Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das frühe Lernen fördern

09.03.2005


Pädagogische Innovationen hinsichtlich des frühen Lehrens und Erlernens des Lesens und Schreibens, die sich auf Kinder von Randgruppen konzentrieren, haben in der EU zur Verbesserung der Grundschulqualität eine gemeinsame Wissensbank entstehen lassen.



Eine der Hauptaufgaben des thematischen Netzwerkes war die Erstellung einer EU-weiten Wissensbank auf der Basis pädagogischer Neuheiten hinsichtlich des frühen Lehrens und Erlernens des Lesens und Schreibens. Darüber hinaus wollte das Netzwerk die Funktion der Lehrer, Forscher und Verwaltungsangestellten dieser Branche ausbauen. Und schließlich sollte die Qualität der Bildung, vor allem bei Kindern aus Randgruppen, verbessert werden.

... mehr zu:
»Randgruppe


Das Netzwerk erbrachte aufgrund der im Rahmen dieses Projekts durchgeführten Arbeiten einige wichtige Ergebnisse. Es wurden Kinder bis zu einem Alter von vier Jahren untersucht. Bemerkenswert war, dass sich schon Kinder in diesem Alter, auch die der Randgruppen, für geschriebene Sprache interessieren und die Fähigkeit besitzen, ihre Vorstellungen von Sprache zu entwickeln.

In Bezug auf das Lesen bedeutet dies, dass der Leser bestimmte Erwartungen an den Text stellt, während er gleichzeitig das die Form der Buchstaben und die Worte registriert. All das macht das Lesen zu einem vielschichtigen und interaktiven Vorgang. Die Kinder müssen also verschiedene Anforderungen auf einmal bewältigen, um den Text wirklich zu verstehen. Des Weiteren ist der Lernprozess ein individueller Vorgang und dennoch einer, der durch die gemeinsamen Aktivitäten Gleichaltriger begünstigt wird. Diese Ergebnisse treffen für alle Daten zu, die über zwei Jahrzehnte in verschiedenen Ländern zusammengetragen wurden.

Abgesehen von den zahlreichen Übereinstimmungen gibt es auch Unterschiede in Verbindung mit dem Kontext, so z.B. auf was Wert gelegt wird und wann Kinder an die geschriebene Sprache herangeführt werden. In Großbritannien erhalten die Kinder beispielsweise schon frühzeitig eine regelrechte Schulausbildung, bei der die Bewältigung des sprachlichen Systems im Vordergrund steht. Dennoch ist klar, dass das Lesenlernen weit aus mehr erfordert. Andererseits wird in Italien, wo das Rechtschreibsystem weniger kompliziert ist und die Kinder später eingeschult werden, mehr Wert auf das Textgefüge gelegt.

Das Netzwerk ergab eine Reihe von Berichten zu Beobachtungen und Interpretationen, die im Rahmen von vier Projekten in vier Mitgliedsstaaten gesammelt wurden. Darüber hinaus wurde Videomaterial zu den Projekten aufgezeichnet und Publikationen zu den durch das thematische Netzwerk entstandenen Fragen veröffentlicht. Dies könnte in der Zukunft möglicherweise zu einem verbesserten frühen Lehren und Erlernen des Lesens und Schreibens führen, auch für die Schüler aus Randgruppen.

Prof. Henrietta Dombey | ctm
Weitere Informationen:
http://www.brighton.ac.uk

Weitere Berichte zu: Randgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie