Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderpreis holt Spitzenwissenschaftler nach Deutschland

23.07.2001


Sechs von vierzehn Preisträgern gehen an Max-Planck-Institute/ Hochdotierter Wissenschaftspreis ermöglicht ihnen Aufbau eigener Arbeitsgruppen

Jeweils bis zu 2,25 Millionen Mark erhalten die vierzehn Forscherinnen und Forscher, die die Alexander von Humboldt-Stiftung mit dem Sofja Kovalevskaja-Preis auszeichnet. Die Finanzierung ermöglicht den Spitzenwissenschaftlern, eine eigene Arbeitsgruppe an einem Forschungsinstitut ihrer Wahl in Deutschland aufzubauen. Der Preis, benannt nach der russischen Mathematikprofessorin Sofja Kovalevskaja (1850-1891), wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramms der Bundesregierung (ZIP) finanziert. Damit sollen herausragend qualifizierte ausländische (und deutsche) Nachwuchswissenschaftler nach Deutschland (zurück)geholt werden.

Von den vierzehn Preisträgern haben sich sechs Wissenschaftler dazu entschieden, an ein Max-Planck-Institut zu gehen:

Dr. Stephane Charlot (37), Frankreich, Astrophysik Gastinstitut: MPI für Astrophysik, Garching.

Stephane Charlot studierte an der Université de Paris 7 und wurde dort 1992 promoviert. Er war Mitarbeiter an den Universität Berkeley, am Kitt Peak National Observatory und am Space Telescope Institute (alle in den USA). Seit 1995 ist er Chargé de Recherche am Institut d’Astrophysique de Paris. 1998 erhielt er die Bronzemedaille des Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS).

Wie Sterne entstehen, ist eine von vielen Fragen, die Charlots Projekt beantworten soll: Der Franzose hat sich der Entstehung und Evolution von Galaxien verschrieben. Insbesondere widmet er sich der Interpretation von Galaxien-Spektren in Beobachtungsprojekten großen Maßstabs. Ausgangspunkt ist das umfangreiche Datenmaterial, das von verschiedensten internationalen Einrichtungen gesammelt wurde. Für die Interpretation des Materials entwickelte Charlot ein neues Computerprogramm, das so genannte "Sophistcated Population Synthesis Models".

Prof. Dr. Matilde Marcolli (31), Italien, Geometrie Gastinstitut: MPI für Mathematik, Bonn.

Matilde Marcolli hat an den Universitäten Milano und Chicago (USA) studiert und wurde 1997 in Chicago promoviert. Sie war anschließend an verschiedenen Instituten tätig, darunter am M.I.T. in Cambridge, Mass. (USA) und ist zur Zeit Professorin am Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn.

Marcollis Anliegen ist die Verbindung von Mathematik und theoretischer Physik: ihr Interesse gilt den Eichtheorien und der nicht-kommutativen Geometrie, der hyperbolischen Geometrie und der Arithmetik. Sie widmet sich der Entwicklung von Eichtheorien zu Spiegelsymmetrien und dem fraktalen Quanten-Hall-Effekt. Bereits zu Beginn ihrer Laufbahn hatte sie die für ihr Fachgebiet grundlegende, so genannte Seiberg-Witten-Theorie eingeführt.

Dr. Tina I. Romeis (36), Großbritannien, Pflanzenphysiologie Gastinstitut: MPI für Züchtungsforschung, Köln.

Tina Romeis studierte an der Universität Tübingen und wurde dort 1994 promoviert. Nach einem Forschungsaufenthalt am Institut für Genetik in München ging sie 1997 an das Sainsbury Laboratory in Norwich, England, wo sie zunächst als Postdoctoral Fellow tätig war und nun als Wissenschaftlerin angestellt ist.

