Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

16. Sozialerhebung vorgestellt: DSW fordert konsequente Politik der sozialen Öffnung der Hochschulen

19.07.2001


Seit 1951 führt das Deutsche Studentenwerk (DSW) regelmäßig Befragungen zur wirtschaftlichen und sozialen Lage der Studierenden in Deutschland durch. Die Befragung zum Hochschulzugang und Studienverlauf, zur sozialen Zusammensetzung, zu Einnahmen und Ausgaben der Studierenden, zur Studienförderung, zu Erwerbstätigkeit und zum studentischen Wohnen u.a. wird mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) vom HIS Hochschul-Informations-System durchgeführt. Die Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks dient als zentrale Planungs- und Entscheidungsgrundlage für Politik, Hochschulen und Studentenwerke.
Ausgewählte Ergebnisse dieser Untersuchung, die im Befragungszeitraum Wintersemester 1999/2000 rund 1,51 Millionen Studierende an 303 Hochschulen umfasste, wurden heute in einer Pressekonferenz präsentiert.

Im Fokus: Soziale Zusammensetzung und Bildungsbeteiligung
"Ob es uns angenehm ist oder nicht, wir müssen konstatieren: In Deutschland findet auf dem Weg ins Studium eine soziale Selektion statt", fasste der Präsident des DSW, Prof. Dr. Hans-Dieter Rinkens, die Ergebnisse zur sozialen Zusammensetzung und zur Bildungsbeteiligung der Studierenden zusammen. "Der familiäre Hintergrund (Bildung, berufliche Stellung, Einkommen) ist nach wie vor für den Bildungsweg eines jungen Menschen von entscheidender Bedeutung", so der Präsident.
Der Trend, dass immer mehr Studierende aus Elternhäusern stammen, in denen zumindest ein Elternteil auch über eine Hochschulreife verfügt, ist bereits seit längerem zu beobachten. 1985 lag dieser Anteil noch bei gut einem Drittel (36 %), im Jahr 2000 bei 52 Prozent. Umgekehrt ist die Entwicklung des Anteils der Studierenden verlaufen, die aus bildungsferneren Elternhäusern stammen: Im Zeitraum 1985-2000 ist der Anteil derjenigen, die aus Elternhäusern mit Hauptschulabschluss stammen, von fast zwei Fünftel auf ein Fünftel zurückgegangen.
"Deutschland hat zu wenig Studienanfänger, das wissen wir. Die Sozialerhebung macht deutlich, wo das Potenzial für weitere Studierende zu suchen ist", bilanzierte der Präsident.
"Spätestens jetzt - gerade wegen des sich abzeichnenden drastischen Mangels an Akademikern - sollten diese Fakten für die Politik ein klarer Auftrag zum Handeln sein", mahnte Rinkens. "Wer die Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft sichern will, muss Bildungspotenziale erschließen, muss Zugangsschwellen zur Hochschulausbildung abbauen!"

Zu einer Politik der sozialen Öffnung der Hochschulen und des Abbaus von Zugangsschwellen zählen insbesondere:

Hinreichende und verlässliche Studienfinanzierung gewährleisten
"Mit der aktuellen Sozialerhebung wird wieder einmal bestätigt, welche Bedeutung das BAföG hat, um Kindern aus einkommensschwächeren Familien ein Studium zu ermöglichen", so der Präsident zur Studienfinanzierung. 72 Prozent der BAföG-Geförderten hatte erklärt, ohne diese BAföG-Unterstützung nicht studieren zu können. "Deshalb begrüßen wir noch einmal ausdrücklich die Reform des BAföG, die am 1. April 2001 in Kraft getreten ist", so
Rinkens weiter. "Ein Ziel der Bundesregierung, nämlich 60.000 Studierende neu in die BAföG-Förderung einzubeziehen, wird nach ersten Analysen der Studentenwerke voraussichtlich erreicht werden", so die Prognose des Präsidenten. Auch wenn bei den vorläufigen Zahlen berücksichtigt werden müsse, dass die Auswirkungen erst zum kommenden Wintersemester spürbar würden, zeige der Anstieg der BAföG-Geförderten in den alten Bundesländern um knapp 8 Prozent und in den neuen Bundesländern um 14 Prozent bereits jetzt schon eine positive Tendenz an. Rinkens wertete die gemeinsame Beratungsoffensive von BMBF und Studentenwerken als ersten Erfolg.
Nach dem 13. BAföG-Bericht der Bundesregierung von 1998 (§ 35 BAföG) wurden 1995 rund 311.000 Studierende mit BAföG unterstützt. Diese Zahl sackte im Jahr 1999 auf 226.000 ab. Das Deutsche Studentenwerk erwartet, dass die Zahl der Geförderten durch die BAföG-Reform wieder auf 300.000 steigen wird. Obwohl dies als Erfolg bezeichnet werden könne, müsse sich erst noch zeigen, ob es zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit Deutschlands ausreiche, so der Präsident.

Beratung von Schüler/innen und Eltern verbessern
Zum Abbau von Zugangsschwellen sei auch eine stärkere Zusammenarbeit von Schulen, Hochschulen, Studentenwerken und Berufsberatung erforderlich, um Schüler/innen und deren Eltern frühzeitig über die Perspektiven eines Studiums und Möglichkeiten der Studienfinanzierung zu informieren, betonte Rinkens. "Mit einem Institutionen übergreifenden Netzwerk ’Wege ins Studium’ werben wir für das Studium, um die Akademikerlücke in den kommenden Jahren schließen zu können", so der Präsident weiter.
Als "absolut kontraproduktiv" kritisierte der Präsident in diesem Zusammenhang die immer wieder aufflammende Debatte um die Einführung von Studiengebühren. Insbesondere Abiturient/innen aus einkommensschwächeren Familien würden dadurch permanent verunsichert.

Leistungen der Studentenwerke sichern
Einen wesentlichen Beitrag zur sozialen Öffnung der Hochschulen leisten die Studentenwerke. "Die Gründungsidee - das DSW feiert in diesem Jahr sein 80-jähriges Jubiläum - ist heute ganz modern und gewinnt angesichts der Daten der Sozialerhebung an aktueller Bedeutung", schloss der Präsident.

Marijke Lass | idw
Weitere Informationen:
http://www.studentenwerke.de/
http://www.studentenwerke.de/erheb/index.htm

Weitere Berichte zu: BAföG DSW Sozialerhebung Studienfinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie