Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimediatechnologie erhöht Karrierechancen

08.03.2005


Interdisziplinärer Studiengang "International Certificate Program for New Media" verbindet Multimedia, Design und Management - Anmeldefrist ist der 25. Mai 2005


Technologie, Design und Management - nicht nur im E-Business ist die Kombination dieser Geschäftsfelder heute fast unumgänglich. Bei Unternehmen steigt der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften, die sich darauf verstehen, Sachverständigkeit und Design zu verbinden. Zudem werden in Zukunft vermehrt interdisziplinäre Teams zusammen arbeiten, die Projekte mit Hilfe multimedialer Technologien zeitgleich von verschiedenen Standorten aus bearbeiten. Erweiterte Kenntnisse im Umgang mit den Neuen Medien erhöhen dabei die Karrierechancen.

ICPNM


Die IMEDIA Akademie in Providence, Rhode Island, USA bietet deshalb auch dieses Jahr wieder in Zusammenarbeit mit der INI-GraphicsNet Stiftung, der Technischen Universität Darmstadt und einem weltweiten Zusammenschluss angesehener Universitäten das interdisziplinäre Ergänzungsstudium "International Certificate Program for New Media" (ICPNM) an. Das Vollzeitprogramm, das sich in eine sechsmonatige Theorie- und eine viermonatige Praxisphase gliedert, richtet sich an all jene, die Multimediaprojekte entwickeln, gestalten und umsetzen möchten. In Seminaren, Workshops und Diskussionsrunden lernen dabei nicht nur Absolventen der Fachrichtungen Informatik, Elektrotechnik, Kunst und Design den Umgang mit den neuen Medien, auch Berufserfahrene und Quereinsteiger aus den Bereichen Informationstechnik, Medien, Design oder Marketing bekommen die Möglichkeit, sich in neuen Technologien für multimediale Präsentationen, Desktop-Interfaces oder Web-Publishing weiterzubilden. Ziel des "International Certificate Program for New Media" ist die Fusion von Design, Computerwissenschaft, Media Management und Marketing. Behandelt werden dabei Schwerpunkte wie Web Engineering, 3-D-Modellierung, Animation, Multimedia Design, Informationsvisualisierung und kreatives Marketing, in deren Kontext jedoch auch essentielle "soft skills" wie Technologiebewertung und -benutzbarkeit, Projektmanagement, Teamarbeit und Produktpräsentation vermittelt werden. International anerkannte Technologie-Experten, Designer und Anwender gestalten den Kurs, der sowohl aus theoretischem Unterricht als auch aus angewandten Übungen besteht. Besonders gefördert werden dabei im Hinblick auf künftige Arbeitsbedingungen auch Aspekte der Gruppenarbeit, das teamorientierte Lernen und die Präsentation von Arbeitergebnissen. Das im Kurs erarbeitete Wissen wird im Anschluss an die Theoriephase in einem Praktikum in Providence oder den beteiligten Einrichtungen und Universitäten in Europa, den USA und Asien angewendet und umgesetzt.

Rechtzeitig bewerben lohnt sich

Der Studiengang startet zweimal im Jahr, jeweils im Frühjahr und Sommer/Herbst. Die Anmeldefrist für den nächsten Durchgang endet am 25. Mai 2005. Pro Semester stellt das "International Certificate Program for New Media" eine limitierte Anzahl an Plätzen zur Verfügung. Da sich die Reihenfolge der Vergabe nach dem Eingang der Bewerbungen richtet, empfiehlt sich eine frühe Anmeldung. Wer sich noch vor dem 01. April 2005 bewirbt, erhält zudem noch einen Frühbucherrabatt. Für besonders vielversprechende Bewerber besteht die Möglichkeit, ein Stipendium der INI-GraphicsNet Stiftung zu erhalten. Das Programm beginnt am 20. Juni 2005 mit einer Einführungswoche und endet am 19. Mai 2006. Voraussetzung für die Teilnahme am ICPNM sind neben guten Englischkenntnissen (TOEFL-Test erforderlich) zwei Jahre erfolgreichen Studiums oder Berufserfahrung in den Bereichen Informatik, Ingenieurwissenschaften, Architektur, Kunst, Design, Erziehung, Geisteswissenschaften oder digitale Medien (oder verwandten Bereichen) sowie Grundkenntnisse in EDV und Mathematik.

Weitere Informationen sowie Bewerbungsunterlagen gibt es im Internet unter: http://www.icpnm.org/

oder bei

Ms. Julia Wolin
The IMEDIA Academy
400 Westminster Street
Providence, Rhode Island 02903, USA
Telefon: +1 / 401 / 383 1900-111
Fax: +1 / 401 / 383 1901
E-Mail: info@icpnm.org

Fragen zu den Stipendien der INI-GraphicsNet Stiftung sowie zum Vergabeverfahren beantwortet

Dr. Joachim Rix
INI-GraphicsNet Stiftung
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
Telefon: +49 / 6151 / 155-591
E-Mail: joachim.rix@inigraphics.net

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.icpnm.org/

Weitere Berichte zu: Design INI-GraphicsNet Karrierechance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hält die Klebung?

29.05.2017 | Materialwissenschaften

Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter

29.05.2017 | Informationstechnologie

„BioFlexRobot“: Weiche Gelenke machen Roboter sicherer

29.05.2017 | Energie und Elektrotechnik