Romeis untersucht, wie Pflanzen auf Stress reagieren. So erforschte sie die ersten Reaktionen einer Tomatenpflanze, die sich nach Pilzbefall gegen ein Pilzprotein wehrte. In dem geplanten Projekt wendet sie eine von ihr entwickelte Methode an, die proteinbiochemische und genetische Ansätze verbindet. Damit möchte Romeis aufklären, wie Signale innerhalb einer Pflanze am Anfang der Stressreaktion geleitet werden. So wird erstmals angestrebt, den so genannten Calcium Dependent Protein Kinases (CDPKs ) eine eindeutige Funktion in einem regulatorischen Netzwerk abiotischer und biotischer Stressreaktionen zuzuweisen.

Dr. Gleb Sukhorukov (32), Russische Föderation, Physikalische Chemie und Oberflächenphysik Gastinstitut: MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Potsdam.

Gleb Sukhorukov studierte an der Lomonosov Universität in Moskau, wo er 1994 promoviert wurde. Seitdem ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kristallographie der Russischen Akademie der Wissenschaften und am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam tätig. Als profilierter Biophysiker hat sich Sukhorukov auf Hohlkapseln aus Polymeren spezialisiert. Diese werden benutzt, um Arzneimittel oder andere Stoffe in der Pharmazie, Lebensmitteltechnik und Gen-Technologie einzusetzen. Bisher entwickelte Sukhorukov neue Methoden, um Kapseln zu produzieren. Außerdem erforschte er die Durchlässigkeit und Elastizität der Polymerkapseln und wie sich diese Eigenschaften kontrollieren lassen. Internationale Beachtung erhielt Sukhorukov für die Entwicklung von Methoden zur Kolloidbeschichtung durch polymere Multischichten.

Dr. Barbara Tillmann (29), USA, Allgemeine Psychologie Gastinstitut: MPI für neurophysiologische Forschung, Leipzig.

Barbara Tillmann studierte an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz und an der Université de Bourgogne (Frankreich), wo sie 1999 promovierte. Seitdem war sie als Postdoctoral Fellow und Mitarbeiterin am Dartmouth College in den USA.

Tillmann erforscht, wie Menschen Strukturen in Sprache und Musik erkennen und erlernen. Als solche gehört sie weltweit zu einer sehr kleinen Gruppe von Wissenschaftlern, die Musikverarbeitung experimentell untersuchen. Mit ihren bisherigen Arbeiten betrat die Psychologin wissenschaftliches Neuland, das als Startpunkt der Entwicklung eines neuen Fachgebietes angesehen wird. In ihrem Projekt verbindet Tillmann Experimente zur Wahrnehmung mit Computermodellen, die Lernprozesse durch neuronale Netze simulieren. Außerdem plant sie, die neuronalen Strukturen beim Hören durch funktionale Kernspintomographie zu analysieren.

Dr. Grigori Vajenine (27), Russische Föderation, Festkörperchemie Gastinstitut: MPI für Festkörperforschung, Stuttgart.

Grigori Vajenine studierte an den Colleges für Chemie in Moskau und Bethe (USA), und wurde 1997 an der Cornell Universität in Ithaca (USA) promoviert. Seitdem war er Mitarbeiter an der Universitäten Cornell und am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart. Darüber hinaus erhielt er verschiedene Forschungspreise.

Vajenine arbeitet als Festkörperchemiker sowohl theoretisch als auch experimentell. In seinen theoretischen Arbeiten erforscht Vajenine die Atom-Muster, die entstehen, wenn sich Metalle nach dem Kondensieren in Kristallen miteinander verknüpfen. Seine experimentellen Forschung gilt der Beschreibung der Struktur eines ersten Suboxides mit Erdalkalimetallen.

Wortlaut der Pressemitteilung der Alexander von Humboldt-Stiftung: www.humboldt-foundation.de/de/aktuelles/presse/pn/index.htm

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Florian Klebs Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Alexander von Humboldt-Stiftung (http://www.avh.de/) Tel.: 02 28 / 8 33 - 2 58 Fax: 02 28 / 8 33 - 2 16 E-Mail: presse@avh.de

Florian Klebs | Presse- und Öffentlichkeitsarbei
Weitere Informationen:
http://www.avh.de/

Weitere Berichte zu: Geometrie Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise