Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fit für die Karriere: Training für exzellente Nachwuchskräfte

25.04.2005


Ausschreibung der Helmholtz-Gemeinschaft: Mit Helmholtz-Kollegs hochbegabte Doktoranden für eine Karriere in Wissenschaft und Wirtschaft qualifizieren.

... mehr zu:
»Materie

Die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren erweitert ihr Förderprogramm für junge Spitzenkräfte aus der Wissenschaft. Sie schreibt jetzt pro Jahr drei Helmholtz-Kollegs aus, die über sechs Jahre bis zu je 1,8 Millionen Euro aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds des Präsidenten erhalten können. Helmholtz-Kollegs sind gemeinsame Einrichtungen von Helmholtz-Zentren und Hochschulen, die im Wettbewerb ausgewählt und auf der Basis einer Kooperationsvereinbarung eingerichtet werden. Die Doktoranden erhalten eine strukturierte fachliche Ausbildung und gleichzeitig ein berufsqualifizierendes und persönlichkeitsbildendes Training, das ihr Profil schärft und sie auf eine Karriere in Wissenschaft oder Wirtschaft vorbereitet. Die Ausschreibung beruht auf einem Rahmenabkommen zwischen Helmholtz-Gemeinschaft und Hochschulrektorenkonferenz (HRK).

"In den Helmholtz-Kollegs arbeiten hochbegabte Doktoranden an einer übergreifenden Fragestellung in einem wissenschaftlich anspruchsvollen Umfeld. Sie lernen die Bedeutung strategischer Allianzen, interdisziplinärer Sichtweise und internationaler Kooperationen kennen. Wir haben ein attraktives Lehr- und Betreuungsangebot entwickelt, mit dem wir nicht nur etwas für die akademische Ausbildung in Deutschland tun, sondern auch Nachwuchskräfte aus dem Ausland anziehen wollen", so Prof. Dr. Walter Kröll, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. Etwa ein Drittel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer solle aus dem Ausland kommen. "Für unser gemeinsames Vorhaben ist die Messlatte eine wissenschaftliche Ausbildung auf höchstem internationalem Niveau", sagte HRK-Präsident Prof. Dr. Peter Gaehtgens. Die Ausschreibung richtet sich daher an ausgewiesene Wissenschaftler aus Helmholtz-Zentren und deutschen Universitäten, die hierfür gemeinsam einen besonderen Beitrag leisten möchten.


Mit den Fördermitteln aus dem Präsidentenfonds soll der Mehraufwand für die Organisationsstruktur, zum Beispiel eine Koordinatorenstelle, sowie die fachlichen und ergänzenden Angebote finanziert werden. Die Doktorandenstellen werden als Eigenbetrag von der Zentren und Hochschulen eingebracht. Pro Jahrgang kann ein Kolleg bis zu 25 Teilnehmer aufnehmen, insgesamt ist eine Förderdauer von sechs Jahren für zwei Doktoranden-Generationen vorgesehen. Das Promotionsrecht liegt immer beim Hochschulpartner. Gefördert werden Kollegs aus allen Forschungsbereichen der Helmholtz-Gemeinschaft: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Verkehr und Weltraum. Forschungsbereich-übergreifende und/oder interdisziplinäre Themen werden begrüßt. Der gemeinsame Antrag von Helmholtz-Zentrum und Hochschule muss bis zum 31. Juli 2005 über den Vorstand des Zentrums eingereicht werden.

Die aktuelle Ausschreibung (http://www.helmholtz.de/kollegs) ergänzt das bisherige Nachwuchsförderprogramm der Helmholtz-Gemeinschaft. Hierzu zählen zum Beispiel Nachwuchsgruppen mit Tenure-Option und das Fünf-Punkte-Programm zur Chancengleichheit.

Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Die 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft erbringen wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft identifiziert und bearbeitet große und drängende Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft, insbesondere durch die Erforschung von Systemen hoher Komplexität.

Ansprechpartner für die Medien:
Helmholtz-Gemeinschaft
Thomas Gazlig
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Markgrafenstraße 37
10117 Berlin
Fon/Fax: 030/206 329 57/60
presse@helmholtz.de

Hochschulrektorenkonferenz:
Susanne Schilden
Pressesprecherin
Ahrstraße 39
53175 Bonn
Fon/Fax: 0228/887-152/280
schilden@hrk.de

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de
http://www.helmholtz.de/kollegs

Weitere Berichte zu: Materie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise