Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jena hat sich zum führenden Bioinformatikstandort entwickelt

30.03.2005


Jena Centre for Bioinformatics (JCB) erhält Top-Noten und wird weiterhin vom Bund gefördert



"Als ein Standort, der zum Zeitpunkt der Antragstellung sicherlich noch nicht zu den Bioinformatikstandorten in Deutschland gerechnet wurde, hat es Jena innerhalb von drei Jahren geschafft, sich zu einem Spitzenstandort der Bioinformatik zu entwickeln", heißt es in der Einschätzung einer unabhängigen Kommission, die kürzlich sechs vom Bundesforschungsministerium (BMBF) geförderte nationale Bioinformatikzentren evaluiert hat. Das Jena Centre for Bioinformatics (JCB), dem 20 Arbeitsgruppen fünf verschiedener Jenaer Forschungseinrichtungen, darunter die Universität Jena, und Forscher aus drei Unternehmen angehören, ist mit den jeweils besten Bewertungen in allen neun Kategorien aus diesem Evaluationsprozess hervorgegangen. Damit erhalten die JCB-Forschungsgruppen auch in den nächsten zwei Jahren die Fördergelder in vollem Umfang. "Darüber hinaus hat uns die Evaluationskommission nahegelegt, für drei erfolgreiche Forschungsprojekte weitere Gelder für den Förderzeitraum zu beantragen", sagt JCB-Koordinator Dr. Jürgen Sühnel vom Institut für Molekulare Biotechnologie (IMB). Die BMBF-Förderung ist auf fünf Jahre angelegt und endet 2006. Bis dahin werden insgesamt 7,3 Millionen Euro ans JCB geflossen sein, die beteiligten Firmen BioControl Jena GmbH, Clondiag Chip Technologies GmbH und Jenapharm GmbH & Co. KG haben zusätzlich 1,3 Millionen Eigenmittel eingebracht.

... mehr zu:
»Bioinformatikstandort »Centre »IMB »JCB


Die Universität Jena ist mit elf Arbeitsgruppen aus drei verschiedenen Fakultäten in dem im September 2001 gegründeten JCB vertreten. In enger Zusammenarbeit mit den anderen Gruppen aus der Fachhochschule, dem Max-Planck-Institut für Chemische Ökologie, dem Hans-Knöll-Institut (HKI) und dem IMB bearbeiten die Forscher interdisziplinäre Fragestellungen, die die komplizierten molekularen Kommunikationsprozesse in normalen und krankhaft veränderten Zellen betreffen. Sie haben dabei in den vergangenen zwei Jahren beachtliche Ergebnisse erreicht. Von den über 100 allein in referierten Fachzeitschriften publizierten Artikeln finden sich etliche in ranghohen Journalen wie etwa "Nature" und "Nature Genetics" wieder. "Mit etwa zwei Publikationen pro 100.000 Euro Zuwendung liegt das JCB deutlich über den anderen Zentren", ist im Evaluationsbericht nachzulesen.

Doch den Zentrumsmitgliedern geht es um weit mehr als nur um verstärkte Kooperationen und exzellente Forschung. So ist ein Ziel, zu dem sie sich bei der Gründung verpflichtet haben, auch die Förderung des Nachwuchses, etwa durch die Einrichtung neuer Trainingskurse. In den vergangenen Jahren wurden elf postgraduale Weiterbildungskurse organisiert und drei internationale Workshops veranstaltet. 14 Doktoranden arbeiten an JCB-Projekten, neun Diplomarbeiten sind bereits abgeschlossen worden. "Besonders die Studierenden unseres Diplomstudienganges ,Bioinformatik’ profitieren von der vernetzten Kompetenz und von Vorlesungen, die von JCB-Mitgliedern aus den anderen Instituten gehalten werden", berichtet der Lehrstuhlinhaber für Bioinformatik Prof. Dr. Rolf Backofen von der Uni Jena. Auch die drei neuen Nachwuchsgruppen am Institut für Informatik der Universität, am HKI und am IMB, mit denen Expertise insbesondere im Bereich Systembiologie installiert wurde, sind Ausdruck der Aktivitäten des JCB in Lehre und Weiterbildung, die im Evaluationsprozess ebenfalls Top-Noten erhielten. Neben Forschung und Lehre waren weitere Kriterien, die bewertet wurden, die Projekttreue, die Infrastruktur, die Anwendungsorientierung, die Außendarstellung der Arbeit, die interne Vernetzung, der Technologietransfer und das Management.

Kontakt:
Koordinator des Jena Centre for Bioinformatics
Dr. Jürgen Sühnel
Tel.: 3641 / 656200
Fax: 3641 / 656210
E-Mail: jsuehnel@imb-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.imb-jena.de/jcb/

Weitere Berichte zu: Bioinformatikstandort Centre IMB JCB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise