Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetism goes Nano Wie PCs immer kleiner werden - 36. IFF-Ferienschule im Forschungszentrum Jülich

01.03.2005


Nanotechnologie ist die Zukunft, und schon heute gilt: Je kleiner desto besser. Magnetismus hingegen ist seit jeher ein faszinierendes und bedeutendes Phänomen, wie nicht zuletzt die Computertechnologie demonstriert. Magnetismus trifft Nano: Welche Bedeutung diese anziehende Kombination für Wissenschaft und Industrie hat, das konnten in den letzten zwei Wochen die 269 Teilnehmer in der 36. Internationalen IFF- Ferienschule erfahren. Zu diesem einmaligen Intensivkurs hatten die Wissenschaftler des Instituts für Festkörperforschung (IFF) Studenten und interessierte Kollegen aus der ganzen Welt nach Jülich eingeladen.

In der IFF-Ferienschule beschäftigten sich die Studenten dieses Jahr eingehend mit den Grundlagen, Problemen und Möglichkeiten eines hochaktuellen Gebiets. "Es ist in Zukunft sicherlich eine Herausforderung, Magnetismus und magnetische Phänomene auf sehr kleinen Längen-Zeit-Skalen und in reduzierten Dimensionen zu verstehen und zu immer kleinere Einheiten vorzudringen", erklärte Prof. Dr. Claus Schneider, einer der Organisatoren der Ferienschule. Seine Kollegen Prof. Dr. Stefan Blügel und Prof. Dr. Thomas Brückel betonten ebenfalls: "Es ist unser Ziel, Magnetismus in immer kleineren Bereichen zu diagnostizieren, zu verstehen und schließlich zu kontrollieren, also beispielsweise Information zu speichern. Dies kann für zukünftige Technologien eine ungeahnte Rolle spielen."

Die 269 Teilnehmer aus 94 verschiedenen Universitäten und Instituten erhielten die Gelegenheit, mit renommierten internationalen Wissenschaftlern zu diskutieren. Nicht nur stammte über die Hälfte der Studierenden aus dem Ausland, auch die Vortragenden waren zum Teil aus den USA, Frankreich, den Niederlanden und England eingetroffen. Als anerkannte Experten in ihrem Fachgebiet ergänzten sie das Programm hervorragend durch die jeweilige Perspektive ihrer Heimatuniversität.

In den letzten Jahren ist die Forschung im Bereich Magnetismus weit fortgeschritten, so dass vollkommen neue elektronische Funktionalitäten entwickelt werden konnten. Zum Beispiel können die Forscher durch eine Richtungsänderung der Magnetisierung den elektrische Widerstand variieren dies ermöglicht die Entwicklung besserer Sensoren und effektiverer Leseköpfe für Festplatten. Die Datenaufnahme in Computern kann dadurch generell vergrößert werden. Je besser nämlich der Lesekopf von einer Festplatte abliest, desto kleiner kann der Bereich werden, auf dem die Informationen abgelegt werden. Bei gleicher Größe kann der Nutzer also mehr Information in den Speicher einschreiben und auslesen. In Zukunft ist eventuell sogar der Einbau eines hochdichten nichtflüchtigen Speichers in PCs möglich. Dabei handelt es sich um einen Datenspeicher, der seinen Speicherinhalt auch nach Abschalten der Betriebsspannung nicht verliert. Für den nicht flüchtigen magnetischen Speicher (MRAM) nutzen die Wissenschaftler das gesamte Potenzial der Nanotechnologie: Durch elektrischen Strom können sie die Magnetisierungsrichtung ändern und somit neue Schaltkonzepte ermöglichen. Am Beispiel des MRAM sprach Dr. K. Ounadjela aus den USA in seinem Vortrag über die industriellen Probleme, die bei der Umsetzung von einer Idee in ein Produkt auftreten können. Die Schwierigkeiten beim Übergang von der Grundlagenforschung zu Anwendung wurden hier deutlich.

Mit "Magnetism goes Nano" bewegen sich die Forscher auf einem Grenzgebiet zwischen Theorie und Praxis. Der Magnetismus fördert im Nanobereich vollkommen neue physikalische Phänomene zu Tage, die in der Technologie von sehr großer Bedeutung sein können. Die Industrie nutzt diese Phänomene, um ihre PCs schneller und bei gleicher Kapazität kleiner zu machen. Schon 1998 wurde Prof. Dr. Peter Grünberg aus Jülich für seine Entdeckung des Riesenmagnetowiderstandes (GMR) ausgezeichnet, der es ermöglicht, die nutzbare Speicherdichte von Festplatten um etwa das Zehnfache zu erhöhen. Bereits zehn Jahre später verwendete IBM die neue Technologie für die Entwicklung ihrer Festplatten.

Um die komplexen Zusammenhänge zu nutzen, müssen die Wissenschafter das Zusammenwirken unterschiedlicher Wechselwirkungen auf verschiedenen Längenskalen, beginnend auf der Ebene der Elektronen bis zu großen magnetischen Domänen, untersuchen. Diese Vielseitigkeit stellt eine der anspruchvollsten Aufgaben für die Physiker dar. So anspruchsvoll, dass die Wissenschaftler selbst noch nicht genau sagen können, mit welchen Überraschungen sie noch zu rechnen haben.

Die Verantwortlichen der IFF-Ferienschule stellten sich der besonderen Herausforderung durch hoch qualifizierte Gäste und ein breites Programm. Studierende, Diplomanden, Doktoranden und junge Forscher aus der ganzen Welt erhielten eine umfassende Ausbildung. Molekulare Magnete und Quanteninformation standen dabei als zukunftsweisende Themen im Vordergrund. Eine parallele Verarbeitung von Information im Computer erhoffen sich die Festkörperphysiker beispielsweise von der Forschung im Bereich Quantencomputing. Dadurch könnten unter anderem die Kodierungen im online-banking sicherer gemacht werden. Um das theoretische Wissen zu vertiefen wurde das Programm der Ferienschule von Besichtigungen und Praktika begleitet.

Pressekontakt:

Annette Stettien, Wissenschaftsjournalistin, Öffentlichkeitsarbeit, Forschungszentrum Jülich Tel. 02461 61-2388, Fax 02461 61-4666, E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de

Peter Schäfer, Stellvertretender Leiter Öffentlichkeitsarbeit, Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich Tel. 02461 61-8028, Fax 02461 61-8106, E-Mail: p.schaefer@fz-juelich

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/portal/angebote/pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: Ferienschule Festplatte IFF-Ferienschule Magnetismus Nano

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie