Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der sichere Umgang mit Nanopartikeln

25.04.2005


Toxikologen der BASF arbeiten in EU-Forschungsprojekt mit



Wissenschaftler der BASF beteiligen sich erfolgreich an strategischen Forschungsprojekten der Europäischen Union. So arbeiten sie seit Anfang April 2005 gemeinsam mit 23 Partnern aus 7 EU-Ländern in dem wichtigen Großprojekt „Nanosafe2“ an Methoden zum sicheren Umgang mit Nanopartikeln. Dieses europäische Forschungsprojekt vereint Wissenschaftler aus führenden Industrieunternehmen, aus Start-up-Firmen, ausgesuchten Forschungsinstituten und Universitäten. Vom Gesamtbudget von etwa 12,4 Millionen € stammen etwa 7 Millionen aus dem Forschungsrahmenprogramm der EU, den anderen Teil tragen die beteiligten Unternehmen.



Die Nanowissenschaften gelten als eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts und untermauern dies durch ein rasch wachsendes Feld möglicher Anwendungen. Für neue Materialien sowie für innovative Lösungen in den Bereichen Energie, Medizin und Umweltschutz ist die Nanotechnologie eine entscheidende Antriebskraft. Für eine dynamische und nachhaltige Entwicklung dieser neuen Arbeitsgebiete ist eine begleitende Sicherheitsforschung daher unverzichtbar. „Die Beteiligung der BASF an ‚Nanosafe2’ ist ein gutes Beispiel dafür, dass wir auf dem Gebiet der Risikovermeidung proaktiv tätig sind“, betont Dr. Marcos Gomez, der in der Abteilung für Hochschulbeziehungen und Forschungsplanung das Engagement der BASF in EU-Projekten koordiniert.

Zentrale Aufgabe des Forschungsprogramms „Nanosafe2“ ist die Etablierung von Verfahren zur sicheren Detektion, Verfolgbarkeit und Charakterisierung von Nanopartikeln. Solche Methoden bilden die Voraussetzung dafür, mögliche Gefährdungen von Mensch und Umwelt zu erkennen und die Sicherheit von Produktionsverfahren und Anlagen weiter zu optimieren. Dabei betrachtet „Nanosafe2“ den gesamten Lebensweg der Nanopartikel von der Produktion über Lagerung und Transport bis zur Anwendung in einem Endprodukt. Über Datenbanken, Regelwerke und Workshops sollen die Ergebnisse der Sicherheitsforschung dann weltweit verbreitet werden.

„Im Rahmen des EU-Projektes führen wir Untersuchungen durch, um die möglichen Gesundheitsrisiken beim Einatmen von Nanopartikeln besser zu verstehen“, erläutert Dr. Edgar Leibold aus der toxikologischen Abteilung der BASF. Darüber, wie sich bestimmte Nanopartikel im Körper verhalten, liegen bisher noch zu wenige wissenschaftliche Daten vor, so dass „Nanosafe2“ hier einen wichtigen Beitrag leistet. Da der Schwerpunkt des Projektes auf der Sicherheit am Arbeitsplatz und in den Produktionsanlagen liegt, ist die BASF auch an der Entwicklung von physikalischen Messmethoden und entsprechenden Messgeräten beteiligt, die Nanopartikel zuverlässig aufspüren sollen. „Ziel von ‚Nanosafe2’ ist es, die sichere Handhabung nanopartikulärer Stoffe zu gewährleisten“, fasst Toxikologe Leibold zusammen. „Wir freuen uns, dass wir daran mitarbeiten können.“

| BASF
Weitere Informationen:
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: Nanopartikel Sicherheitsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics