Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max Planck Research Schools holen wissenschaftlichen Nachwuchs nach Deutschland

23.02.2005


Weitere acht International Max Planck Research Schools gegründet



Seit 2000 baut die Max-Planck-Gesellschaft zusammen mit Universitäten ein Netzwerk von Graduiertenschulen zur Förderung besonders begabter deutscher und ausländischer Nachwuchswissenschaftler auf. In den International Max Planck Research Schools (IMPRS) finden Studenten zwischen ihrem ersten berufsqualifizierendem Abschluss und der Promotion eine strukturierte wissenschaftliche Ausbildung, kombiniert mit hervorragenden Forschungsmöglichkeiten. Die höchsten internationalen Standards entsprechenden Research Schools leisten damit einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der wissenschaftlichen Ausbildungs- und Qualifikationsmöglichkeiten für den internationalen Forschernachwuchs in Deutschland.



Die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist von elementarer Bedeutung für die Zukunft von Wissenschaft, Forschung und Innovation in Deutschland. Die Max-Planck-Gesellschaft hat deshalb seit dem Jahr 2000 damit begonnen, gemeinsam mit Universitäten in Deutschland ein Netzwerk von Graduiertenschulen aufzubauen. Mit den zu Jahresbeginn ins Leben gerufenen acht neuen Research Schools gibt es nun bereits 37 dieser Einrichtungen. Zum Wintersemester 2004/2005 sind etwa 1.500 Doktoranden (einschließlich Bachelor Graduates in der Promotionsvorphase) in Research Schools tätig, davon 40 Prozent Frauen.

Stipendien für die Teilnahme an International Max Planck Research Schools werden international ausgeschrieben. Aus den eingehenden Bewerbungen wählen die Research Schools ihre Doktoranden entsprechend Qualifikation und Eignung für das jeweilige Forschungsgebiet aus. Aufgrund der hervorragenden Ausbildungsbedingungen besitzen die Research Schools für Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt eine hohe Attraktivität. Derzeit sind 60 Prozent der Plätze mit ausländischen Studenten besetzt. Im Laufe ihrer forschungsnahen Ausbildung werden diese zudem mit der deutschen Forschungslandschaft vertraut. Dies ebnet den Weg für eine spätere Tätigkeit in oder Kooperationen mit deutschen Forschungsinstituten und trägt zur Stärkung des Wissenschaftsstandorts Deutschland bei.

Folgende International Max Planck Research Schools starteten zum 1. Januar 2005:

Die IMPRS for Molecular and Cellular Life Sciences: From Biology to Medicine in München ist eine gemeinsame Einrichtung des Max-Planck-Instituts für Biochemie, des Max-Planck-Institutes für Neurobiologie, des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie sowie der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Technischen Universität München. Forschungsgebiete sind verschiedene Bereichen der modernen Zellbiologie, Strukturbiologie, Neurobiologie, Biochemie und der Molekularen Medizin.

Die IMPRS for Computational Biology and Scientific Computing in Berlin ist aus einer gemeinsamen Initiative des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik und der Freien Universität Berlin entstanden. Im Fokus stehen mathematische und informatorische Themen wie Sequenzanalyse, Theoretische Strukturbiologie, Theoretische Chemie und Drug Design, Molekulare Evolution, Genomanalyse sowie Methoden zur Datenanalyse in der funktionellen Genomforschung.

Die IMPRS "Human Origins" in Leipzig ist ein Doktorandenprogramm des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Universität Leipzig. Dieses bietet interdisziplinäre Ausbildung und Forschungsmöglichkeiten für Graduierte, die in den Bereichen Anthropologie, Evolutionäre Genetik, Primatologie oder Paläoanthropologie promovieren möchten.

Die IMPRS for Astronomy and Cosmic Physics at the University of Heidelberg ist eine gemeinsame Initiative des Max-Planck-Instituts für Astronomie, der Abteilungen Astrophysik und Teilchenphysik des Max-Planck-Instituts für Kernphysik, des Instituts für theoretische Astrophysik der Universität Heidelberg, des Astronomischen Rechen-Instituts Heidelberg und der Landessternwarte Heidelberg-Königstuhl. Die IMPRS bietet Studenten kompetente Betreuung und Forschungsmöglichkeiten im Bereich der Astrophysik.

Die IMPRS für Mathematik in den Naturwissenschaften in Leipzig ist eine Kooperation des Max-Planck-Instituts für Mathematik in den Naturwissenschaften mit der Fakultät für Mathematik und Informatik sowie der Fakultät für Physik der Universität Leipzig. Die IMPRS wird zudem unterstützt von der Klaus Tschira Stiftung. Schwerpunkte sind ausgewählte mathematische Forschungsgebiete in der Physik und in den Naturwissenschaften.

Die IMPRS for Science and Technology of Nanostructures in Halle ist ein gemeinsames Projekt zwischen Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Fraunhofer Institut für Werkstoffmechanik und Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik. Sie bietet Promovierenden eine umfangreiche Ausbildung auf den Gebieten Nanowissenschaften und Nanotechnologie an.

Die IMPRS "Elementary Particle Physics - Theoretical, Experimental and Cosmological Frontiers" in München ist im Zusammenwirken des Max-Planck-Instituts für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) und den in der Elementarteilchen- und Astroteilchenphysik tätigen Gruppen der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Technischen Universität München entstanden. Sie bietet theoretische und experimentelle Forschungsmöglichkeiten auf den Gebieten der Hochenergiephysik, der Astroteilchenphysik und der Kosmologie.

Die IMPRS for Dynamical Processes in Atoms, Molecules and Solids in Dresden wird vom Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme zusammen mit der Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften der Technischen Universität Dresden, dem Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung sowie dem Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe betrieben. Darüber hinaus beteiligen sich auch die benachbarten Universitäten in Wroclaw (Polen) und Prag (Tschechische Republik) an dieser Initiative. Der Forschungsschwerpunkt liegt auf theoretischen und experimentellen Untersuchungen zur mikroskopischen Dynamik von atomaren Systemen bis hin zu Festkörpern.

Nicola von Hammerstein | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: IMPRS Mathematik Max-Planck-Institut Naturwissenschaft Physik Planck School Schools

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie