Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Studenten zum Unternehmer: Welche Hochschule bietet die besten Chancen?

18.07.2001


Die Berechnung des Rankings


Erhebung der Daten


Das etwas andere Universitäts-Ranking
Wo bestehen für Studenten die besten Chancen, unternehmerisches Denken und Handeln zu lernen? Die Antwort lautet: an der Gesamthochschule Universität Wuppertal! Aus der von der Deutschen Bank, der FAZ und BMW finanzierten Studie "Vom Studenten zum Unternehmer: Welche Hochschule bietet die besten Chancen?", die von Prof. Dr. Jürgen Schmude und seinem Mitarbeiter Dipl.-Geogr. Stefan Uebelacker am Institut für Geographie an der Universität Regensburg durchgeführt wurde, geht die Gesamthochschule Universität Wuppertal als deutlicher Sieger hervor.

"Wuppertal gelingt es als einziger Universität, ein praxisrelevantes Lehrangebot zu offerieren, dieses entsprechend zu vermarkten und auch praxisrelevante Inhalte wie Förderprogramme, Teilnahme an Businessplan-Wettbewerben oder Patentmeldungen bereitzustellen" stellt die Studie fest. Von insgesamt 78 deutschen Universitäten schaffen nur fünf den Sprung in den "grünen" Bereich der Untersuchung, d.h. sie erreichten bei der Bewertung der acht berücksichtigten Themenfelder des Rankings (Lehrangebot, Vermarktung des Angebots, Stimulierende Programme, Ausgründungsaktivität, Transferstelle, Motivation der Studierenden, Netzwerke, Kooperation) insgesamt mindestens die Hälfte der maximal erreichbaren 400 Punkte. Neben der Gesamthochschule Universität Wuppertal sind dies die TU Dresden, die Universität Karlsruhe, die Universität Hohenheim und die TU Chemnitz. Alle fünf Universitäten besitzen einen sog. Gründungslehrstuhl, der sich intensiv mit Fragen der Unternehmensgründung beschäftigt. Auf den weiteren Plätzen des Rankings folgen auch Hochschulen ohne einen solchen Lehrstuhl: Universität Stuttgart, TU Illmenau und Universität Regensburg (Plätze 6 bis 8). 19 Universitäten bilden das untere Ende der Rangliste ("roter" Bereich). Grund für die schlechte Platzierung sind neben einem mangelnden Lehrangebot häufig auch Schwächen in der Vermarktung des Lehrangebots, ebenso fehlt oft die Bereitschaft bzw. das Interesse zur Teilnahme an Förderprogrammen und Wettbewerben.
In ihrem Resümee stellen die Autoren fest, dass es in den vergangenen Jahren in der akademischen Unternehmerausbildung in Deutschland zwar Fortschritte gegeben hat, nachdem diese durch die Hochschulen lange Zeit vernachlässigt wurde, doch bestehen auch weiterhin deutliche Defizite. Vor allem die Ausgewogenheit der Angebote in bezug auf Theorie und Praxis muss vielfach noch verbessert werden. Die Studie zeigt deutlich, dass das Engagement der Universitäten für potentielle Unternehmensgründer sehr unterschiedlich ausfällt und die Hochschulen bei weitem nicht alle gleichermaßen offen für diese Thematik sind. Dabei ist das Thema entrepreneurship nicht nur für zukünftige Unternehmer von Bedeutung; auch von Arbeitnehmern in Positionen mit Eigenverantwortung und Entscheidungsspielraum wird heute immer stärker unternehmerisches Denken und Handeln erwartet.
Die ausführlichen Ergebnisse und Analysen sowie die Einzelranglisten der acht bewerteten Themenfelder können in einer Kurzfassung zu 10 Euro oder als Gesamtstudie zu 20 Euro über die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAX 069-75912187) bestellt werden.

Dr./M.A. Rudolf F. Dietze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/phil_Fak_III/Geographie/wirtgeo/forschung/gruendung.html#ranking

Weitere Berichte zu: Vermarktung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

nachricht Neues Ausbildungsjahr startet mit acht modernisierten Berufen
27.07.2016 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Silizium auf Partnersuche: Neue Konzepte für Tandemsolarzellen am ISFH

26.09.2016 | Energie und Elektrotechnik

Klimawandel: Bei Wetterextremen profitiert einheimisches Grünland weniger von steigendem CO2

26.09.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Herzteam des UniversitätsSpitals Zürich führt erstmals neuen Eingriff an einer Herzklappe durch

26.09.2016 | Medizintechnik