Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jena hat sich zum führenden Bioinformatikstandort entwickelt

30.03.2005


Jena Centre for Bioinformatics (JCB) erhält Top-Noten und wird weiterhin vom Bund gefördert



"Als ein Standort, der zum Zeitpunkt der Antragstellung sicherlich noch nicht zu den Bioinformatikstandorten in Deutschland gerechnet wurde, hat es Jena innerhalb von drei Jahren geschafft, sich zu einem Spitzenstandort der Bioinformatik zu entwickeln", heißt es in der Einschätzung einer unabhängigen Kommission, die kürzlich sechs vom Bundesforschungsministerium (BMBF) geförderte nationale Bioinformatikzentren evaluiert hat. Das Jena Centre for Bioinformatics (JCB), dem 20 Arbeitsgruppen fünf verschiedener Jenaer Forschungseinrichtungen, darunter die Universität Jena, und Forscher aus drei Unternehmen angehören, ist mit den jeweils besten Bewertungen in allen neun Kategorien aus diesem Evaluationsprozess hervorgegangen. Damit erhalten die JCB-Forschungsgruppen auch in den nächsten zwei Jahren die Fördergelder in vollem Umfang. "Darüber hinaus hat uns die Evaluationskommission nahegelegt, für drei erfolgreiche Forschungsprojekte weitere Gelder für den Förderzeitraum zu beantragen", sagt JCB-Koordinator Dr. Jürgen Sühnel vom Institut für Molekulare Biotechnologie (IMB). Die BMBF-Förderung ist auf fünf Jahre angelegt und endet 2006. Bis dahin werden insgesamt 7,3 Millionen Euro ans JCB geflossen sein, die beteiligten Firmen BioControl Jena GmbH, Clondiag Chip Technologies GmbH und Jenapharm GmbH & Co. KG haben zusätzlich 1,3 Millionen Eigenmittel eingebracht.

... mehr zu:
»Bioinformatikstandort »Centre »IMB »JCB


Die Universität Jena ist mit elf Arbeitsgruppen aus drei verschiedenen Fakultäten in dem im September 2001 gegründeten JCB vertreten. In enger Zusammenarbeit mit den anderen Gruppen aus der Fachhochschule, dem Max-Planck-Institut für Chemische Ökologie, dem Hans-Knöll-Institut (HKI) und dem IMB bearbeiten die Forscher interdisziplinäre Fragestellungen, die die komplizierten molekularen Kommunikationsprozesse in normalen und krankhaft veränderten Zellen betreffen. Sie haben dabei in den vergangenen zwei Jahren beachtliche Ergebnisse erreicht. Von den über 100 allein in referierten Fachzeitschriften publizierten Artikeln finden sich etliche in ranghohen Journalen wie etwa "Nature" und "Nature Genetics" wieder. "Mit etwa zwei Publikationen pro 100.000 Euro Zuwendung liegt das JCB deutlich über den anderen Zentren", ist im Evaluationsbericht nachzulesen.

Doch den Zentrumsmitgliedern geht es um weit mehr als nur um verstärkte Kooperationen und exzellente Forschung. So ist ein Ziel, zu dem sie sich bei der Gründung verpflichtet haben, auch die Förderung des Nachwuchses, etwa durch die Einrichtung neuer Trainingskurse. In den vergangenen Jahren wurden elf postgraduale Weiterbildungskurse organisiert und drei internationale Workshops veranstaltet. 14 Doktoranden arbeiten an JCB-Projekten, neun Diplomarbeiten sind bereits abgeschlossen worden. "Besonders die Studierenden unseres Diplomstudienganges ,Bioinformatik’ profitieren von der vernetzten Kompetenz und von Vorlesungen, die von JCB-Mitgliedern aus den anderen Instituten gehalten werden", berichtet der Lehrstuhlinhaber für Bioinformatik Prof. Dr. Rolf Backofen von der Uni Jena. Auch die drei neuen Nachwuchsgruppen am Institut für Informatik der Universität, am HKI und am IMB, mit denen Expertise insbesondere im Bereich Systembiologie installiert wurde, sind Ausdruck der Aktivitäten des JCB in Lehre und Weiterbildung, die im Evaluationsprozess ebenfalls Top-Noten erhielten. Neben Forschung und Lehre waren weitere Kriterien, die bewertet wurden, die Projekttreue, die Infrastruktur, die Anwendungsorientierung, die Außendarstellung der Arbeit, die interne Vernetzung, der Technologietransfer und das Management.

Kontakt:
Koordinator des Jena Centre for Bioinformatics
Dr. Jürgen Sühnel
Tel.: 3641 / 656200
Fax: 3641 / 656210
E-Mail: jsuehnel@imb-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.imb-jena.de/jcb/

Weitere Berichte zu: Bioinformatikstandort Centre IMB JCB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik