Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der sichere Umgang mit Nanopartikeln

25.04.2005


Toxikologen der BASF arbeiten in EU-Forschungsprojekt mit



Wissenschaftler der BASF beteiligen sich erfolgreich an strategischen Forschungsprojekten der Europäischen Union. So arbeiten sie seit Anfang April 2005 gemeinsam mit 23 Partnern aus 7 EU-Ländern in dem wichtigen Großprojekt „Nanosafe2“ an Methoden zum sicheren Umgang mit Nanopartikeln. Dieses europäische Forschungsprojekt vereint Wissenschaftler aus führenden Industrieunternehmen, aus Start-up-Firmen, ausgesuchten Forschungsinstituten und Universitäten. Vom Gesamtbudget von etwa 12,4 Millionen € stammen etwa 7 Millionen aus dem Forschungsrahmenprogramm der EU, den anderen Teil tragen die beteiligten Unternehmen.



Die Nanowissenschaften gelten als eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts und untermauern dies durch ein rasch wachsendes Feld möglicher Anwendungen. Für neue Materialien sowie für innovative Lösungen in den Bereichen Energie, Medizin und Umweltschutz ist die Nanotechnologie eine entscheidende Antriebskraft. Für eine dynamische und nachhaltige Entwicklung dieser neuen Arbeitsgebiete ist eine begleitende Sicherheitsforschung daher unverzichtbar. „Die Beteiligung der BASF an ‚Nanosafe2’ ist ein gutes Beispiel dafür, dass wir auf dem Gebiet der Risikovermeidung proaktiv tätig sind“, betont Dr. Marcos Gomez, der in der Abteilung für Hochschulbeziehungen und Forschungsplanung das Engagement der BASF in EU-Projekten koordiniert.

Zentrale Aufgabe des Forschungsprogramms „Nanosafe2“ ist die Etablierung von Verfahren zur sicheren Detektion, Verfolgbarkeit und Charakterisierung von Nanopartikeln. Solche Methoden bilden die Voraussetzung dafür, mögliche Gefährdungen von Mensch und Umwelt zu erkennen und die Sicherheit von Produktionsverfahren und Anlagen weiter zu optimieren. Dabei betrachtet „Nanosafe2“ den gesamten Lebensweg der Nanopartikel von der Produktion über Lagerung und Transport bis zur Anwendung in einem Endprodukt. Über Datenbanken, Regelwerke und Workshops sollen die Ergebnisse der Sicherheitsforschung dann weltweit verbreitet werden.

„Im Rahmen des EU-Projektes führen wir Untersuchungen durch, um die möglichen Gesundheitsrisiken beim Einatmen von Nanopartikeln besser zu verstehen“, erläutert Dr. Edgar Leibold aus der toxikologischen Abteilung der BASF. Darüber, wie sich bestimmte Nanopartikel im Körper verhalten, liegen bisher noch zu wenige wissenschaftliche Daten vor, so dass „Nanosafe2“ hier einen wichtigen Beitrag leistet. Da der Schwerpunkt des Projektes auf der Sicherheit am Arbeitsplatz und in den Produktionsanlagen liegt, ist die BASF auch an der Entwicklung von physikalischen Messmethoden und entsprechenden Messgeräten beteiligt, die Nanopartikel zuverlässig aufspüren sollen. „Ziel von ‚Nanosafe2’ ist es, die sichere Handhabung nanopartikulärer Stoffe zu gewährleisten“, fasst Toxikologe Leibold zusammen. „Wir freuen uns, dass wir daran mitarbeiten können.“

| BASF
Weitere Informationen:
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: Nanopartikel Sicherheitsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz