Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der sichere Umgang mit Nanopartikeln

25.04.2005


Toxikologen der BASF arbeiten in EU-Forschungsprojekt mit



Wissenschaftler der BASF beteiligen sich erfolgreich an strategischen Forschungsprojekten der Europäischen Union. So arbeiten sie seit Anfang April 2005 gemeinsam mit 23 Partnern aus 7 EU-Ländern in dem wichtigen Großprojekt „Nanosafe2“ an Methoden zum sicheren Umgang mit Nanopartikeln. Dieses europäische Forschungsprojekt vereint Wissenschaftler aus führenden Industrieunternehmen, aus Start-up-Firmen, ausgesuchten Forschungsinstituten und Universitäten. Vom Gesamtbudget von etwa 12,4 Millionen € stammen etwa 7 Millionen aus dem Forschungsrahmenprogramm der EU, den anderen Teil tragen die beteiligten Unternehmen.



Die Nanowissenschaften gelten als eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts und untermauern dies durch ein rasch wachsendes Feld möglicher Anwendungen. Für neue Materialien sowie für innovative Lösungen in den Bereichen Energie, Medizin und Umweltschutz ist die Nanotechnologie eine entscheidende Antriebskraft. Für eine dynamische und nachhaltige Entwicklung dieser neuen Arbeitsgebiete ist eine begleitende Sicherheitsforschung daher unverzichtbar. „Die Beteiligung der BASF an ‚Nanosafe2’ ist ein gutes Beispiel dafür, dass wir auf dem Gebiet der Risikovermeidung proaktiv tätig sind“, betont Dr. Marcos Gomez, der in der Abteilung für Hochschulbeziehungen und Forschungsplanung das Engagement der BASF in EU-Projekten koordiniert.

Zentrale Aufgabe des Forschungsprogramms „Nanosafe2“ ist die Etablierung von Verfahren zur sicheren Detektion, Verfolgbarkeit und Charakterisierung von Nanopartikeln. Solche Methoden bilden die Voraussetzung dafür, mögliche Gefährdungen von Mensch und Umwelt zu erkennen und die Sicherheit von Produktionsverfahren und Anlagen weiter zu optimieren. Dabei betrachtet „Nanosafe2“ den gesamten Lebensweg der Nanopartikel von der Produktion über Lagerung und Transport bis zur Anwendung in einem Endprodukt. Über Datenbanken, Regelwerke und Workshops sollen die Ergebnisse der Sicherheitsforschung dann weltweit verbreitet werden.

„Im Rahmen des EU-Projektes führen wir Untersuchungen durch, um die möglichen Gesundheitsrisiken beim Einatmen von Nanopartikeln besser zu verstehen“, erläutert Dr. Edgar Leibold aus der toxikologischen Abteilung der BASF. Darüber, wie sich bestimmte Nanopartikel im Körper verhalten, liegen bisher noch zu wenige wissenschaftliche Daten vor, so dass „Nanosafe2“ hier einen wichtigen Beitrag leistet. Da der Schwerpunkt des Projektes auf der Sicherheit am Arbeitsplatz und in den Produktionsanlagen liegt, ist die BASF auch an der Entwicklung von physikalischen Messmethoden und entsprechenden Messgeräten beteiligt, die Nanopartikel zuverlässig aufspüren sollen. „Ziel von ‚Nanosafe2’ ist es, die sichere Handhabung nanopartikulärer Stoffe zu gewährleisten“, fasst Toxikologe Leibold zusammen. „Wir freuen uns, dass wir daran mitarbeiten können.“

| BASF
Weitere Informationen:
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: Nanopartikel Sicherheitsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE