Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

STARegio geht in die 3. Runde: 16 neue Projekte werben für mehr Ausbildung

15.03.2005


STARegio, das 2003 aufgelegte Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur "Strukturverbesserung der Ausbildung in ausgewählten Regionen", geht in die 3. Förderrunde - und legt wieder deutlich zu: 16 neu in das Programm aufgenommene Projekte gehen an den Start, um in den Schwerpunktbereichen "Zukunftsbranchen und Zukunftstechnologien", "Unternehmen mit Inhabern/innen ausländischer Herkunft" und "Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Jugendliche mit Migrationshintergrund" für zusätzliche Ausbildungsplätze zu werben. Die Inhalte und Ziele ihrer Arbeit präsentierten die Projekte im Rahmen der Auftaktveranstaltung zur 3. Förderrunde des Programms am 10. März 2005 im Gustav-Stresemann-Institut in Bonn. Zur Finanzierung des STARegio-Programms stehen bis 2007 rund 37 Mio ¤ zur Verfügung - bereitgestellt vom BMBF und kofinanziert mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Durchgeführt wird das Programm vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).



Mit dem STARegio-Programm wird auf die überproportionale Verschlechterung der Ausbildungsplatzangebote in Westdeutschland reagiert. Der Förderschwerpunkt liegt daher in den alten Ländern und konzentriert sich auf Regionen, die zwar ein ungenügendes Ausbildungsangebot vorzuweisen haben, in denen aber zugleich ein wirtschaftliches Entwicklungspotential vorhanden ist. Unterstützt werden insbesondere Projekte, die die Beratung von Betrieben durch externes Ausbildungsmanagement oder auch Ausbildungscoaching anbieten, zur Koordination von neuen und Ausweitung von bestehenden Ausbildungsverbünden beitragen und regionale Ausbildungsnetzwerke initiieren und organisieren.

... mehr zu:
»Ausbildungsplatz »CJD »STARegio


Vier Beispiele für die 16 neuen Initiativen und Maßnahmen der dritten STARegio-Förderrunde:

"Netzwerk zur Organisation von Ausbildung (NOvA)" - Projekt des Bildungswerks der Hessischen Wirtschaft e.V. (BWHW)

Erfahrungen in der Ausbildungsakquise im Bereich Elektro und Metall werden hier auf die Branchen Logistik/Lagerwirtschaft, Dienstleistungs- und Fertigungsbranche übertragen. Zielgruppe sind dabei insbesondere solche Unternehmen, die zwar ausbilden möchten, sich aber dazu entweder nicht in der Lage sehen oder aber den Verwaltungsaufwand scheuen. Ihnen bietet NOvA ein externes Ausbildungsmanagement und damit Unterstützung bei ihren Ausbildungsaufgaben an. Allgemeinbildende und berufliche Schulen werden in die Beratung einbezogen.

"STARegio Technologieregion Karlsruhe" - Projekt des Christlichen Jugenddorfs Deutschlands e.V. (CJD)

Mit einer im Rahmen des Projekts gestarteten Kampagne "Ausbildungspotential Zukunftstechnologien" will der CJD die Schaffung von Ausbildungsverbünden initiieren sowie zusätzliche Ausbildungspotentiale für die betriebliche Berufsausbildung ermitteln und fördern. In folgenden Bereichen der Technologieregion Karlsruhe sollen zusätzliche Ausbildungsplätze akquiriert werden: Im IT-Sektor in den Schnittstellen zwischen Forschung und Anwendung sowie im Technologiebereich der Mikrosystem- und Nanotechnologie, Robotik und Optoelektronik/Sensorik.

"Teilzeitausbildung für junge Mütter und Väter unter 25 Jahren" - gemeinsames Projekt der Handwerkskammer und der Industrie- und Handelskammer Lübeck

Ziel des Projekts ist die Initiierung, Vernetzung und dauerhafte Institutionalisierung innovativer und praktikabler Modelle zur Teilzeitausbildung junger Mütter und Väter. Betriebe sollen angeregt werden, die Möglichkeiten des "gender mainstreamings" auszuschöpfen und beiden Geschlechtern das volle Ausbildungsspektrum zur Verfügung zu stellen - und Auszubildende sollen animiert werden, dieses Angebot zu fordern und zu nutzen.

"TD-IHK Ausbildungsprojekt" - Projekt der Türkisch-Deutschen IHK

Angestrebt wird die Gewinnung und Integration türkischer Betriebe in das duale System der Berufsausbildung - und damit die Gewinnung zusätzlicher Ausbildungsplätze nicht allein für Jugendliche mit Migrationshintergrund sondern auch für deutsche Jugendliche. Entwickelt, erprobt und umgesetzt werden soll dazu ein methodischer Ansatz für die Betriebsakquisition und die bedarfsgerechte Ausbildungsbegleitung von Unternehmen mit türkischstämmigen Inhabern/innen.

Weitere Informationen zum STARegio-Programm finden Sie über nachfolgend aufgeführten Link.

Auskunft im BIBB erteilt Kornelia Raskopp, Tel.: 0228/107-2024, E-Mail: Raskopp@bibb.de

Im Rahmen der 4. STARegio-Förderrunde können beim BIBB bis zum 1. April 2005
neue Anträge auf Förderung weiterer regionaler Ausbildungsinitiativen eingereicht werden. Bis zu 15 neue STARegio-Projekte können sich dann ebenfalls das Motto der Ausbildungsoffensive zum gemeinsamen Ziel ihrer Arbeit setzen:

Ausbilden jetzt - Erfolg braucht alle!

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw
Weitere Informationen:
http://www.staregio.de
http://www.bibb.de/

Weitere Berichte zu: Ausbildungsplatz CJD STARegio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise