Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens kooperiert mit Helmholtz-Gemeinschaft Energietechnik im Fokus

22.03.2005


Die Siemens AG und die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, Bonn, unterzeichneten am 18. Maerz in Erlangen eine Vereinbarung ueber einen kontinuierlichen und verstaerkten Wissensaustausch. Beide Partner wollen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit in konkreten Projekten in der Energietechnik zu einem strategischen Dialog ausbauen. Ziel ist es, neue Entwicklungs- und Technologiefelder moeglichst fruehzeitig zu bewerten und konkrete Aufgabenstellungen fuer gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu identifizieren.



Siemens und die Helmholtz-Gemeinschaft verbindet eine langjaehrige, erfolgreiche Zusammenarbeit sowohl in der Grundlagenforschung als auch der angewandten Forschung. Im Zentrum des jetzt vereinbarten strategischen Dialogs stehen Themen wie Supraleitung, Brennstoffzellen und Membranen, Aerodynamik von Turbomaschinen, Gasturbinen-Verbrennungstechnik, Werkstoffsysteme fuer Kraftwerkskomponenten sowie C02-freie Kraftwerkstechnologien. Diese Themenfelder werden durch die Helmholtz-Zentren Deutsches Zentrum fuer Luft- und Raumfahrt (DLR), Koeln, die Forschungszentren Juelich und Karlsruhe sowie das GKSS - Forschungszentrum Geesthacht (GKSS) vertreten. Partner auf Siemens-Seite sind der Bereich Power Generation (PG) sowie Siemens Corporate Technology.



"Die Faehigkeit zur Innovation entscheidet ueber die Zukunft von Unternehmen und Volkswirtschaften. Nur mit neuen kreativen Produkten und Dienstleistungen koennen wir im harten Wettbewerb bestehen", sagte Norbert Koenig, Mitglied des Bereichsvorstands von Siemens Power Generation (PG) bei der Vertragsunterzeichnung am PG-Stammsitz in Erlangen. Das Thema Innovation sei deshalb einer der Hauptpfeiler der Geschaeftsstrategie von Siemens. Nur so koenne das Unternehmen auch weiterhin Trendsetter in seinen Geschaeftsgebieten bleiben. "Wir muessen heute schon die Technologien von Morgen entwickeln. Die Kooperation mit den renommierten Helmholtz-Forschungszentren bietet uns hier die Moeglichkeit, Theorie und Praxis zu beiderseitigem Nutzen zu vereinen", erklaerte Koenig.

"Forschung und Entwicklung in der Energietechnik braucht langfristiges Engagement und einen hohen Einsatz von Ressourcen. Der jetzt vereinbarte strategische Dialog ist die richtige Form, um erfolgreich auf einem Feld zu agieren, das fuer die Zukunft des Wissenschaftsstandortes Deutschland und der Gesellschaft entscheidend ist", sagte Professor Walter Kroell, Praesident der Helmholtz-Gemeinschaft. "Dabei seien auch die richtigen Partner am Tisch: mit Siemens das groesste deutsche Unternehmen der Energietechnik und mit Helmholtz der groesste oeffentliche Energieforscher."

Fuer weitergehende Informationen:
Thomas Gazlig, Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Telefon: 49 (0) 30 206 329 54
E-Mail: thomas.gazlig@helmholtz.de

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der fuehrenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschaeft. Im Geschaeftsjahr 2004 (30. September) erzielte Siemens PG einen Umsatz von rund 7,5 Mrd. EUR und erhielt Auftraege in einem Umfang von 9,2 Mrd. EUR. Das Bereichsergebnis betrug 961 Mio. EUR. Siemens PG beschaeftigte zum 30. September 2004 weltweit rund 30.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,2 Milliarden Euro die groesste Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Die 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft erbringen wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schluesseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft identifiziert und bearbeitet grosse und draengende Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft, insbesondere durch die Erforschung von Systemen hoher Komplexitaet. Weitere Informationen unter: http://www.helmholtz.de

Siemens AG
Corporate Communcations
Pressereferat Power Generation
Alfons Benzinger
Tel. 49 9131/18-7034
Fax: 49 9131/18-7039
mailto:alfons.benzinger@siemens.com

Informationsnummer: PG 200503038 d

Alfons Benzinger | Pressereferat Power Generation
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.helmholtz.de

Weitere Berichte zu: Energietechnik GKSS Helmholtz-Gemeinschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie