen der Hochschulen zu strukturellen Reformen.

Außeruniversitäre Einrichtungen wie die Max-Planck-Gesellschaft haben erfolgreiche Initiativen entwickelt, um durch verstärkte Vernetzung mit den Universitäten die Leistungsfähigkeit des Gesamtsystems zu steigern und vor allem die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu verbessern. Die Universitäten sind nun aufgefordert, diese Initiativen zu nutzen, um Exzellenzzentren für Forschung und Innovation zu bilden. Diese Zentren stellen eine wesentliche Voraussetzung dar für die gewünschte universitäre Profilbildung und internationale Wettbewerbsfähigkeit.


Der Vorschlag der Volkswagen-Stiftung zur Stärkung der Hochschulen durch "strukturelle Integration von außeruniversitären Forschungseinrichtungen" ist für die Max-Planck-Gesellschaft jedoch nicht akzeptabel. Als außeruniversitäre Einrichtung leistet gerade die Max-Planck-Gesellschaft einen unverzichtbaren Beitrag zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit und Sichtbarkeit der deutschen Forschung. Dabei ist der Etat der Max-Planck-Gesellschaft nicht größer als der von zwei großen Universitäten zusammen. Die Max-Planck-Gesellschaft beschäftigt 265 Institutsdirektoren, während an den Hochschulen über 12.600 C4-Professoren beschäftigt sind. Es ist daher eine Illusion zu glauben, dass sich die Qualität der deutschen Forschung insgesamt verbessern ließe, wenn man Etat und Personal der Max-Planck-Gesellschaft in die derzeitige Hochschullandschaft integriert. Ganz im Gegenteil: Die Max-Planck-Gesellschaft warnt davor, eine Organisation, die Forschung und Nachwuchsausbildung auf höchstem wissenschaftlichen Niveau leistet sowie Spitzenforscher ständig auch wieder nach Deutschland beruft, durch unsachgemäße Vorschläge infrage zu stellen.

"Die Hochschulen sollten jetzt gemeinsam mit den außeruniversitären Wissenschaftsorganisationen für bessere Forschungsbedingungen und für ein Ende der Unterfinanzierung kämpfen", erklärt Prof. Peter Gruss, der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft. Er appelliert daher an die Verantwortlichen in Politik und Wissenschaft, sachgerechte Initiativen zur Stärkung des gesamten Forschungssystems und insbesondere der Hochschulen zu entwickeln, ohne bewährte erfolgreiche Strukturen und Organisationen zu beschädigen. In diesem Zusammenhang verweist Präsident Gruss auf die beiden einvernehmlich von der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen unterstützten Programme "Pakt für Forschung und Innovation" sowie "Exzellenzinitiative". Die erneute Vertagung der hierzu erforderlichen Beschlüsse in der Ministerpräsidentenkonferenz am 14. April habe große Enttäuschung in der Wissenschaft ausgelöst. Es gelte nun vordringlich, sich weiterhin gemeinsam für die Umsetzung dieser Programme einzusetzen.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Leistungsfähigkeit Stärkung Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie