Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über 5% der deutschen Wirtschaftswissenschaftler erwerben einen MBA-Abschluss

24.07.2001


Deutsche MBA-Absolventen: Weltweit gibt es jährlich ca. 130.000 MBA-Absolventen. Etwa 1.600 deutsche Studierende schließen jährlich (Stand 1999) die Ausbildung mit dem Titel MBA ab. Damit hat sich die Zahl seit 1990 (geschätzte 500-1000) fast verdoppelt. Einen Überblick über den MBA-Markt und die MBA-Anbieter in Deutschland finden Sie in der Kurzfassung einer MBA-Studie des BMBF. Die Untersuchung kann auf der Homepage des BMBF bestellt werden unter http://www.bmbf.de/brosch.htm

Die nun vorliegende Studie zeigt, dass es den MBA als überschaubares Angebot mit eindeutig bestimmbaren Inhalten nicht gibt. Zudem weist die Vielzahl der Programme innerhalb ihrer verschiedenen Organisationsformen immer größere Unterschiede auf, die vom Ablauf über die Lehrinhalte des Studiums bis hin zu den methodischen und pädagogischen Komponenten reichen.

Hinzu kommen große Unterschiede in der Zusammensetzung von Lehrkörper und Studentenschaft. Bisher gibt es in der zugänglichen Literatur - wissenschaftlich wie kommerziell - keinen umfassenden Überblick über die MBA Angebote in Europa und den USA. Selbst beim Abgleich dieser Quellen finden sich darin nur rund 50% bis 80% der Programme, die am Markt angeboten werden. Mit der vorliegenden Studie wird angesichts dieser Situation zum ersten Mal der Versuch unternommen, einen gesicherten Überblick über den MBA-Markt aus deutscher Sicht zu geben. Weiterhin enthält die Studie eine Übersicht von über 80 Anbietern von MBA-Programmen in Deutschland. Die Ergebnisse der Anbieterbefragung lassen sich wie folgt zusammenfassen:

Der MBA-Markt und die MBA-Anbieter

Anbieter: Weltweit gibt es ca. 1300 bis 1500 Anbieter mit rund 5000 Programmen davon ca. 900 Anbieter in den USA und ca. 120 Anbieter in Großbritannien. In Deutschland gibt es im Sommer 2000 rund 80 Anbieter, die rund 100 MBA-Programm anbieten bzw. anbieten wollen. Von den MBA-Programmen werden rund 10 an staatlichen Universitäten, ca. 25 an staatlichen Fachhochschulen und ca. 45 von privaten und ausländischen Anbieter/Hochschulen angeboten. Rund 90% aller Angebote sind Kooperationen bzw. Franchise Projekte zumeist mit US- amerikanischen oder britischen Hochschulen. Zum Vergleich: 1994 gab es maximal 15 Anbieter und 1997 ca. 35 Anbieter (überwiegend Private oder Ausländische) in Deutschland.

Studierende: Weltweit gibt es ca. 350.000 MBA-Studierende. Die Gesamtzahl der deutschen MBA-Studenten beträgt im Jahr 2000 ca. 2.500 bis 3.000 Studierende. Es sind z.B. im Großbritannien etwa 1.000 bis 1.200 Deutsche in Programmen eingeschrieben, die zu einem britischen MBA-Abschluss führen. Rund 750 bis 900 besuchen Programme mit einem US-Abschluss. Rund 200 bis 250 Studierende besuchen überwiegend Teilzeitprogramme in Österreich und der Schweiz. Die Anzahl der deutschen Studierenden in von deutschen Anbietern gestalteten MBA-Programmen liegt 1999 bei ca. 200 bis 250.

Absolventen: Weltweit gibt es jährlich ca. 130.000 MBA-Absolventen. Etwa 1.600 deutsche Studierende schließen jährlich (Stand 1999) die Ausbildung mit dem Titel MBA ab. Damit hat sich die Zahl seit 1990 (geschätzte 500-1000) fast verdoppelt. Der überwiegende Teil (ca. 90%) erwirbt einen ausländischen MBA-Abschluss. Wie viele davon nach dem Studium im Ausland bleiben, konnte nicht ermittelt werden.

Formen des MBA: Unterschieden wird zwischen Vollzeit-, Teilzeit-, Fernstudien-, Spezial- und Firmen-MBA. Ein Großteil der befragten Studierenden und Absolventen der Studie besucht zur Zeit Vollzeit- und Teilzeit-Programme. Im Ausland ist jedoch ein Anstieg der Fernstudien- und Teilzeitangebote zu beobachten. So studieren mittlerweile ca. 2/3 der MBA-Studierenden in GB und den USA in Fernstudien- und Teilzeitprogrammen. Im Ausland sind weiterhin rund 50% der MBA-Angebote sogenannte "Special-MBA". Diese Programmform ist in Deutschland noch selten.

Angebote: Bei der Frage nach dem erstmaligen Programmstart, wird die rasante Entwicklung, die der MBA in Deutschland in den letzten zwei Jahren genommen hat, deutlich. 3/4 der Angebote (staatliche/private/ausländische) sind in den letzten zwei Jahren entstanden, bzw. sollen 2001 beginnen.

Inhalte: Die meistem MBA-Angebote sind General Management Programme. Vertiefungen in Marketing, Finanzen, Informations- Technologie sind in der Regel möglich.

Programmdauer: Die durchschnittliche Programmdauer (Vollzeit/ Teilzeit) beträgt rund zwei Jahre, in Fernstudien-Programmen sind es durchschnittlich drei Jahre.

Zulassungsvoraussetzungen: In Deutschland ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium und ein Bewerberinterview bzw. Bewerbertest in der Regel Zulassungsvoraussetzung. Oft werden auch Berufserfahrung und der Test Of English As A Foreign Language (TOEFL) sowie der General Management Admission Test (GMAT) und Referenzschreiben des Arbeitgebers verlangt.

Lehrkräfte: Durchschnittlich stehen einem Anbieter 31 Dozenten zu Verfügung, Die Anzahl variiert dabei zwischen 6 bis 108 Dozenten. Davon sind bei den befragten Hochschulen durchschnittlich 10 hauptamtlich und 18 nebenamtlich angestellt. Das Verhältnis der Wissenschaftler zu den Praktikern beträgt in Deutschland etwa 50/50, mit einem leichten Überhang bei den Praktikern. Die MBA-Programme in Deutschland werden oft mit Hilfe von ausländischen Lehrkräften durchgeführt.

Methoden: Beim MBA in Deutschland überwiegt der "klassische Frontalunterricht" und das "Selbststudium". Bei anglo-amerikanischen MBA-Programmen der "klassische Frontalunterricht" und die Bearbeitung von "Case Studies".

Internationalität: Fast alle MBA-Programme in Deutschland haben im Vergleich zu den USA und Großbritannien eine stärkere internationale Ausrichtung (Fremdsprachen, Unterrichtsinhalte, Lehrkräfte). Ca. 70% des Unterrichts werden in Englisch abgehalten (Bandbreite: 5% bis 100%). Rund 60% der deutschen Anbieter sehen Studienabschnitte im Ausland vor.

Lerngruppe: Die Anzahl der Studierenden pro Kurs betrug 1999 in Deutschland im Durchschnitt 38 (Bandbreite von 10 bis 150 Studierenden).

Berufserfahrung: Nach Angaben der Anbieter liegt die durchschnittliche Berufserfahrung der Studierenden liegt bei etwa drei Jahren. (In der Studierenden/Absolventenbefragung liegt die Berufserfahrung dagegen bei 7,6 Jahre). Deutsche Anbieter akzeptieren im Gegensatz zu den ausländischen Hochschulen in der Regel keine Studierenden ohne Hochschulabschluss.

Studiengebühren: Die durchschnittlichen Studiengebühren in Deutschland liegen bei 10.000, mit einer Bandbreite von 0 bis 35.000. (Ausland: GB Durchschnitt 15.000 mit einer Bandbreite von 7500 bis 100.000; USA Durchschnitt 20.000 mit einer Bandbreite von 5.000 bis 50.000.)

Qualitätssicherung: Eine Evaluierung der Lehrkräfte und der Inhalte durch die Studierenden findet bei allen Anbietern statt. Im Ausland ist die freiwillige Akkreditierung/Qualitätssicherung durch externe Qualitätssicherer an Hochschulen und bei MBA Angeboten üblich. Für Bachelor- und Masterstudienangebote an staatlichen Hochschulen ist dies in Deutschland seit 1998 vom HRG vorgesehen.

Die Studie wurde von der FIBAA im Auftrag des BMBF erstellt. Die FIBAA (Foundation for International Business Administration Accreditation) ist von Akkreditierungsrat akkreditiert. Sie ist damit berechtigt das Gütesiegel des Akkreditierungsrats zu vergeben. Über eine Akkreditierung entscheiden Vertreter aus den Bereichen Wissenschaft und Wirtschaft der Länder Deutschland, Österreich, und Schweiz (D-A-CH). Anschrift: FIBAA, Adenauerallee 8a, 53113 Bonn, Tel.: 0049/228/104-4300, Fax: +49/228/104-4303 oder E-Mail kran@fibaa.de.

Dipl.-Päd.;MBA(USA) Detlev Kran | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/brosch_743.html#drei

Weitere Berichte zu: BMBF Fernstudie MBA MBA-Abschluss MBA-Markt MBA-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht
23.01.2017 | Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten