Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beginnen Sie Ihre Karriere als Pilotin im Flugsimulator

01.04.2005


Einladung zum Auftakt der Reihe "Studieren probieren" des Techno-Clubs / Anmeldung bis zum 11. April 2005 möglich

... mehr zu:
»Flugsimulator

Nicht nur Jungs träumen davon, Pilot zu werden, auch Mädchen wollen über den Atlantik segeln oder in den Weltraum starten. Aber wie ist das, nicht als Passagier zu fliegen, sondern selbst vorne im Cockpit zu sitzen. Welche Voraussetzungen sollte man dafür haben, was muss man eigentlich studieren? Wenn Schülerinnen mehr über das Berufsfeld von Pilotinnen herausfinden möchten, dann sollten sie die neue Veranstaltungsreihe des Techno-Clubs besuchen, die sich in diesem Sommersemester rund um das Thema "Studieren probieren" dreht. Am 2. Mai 2005 wird ein ganz normaler Flug geplant und anschließend im Flugsimulator durchgeführt. Dabei werden realitätsnah Karten für den Flugplan erstellt, Wettererscheinungen berücksichtigt, die Computer im Cockpit programmiert und natürlich auch der simulierte Sprechfunk mit der Flugsicherung ausprobiert.

Wir möchten Sie herzlich zum Auftakt der Veranstaltungsreihe "Studieren probieren" für das Sommersemester 2005 einladen. Es wäre schön, wenn Sie in Ihrem Medium auf die Veranstaltungen und die Anmeldefristen hinweisen könnten. Alle Themen und Termine finden Sie unter: www.tu-berlin.de/schueler/techno-club/


Zeit: am Donnerstag, dem 14. April 2005, um 14.15 Uhr
Ort: TU Berlin, Raum wird bei Anmeldung bekannt gegeben
Hinweis: Eine Anmeldung ist bis zum 11. April 2005 erforderlich (E-Mail: techno-club@kgw.tu-berlin.de oder Tel.: 030/314-79108)

Die Schülerinnen und Lehrerinnen werden von der 3. Vizepräsidentin der TU Berlin, Ulrike Strate, und von Claudia Nasrallah, stellvertretende Zentrale Frauenbeauftragte der TU Berlin, begrüßt.

Die einzelnen Projekte sind in enger Kooperation mit verschiedenen Fachgebieten der TU Berlin entwickelt worden und werden von den Anbieterinnen und Anbietern vorgestellt. Zu-sammen sollen alle Themen ein ganzheitliches Bild vom Studium vermitteln. In dieser Veranstaltungsreihe kann das Studieren probiert und zusammen mit anderen Schülerinnen die Vielfalt der Studienmöglichkeiten an der TU Berlin entdeckt werden. Eigeninitiative ist dabei besonders in den beiden schon im März gegründeten Schülerinnen-AGs gefragt. Bei den "Campusgängerinnen" können Schülerinnen nach ihren Wünschen den Campus erkunden, einen Kaffee in der Mensa trinken oder Studentinnen kennen lernen. Die "Forscherinnen" konzentrieren sich auf thematische Inhalte. Sie gehen der Frage nach, welche Studiengänge und Berufe sich bei naturwissenschaftlichem Interesse zum Beispiel in Chemie oder in Physik eröffnen. In die Schülerinnen-AGs kann auch noch während der Einführungsveranstaltung eingetreten werden.

Der Techno-Club ist ein Projekt der TU Berlin, der junge Frauen motivieren möchte, das riesige Betätigungs- und Studienfeld der Natur- und Ingenieurwissenschaften zu entdecken. Zu diesem Zweck bietet der Club Schülerinnen ab der 11. Klasse die Möglichkeit, in Veranstal-tungen an unserer Universität verschiedene Studiengänge kennen zu lernen.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern Dipl.-Ing. Inka Greusing vom Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZIFG) der TU Berlin, Tel.: 030/314-79108, Fax: -26988, E-Mail: greusing@kgw.tu-berlin.de, Internet: www.tu-berlin.de/schueler/techno-club

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2005/pi63.htm

Weitere Berichte zu: Flugsimulator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung