Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blick in der Vergangenheit von Gesteinen

29.03.2005


Internationaler Aufbaustudiengang am Institut für Paläontologie



Wie man Steine zum Sprechen bringt und etwas über ihre Herkunft und Entstehung sowie ihre Verwendungsmöglichkeiten als Bau- und Werkstoffe erfährt, das lernen junge Wissenschaftler im neuen internationalen Aufbaustudiengang "Carbonate Rocks: Facies and Technical Use", der jetzt von der Universität Erlangen-Nürnberg, der Babes-Bolyai-Universität in Cluj-Napoca, Rumänien, und der Berg- und Hüttenakademie Krakau, Polen, eingerichtet wurde.

... mehr zu:
»Karbonatgesteinen »Krakau


Die Initiatoren des Studiengangs sind Prof. Dr. Roman Koch vom Institut für Paläontologie an der Universität Erlangen-Nürnberg, Prof. Dr. Ioan Bucur von der Universität Cluj-Napoca und Prof. Dr. Jacek Matyszkiewicz von der Berg- und Hüttenakademie Krakau.

Je fünf Absolventen aus den drei Hochschulen nehmen an zweieinhalbwöchigen Kompaktkursen in Erlangen, Cluj und Krakau teil. Der erste Kurs des Aufbaustudiengangs hat bereits im letzten November in Cluj-Napoca stattgefunden. Dort haben sich die Teilnehmer unter anderem mit der Entstehung von Karbonatgesteinen beschäftigt.

Die zweite Ausbildungseinheit absolvierten die jungen Wissenschaftler vom 5. bis zum 21. März an der Universität Erlangen-Nürnberg. Hier standen Kohlenwasserstofflagerstätten in Karbonatgesteinen, die Untersuchung auf hochreine Kalke sowie die Verwitterung und Konservierung von Naturwerksteinen im Mittelpunkt der Seminare und Vorlesungen, die von Wissenschaftlern aus den Bereichen Paläontologie und Geologie (unter anderem Prof. Dr. Richard Höfling, Dr. Robert Sobott, Dr. Alexander Nützel, Dr. Stefan Krumm, Dr. Axel Munnecke) geleitet wurden. Nach fünf Tagen Theorie folgte ein zehntägiger praktischer Ausbildungsteil mit Besuchen bei Firmen aus dem Bereich Steinsanierung und Steinrestaurierung in der Umgebung und von Steinbrüchen. Außerdem besichtigten die Studierenden das Natursteinarchiv in Wunsiedel.

Im Juni 2005 werden die Nachwuchswissenschaftler in Krakau zusammentreffen, wo sie das Aufbaustudium abschließen. Die Inhalte der Seminare liegen dann im Bereich der Kulturgeschichte von Bauwerken sowie in der technischen Entwicklung und Steigerung der Qualitätsansprüche in der über Jahrhunderte fortgesetzten Nutzung wichtiger Kalkrohstoffe und Naturwerksteine.

Der Aufbaustudiengang wird unter anderem von der Dr. Schirmer Vermächtnis-Stiftung unterstützt, die den Aufenthalt der rumänischen und polnischen Wissenschaftler in Erlangen mit einer großzügigen Zuwendung fördert.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Roman Koch
Institut für Paläontologie
Tel.: 09131/85-22714
rkoch@pal.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Karbonatgesteinen Krakau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit