Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

16. Sozialerhebung vorgestellt: DSW fordert konsequente Politik der sozialen Öffnung der Hochschulen

19.07.2001


Seit 1951 führt das Deutsche Studentenwerk (DSW) regelmäßig Befragungen zur wirtschaftlichen und sozialen Lage der Studierenden in Deutschland durch. Die Befragung zum Hochschulzugang und Studienverlauf, zur sozialen Zusammensetzung, zu Einnahmen und Ausgaben der Studierenden, zur Studienförderung, zu Erwerbstätigkeit und zum studentischen Wohnen u.a. wird mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) vom HIS Hochschul-Informations-System durchgeführt. Die Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks dient als zentrale Planungs- und Entscheidungsgrundlage für Politik, Hochschulen und Studentenwerke.
Ausgewählte Ergebnisse dieser Untersuchung, die im Befragungszeitraum Wintersemester 1999/2000 rund 1,51 Millionen Studierende an 303 Hochschulen umfasste, wurden heute in einer Pressekonferenz präsentiert.

Im Fokus: Soziale Zusammensetzung und Bildungsbeteiligung
"Ob es uns angenehm ist oder nicht, wir müssen konstatieren: In Deutschland findet auf dem Weg ins Studium eine soziale Selektion statt", fasste der Präsident des DSW, Prof. Dr. Hans-Dieter Rinkens, die Ergebnisse zur sozialen Zusammensetzung und zur Bildungsbeteiligung der Studierenden zusammen. "Der familiäre Hintergrund (Bildung, berufliche Stellung, Einkommen) ist nach wie vor für den Bildungsweg eines jungen Menschen von entscheidender Bedeutung", so der Präsident.
Der Trend, dass immer mehr Studierende aus Elternhäusern stammen, in denen zumindest ein Elternteil auch über eine Hochschulreife verfügt, ist bereits seit längerem zu beobachten. 1985 lag dieser Anteil noch bei gut einem Drittel (36 %), im Jahr 2000 bei 52 Prozent. Umgekehrt ist die Entwicklung des Anteils der Studierenden verlaufen, die aus bildungsferneren Elternhäusern stammen: Im Zeitraum 1985-2000 ist der Anteil derjenigen, die aus Elternhäusern mit Hauptschulabschluss stammen, von fast zwei Fünftel auf ein Fünftel zurückgegangen.
"Deutschland hat zu wenig Studienanfänger, das wissen wir. Die Sozialerhebung macht deutlich, wo das Potenzial für weitere Studierende zu suchen ist", bilanzierte der Präsident.
"Spätestens jetzt - gerade wegen des sich abzeichnenden drastischen Mangels an Akademikern - sollten diese Fakten für die Politik ein klarer Auftrag zum Handeln sein", mahnte Rinkens. "Wer die Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft sichern will, muss Bildungspotenziale erschließen, muss Zugangsschwellen zur Hochschulausbildung abbauen!"

Zu einer Politik der sozialen Öffnung der Hochschulen und des Abbaus von Zugangsschwellen zählen insbesondere:

Hinreichende und verlässliche Studienfinanzierung gewährleisten
"Mit der aktuellen Sozialerhebung wird wieder einmal bestätigt, welche Bedeutung das BAföG hat, um Kindern aus einkommensschwächeren Familien ein Studium zu ermöglichen", so der Präsident zur Studienfinanzierung. 72 Prozent der BAföG-Geförderten hatte erklärt, ohne diese BAföG-Unterstützung nicht studieren zu können. "Deshalb begrüßen wir noch einmal ausdrücklich die Reform des BAföG, die am 1. April 2001 in Kraft getreten ist", so
Rinkens weiter. "Ein Ziel der Bundesregierung, nämlich 60.000 Studierende neu in die BAföG-Förderung einzubeziehen, wird nach ersten Analysen der Studentenwerke voraussichtlich erreicht werden", so die Prognose des Präsidenten. Auch wenn bei den vorläufigen Zahlen berücksichtigt werden müsse, dass die Auswirkungen erst zum kommenden Wintersemester spürbar würden, zeige der Anstieg der BAföG-Geförderten in den alten Bundesländern um knapp 8 Prozent und in den neuen Bundesländern um 14 Prozent bereits jetzt schon eine positive Tendenz an. Rinkens wertete die gemeinsame Beratungsoffensive von BMBF und Studentenwerken als ersten Erfolg.
Nach dem 13. BAföG-Bericht der Bundesregierung von 1998 (§ 35 BAföG) wurden 1995 rund 311.000 Studierende mit BAföG unterstützt. Diese Zahl sackte im Jahr 1999 auf 226.000 ab. Das Deutsche Studentenwerk erwartet, dass die Zahl der Geförderten durch die BAföG-Reform wieder auf 300.000 steigen wird. Obwohl dies als Erfolg bezeichnet werden könne, müsse sich erst noch zeigen, ob es zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit Deutschlands ausreiche, so der Präsident.

Beratung von Schüler/innen und Eltern verbessern
Zum Abbau von Zugangsschwellen sei auch eine stärkere Zusammenarbeit von Schulen, Hochschulen, Studentenwerken und Berufsberatung erforderlich, um Schüler/innen und deren Eltern frühzeitig über die Perspektiven eines Studiums und Möglichkeiten der Studienfinanzierung zu informieren, betonte Rinkens. "Mit einem Institutionen übergreifenden Netzwerk ’Wege ins Studium’ werben wir für das Studium, um die Akademikerlücke in den kommenden Jahren schließen zu können", so der Präsident weiter.
Als "absolut kontraproduktiv" kritisierte der Präsident in diesem Zusammenhang die immer wieder aufflammende Debatte um die Einführung von Studiengebühren. Insbesondere Abiturient/innen aus einkommensschwächeren Familien würden dadurch permanent verunsichert.

Leistungen der Studentenwerke sichern
Einen wesentlichen Beitrag zur sozialen Öffnung der Hochschulen leisten die Studentenwerke. "Die Gründungsidee - das DSW feiert in diesem Jahr sein 80-jähriges Jubiläum - ist heute ganz modern und gewinnt angesichts der Daten der Sozialerhebung an aktueller Bedeutung", schloss der Präsident.

Marijke Lass | idw
Weitere Informationen:
http://www.studentenwerke.de/
http://www.studentenwerke.de/erheb/index.htm

Weitere Berichte zu: BAföG DSW Sozialerhebung Studienfinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise