Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderpreis holt Spitzenwissenschaftler nach Deutschland

23.07.2001


Sechs von vierzehn Preisträgern gehen an Max-Planck-Institute/ Hochdotierter Wissenschaftspreis ermöglicht ihnen Aufbau eigener Arbeitsgruppen

Jeweils bis zu 2,25 Millionen Mark erhalten die vierzehn Forscherinnen und Forscher, die die Alexander von Humboldt-Stiftung mit dem Sofja Kovalevskaja-Preis auszeichnet. Die Finanzierung ermöglicht den Spitzenwissenschaftlern, eine eigene Arbeitsgruppe an einem Forschungsinstitut ihrer Wahl in Deutschland aufzubauen. Der Preis, benannt nach der russischen Mathematikprofessorin Sofja Kovalevskaja (1850-1891), wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramms der Bundesregierung (ZIP) finanziert. Damit sollen herausragend qualifizierte ausländische (und deutsche) Nachwuchswissenschaftler nach Deutschland (zurück)geholt werden.

Von den vierzehn Preisträgern haben sich sechs Wissenschaftler dazu entschieden, an ein Max-Planck-Institut zu gehen:

Dr. Stephane Charlot (37), Frankreich, Astrophysik Gastinstitut: MPI für Astrophysik, Garching.

Stephane Charlot studierte an der Université de Paris 7 und wurde dort 1992 promoviert. Er war Mitarbeiter an den Universität Berkeley, am Kitt Peak National Observatory und am Space Telescope Institute (alle in den USA). Seit 1995 ist er Chargé de Recherche am Institut d’Astrophysique de Paris. 1998 erhielt er die Bronzemedaille des Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS).

Wie Sterne entstehen, ist eine von vielen Fragen, die Charlots Projekt beantworten soll: Der Franzose hat sich der Entstehung und Evolution von Galaxien verschrieben. Insbesondere widmet er sich der Interpretation von Galaxien-Spektren in Beobachtungsprojekten großen Maßstabs. Ausgangspunkt ist das umfangreiche Datenmaterial, das von verschiedensten internationalen Einrichtungen gesammelt wurde. Für die Interpretation des Materials entwickelte Charlot ein neues Computerprogramm, das so genannte "Sophistcated Population Synthesis Models".

Prof. Dr. Matilde Marcolli (31), Italien, Geometrie Gastinstitut: MPI für Mathematik, Bonn.

Matilde Marcolli hat an den Universitäten Milano und Chicago (USA) studiert und wurde 1997 in Chicago promoviert. Sie war anschließend an verschiedenen Instituten tätig, darunter am M.I.T. in Cambridge, Mass. (USA) und ist zur Zeit Professorin am Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn.

Marcollis Anliegen ist die Verbindung von Mathematik und theoretischer Physik: ihr Interesse gilt den Eichtheorien und der nicht-kommutativen Geometrie, der hyperbolischen Geometrie und der Arithmetik. Sie widmet sich der Entwicklung von Eichtheorien zu Spiegelsymmetrien und dem fraktalen Quanten-Hall-Effekt. Bereits zu Beginn ihrer Laufbahn hatte sie die für ihr Fachgebiet grundlegende, so genannte Seiberg-Witten-Theorie eingeführt.

Dr. Tina I. Romeis (36), Großbritannien, Pflanzenphysiologie Gastinstitut: MPI für Züchtungsforschung, Köln.

Tina Romeis studierte an der Universität Tübingen und wurde dort 1994 promoviert. Nach einem Forschungsaufenthalt am Institut für Genetik in München ging sie 1997 an das Sainsbury Laboratory in Norwich, England, wo sie zunächst als Postdoctoral Fellow tätig war und nun als Wissenschaftlerin angestellt ist.

Romeis untersucht, wie Pflanzen auf Stress reagieren. So erforschte sie die ersten Reaktionen einer Tomatenpflanze, die sich nach Pilzbefall gegen ein Pilzprotein wehrte. In dem geplanten Projekt wendet sie eine von ihr entwickelte Methode an, die proteinbiochemische und genetische Ansätze verbindet. Damit möchte Romeis aufklären, wie Signale innerhalb einer Pflanze am Anfang der Stressreaktion geleitet werden. So wird erstmals angestrebt, den so genannten Calcium Dependent Protein Kinases (CDPKs ) eine eindeutige Funktion in einem regulatorischen Netzwerk abiotischer und biotischer Stressreaktionen zuzuweisen.

Dr. Gleb Sukhorukov (32), Russische Föderation, Physikalische Chemie und Oberflächenphysik Gastinstitut: MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Potsdam.

Gleb Sukhorukov studierte an der Lomonosov Universität in Moskau, wo er 1994 promoviert wurde. Seitdem ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kristallographie der Russischen Akademie der Wissenschaften und am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam tätig. Als profilierter Biophysiker hat sich Sukhorukov auf Hohlkapseln aus Polymeren spezialisiert. Diese werden benutzt, um Arzneimittel oder andere Stoffe in der Pharmazie, Lebensmitteltechnik und Gen-Technologie einzusetzen. Bisher entwickelte Sukhorukov neue Methoden, um Kapseln zu produzieren. Außerdem erforschte er die Durchlässigkeit und Elastizität der Polymerkapseln und wie sich diese Eigenschaften kontrollieren lassen. Internationale Beachtung erhielt Sukhorukov für die Entwicklung von Methoden zur Kolloidbeschichtung durch polymere Multischichten.

Dr. Barbara Tillmann (29), USA, Allgemeine Psychologie Gastinstitut: MPI für neurophysiologische Forschung, Leipzig.

Barbara Tillmann studierte an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz und an der Université de Bourgogne (Frankreich), wo sie 1999 promovierte. Seitdem war sie als Postdoctoral Fellow und Mitarbeiterin am Dartmouth College in den USA.

Tillmann erforscht, wie Menschen Strukturen in Sprache und Musik erkennen und erlernen. Als solche gehört sie weltweit zu einer sehr kleinen Gruppe von Wissenschaftlern, die Musikverarbeitung experimentell untersuchen. Mit ihren bisherigen Arbeiten betrat die Psychologin wissenschaftliches Neuland, das als Startpunkt der Entwicklung eines neuen Fachgebietes angesehen wird. In ihrem Projekt verbindet Tillmann Experimente zur Wahrnehmung mit Computermodellen, die Lernprozesse durch neuronale Netze simulieren. Außerdem plant sie, die neuronalen Strukturen beim Hören durch funktionale Kernspintomographie zu analysieren.

Dr. Grigori Vajenine (27), Russische Föderation, Festkörperchemie Gastinstitut: MPI für Festkörperforschung, Stuttgart.

Grigori Vajenine studierte an den Colleges für Chemie in Moskau und Bethe (USA), und wurde 1997 an der Cornell Universität in Ithaca (USA) promoviert. Seitdem war er Mitarbeiter an der Universitäten Cornell und am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart. Darüber hinaus erhielt er verschiedene Forschungspreise.

Vajenine arbeitet als Festkörperchemiker sowohl theoretisch als auch experimentell. In seinen theoretischen Arbeiten erforscht Vajenine die Atom-Muster, die entstehen, wenn sich Metalle nach dem Kondensieren in Kristallen miteinander verknüpfen. Seine experimentellen Forschung gilt der Beschreibung der Struktur eines ersten Suboxides mit Erdalkalimetallen.

Wortlaut der Pressemitteilung der Alexander von Humboldt-Stiftung: www.humboldt-foundation.de/de/aktuelles/presse/pn/index.htm

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Florian Klebs Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Alexander von Humboldt-Stiftung (http://www.avh.de/) Tel.: 02 28 / 8 33 - 2 58 Fax: 02 28 / 8 33 - 2 16 E-Mail: presse@avh.de

Florian Klebs | Presse- und Öffentlichkeitsarbei
Weitere Informationen:
http://www.avh.de/

Weitere Berichte zu: Geometrie Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

nachricht Neues Ausbildungsjahr startet mit acht modernisierten Berufen
27.07.2016 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Wie Blockchain die Finanzwelt verändert

28.09.2016 | Wirtschaft Finanzen

Neue Plasmaanlage - Präzise und hoch entwickelte Chips

28.09.2016 | Physik Astronomie