Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo die Wafer wachsen

21.04.2005


Vielfältige Nachwuchsförderung am FBH: von Girls’ Day über Schülerlabor bis zum Ausbildungsplatz



Auch in diesem Jahr beteiligt sich das Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) wieder aktiv am Girls’ Day. Das Forschungsinstitut, das selbst MikrotechnologInnen und IndustriemechanikerInnen ausbildet, öffnet am 28. April 2005 seine Pforten für mehr als 60 interessierte Mädchen, darunter Schülerinnen der FBH-Partnerschule Alexander-von-Humboldt Oberschule (AvH) und eine Mädchengruppe aus der Berliner Senatsverwaltung. Drei Gruppen schnuppern an diesem Tag Reinraumluft in Laboren, wo auf Wafern hauchdünne Kristallschichten Atomlage für Atomlage kontrolliert wachsen. Wafer sind runde Halbleiterscheiben und das Ausgangsmaterial für Chips, aus denen am FBH sandkorngroße Laser und Mikrowellenbauteile entstehen.

... mehr zu:
»FBH »Nachwuchsförderung


Die Gäste bekommen einen Einblick, welchen Weg ein Bauteil vom Entwurf, über die Realisierung bis hin zu Zuverlässigkeitstests nimmt. Aber nur gucken gilt nicht: Die Mädchen führen selbst kleinere Experimente durch, hantieren mit hoch empfindlichen Wafern und lernen ein Arbeitsumfeld kennen, in dem man sich in Reinraumkleidung in speziell gefilterter Luft bewegt.

Nachhaltige Nachwuchsförderung - lebendige Wissenschaft

Neben Aktivitäten wie Girls’ Day, Lange Nacht der Wissenschaften oder Schüler- und Studentenführungen initiiert und unterstützt das FBH langfristige Projekte im Bereich der Nachwuchsförderung. Im Rahmen der kürzlich gestarteten Schulpartnerschaft mit der AvH-Oberschule bauen Schüler des Physikkurses gemeinsam mit den Wissenschaftlern ein Schülerlabor am FBH auf. Dort können sie Versuche entwickeln, Demonstrationsobjekte aufbauen und haben Platz zum Experimentieren. "So wird Wissenschaft lebendig und verständlich", sagt Günther Tränkle, Direktor des FBH und Professor an der TU Berlin. "Schließlich möchten wir junge Menschen jenseits der trockenen Theorie im Physikunterricht für zukunftsfähige Berufe in der Wissenschaft begeistern." Damit auch die Lehrer die Faszination und Bedeutung von Physik im Unterricht anschaulich vermitteln können, fördert das Ferdinand-Braun-Institut die Schule bei der Erweiterung von praxisnahen Unterrichtsmaterialien. Gemeinsam mit dem Verlag Spektrum der Wissenschaft stellt das FBH im Rahmen der Initiative "Wissenschaft in die Schulen!" dem Physikkurs einen Klassensatz der Zeitschrift "Spektrum der Wissenschaft" und eigens dazu aufbereitetes didaktisches Material für den Lehrer zur Verfügung. Das Ferdinand-Braun-Institut unterstützt die Schülerinnen und Schüler außerdem über Praktika und Projektarbeiten bei der beruflichen Orientierung. Dieses Angebot gilt übrigens nicht nur für die Partnerschule, sondern für alle interessierten Schüler und Schulen.

Ausgezeichnete Ausbildung - Mikrotechnologen am FBH

Das FBH bildet jährlich vier Lehrlinge zu MikrotechnologInnen mit Schwerpunkt Halbleitertechnik aus. Für sein langjähriges Engagement im Bereich Ausbildung und Nachwuchsförderung wurde das FBH von der IHK ausgezeichnet. Das Berufsbild Mikrotechnologe ist erst 1998 entstanden. Prof. Dr. Günther Tränkle, Direktor des FBH, freut es besonders, dass die Initiative der TU Berlin und von Berliner Forschungseinrichtungen ein neues Berufsbild geschaffen hat. "Damit schließen wir erfolgreich die Lücke zwischen Ingenieuren und angelernten Kräften," erläutert er die Bedeutung. Geleitet wird die Ausbildung übrigens von einer Frau. Die Ausbildungsleiterin Marlies Gielow ist von den Perspektiven des relativ neuen Berufes überzeugt. "Mikrotechnologen arbeiten nicht nur in einem hoch spannenden Umfeld, auch die Chancen später übernommen zu werden, sind sehr gut", sagt sie. Zusätzlich zu den Mikrotechnologen bildet die institutseigene Werkstatt des Ferdinand-Braun-Instituts auch jeweils eine Industriemechanikerin bzw. einen Industriemechaniker aus.

Über "Wissenschaft in die Schulen!"

Forschung und Wissenschaft sind wesentliche Grundlagen für Innovation und Fortschritt. Angesichts des vergleichsweise schwachen Abschneidens deutscher Schüler bei internationalen Vergleichsstudien in naturwissenschaftlichen Fächern hat der Verlag Spektrum der Wissenschaft die bundesweite Aktion "Wissenschaft in die Schulen!" ins Leben gerufen. Die Initiative bietet Oberstufenklassen die Möglichkeit, didaktisch aufbereitete und praxisnahe Zeitschriften wie "Spektrum der Wissenschaft" ergänzend zum Unterricht zu nutzen. Für die Schüler ist das Angebot kostenfrei, die Kosten übernehmen je zur Hälfte der Verlag und die Partnereinrichtung. Durch die Patenschaft soll zwischen Wissenschaft und Schule eine tragfähige Brücke entstehen und der Nachwuchs fundierter und praxisnäher ausgebildet werden.

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.girls-day.de
http://www.wissenschaft-schulen.de

Weitere Berichte zu: FBH Nachwuchsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie