Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max Planck Research Schools holen wissenschaftlichen Nachwuchs nach Deutschland

23.02.2005


Weitere acht International Max Planck Research Schools gegründet



Seit 2000 baut die Max-Planck-Gesellschaft zusammen mit Universitäten ein Netzwerk von Graduiertenschulen zur Förderung besonders begabter deutscher und ausländischer Nachwuchswissenschaftler auf. In den International Max Planck Research Schools (IMPRS) finden Studenten zwischen ihrem ersten berufsqualifizierendem Abschluss und der Promotion eine strukturierte wissenschaftliche Ausbildung, kombiniert mit hervorragenden Forschungsmöglichkeiten. Die höchsten internationalen Standards entsprechenden Research Schools leisten damit einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der wissenschaftlichen Ausbildungs- und Qualifikationsmöglichkeiten für den internationalen Forschernachwuchs in Deutschland.



Die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist von elementarer Bedeutung für die Zukunft von Wissenschaft, Forschung und Innovation in Deutschland. Die Max-Planck-Gesellschaft hat deshalb seit dem Jahr 2000 damit begonnen, gemeinsam mit Universitäten in Deutschland ein Netzwerk von Graduiertenschulen aufzubauen. Mit den zu Jahresbeginn ins Leben gerufenen acht neuen Research Schools gibt es nun bereits 37 dieser Einrichtungen. Zum Wintersemester 2004/2005 sind etwa 1.500 Doktoranden (einschließlich Bachelor Graduates in der Promotionsvorphase) in Research Schools tätig, davon 40 Prozent Frauen.

Stipendien für die Teilnahme an International Max Planck Research Schools werden international ausgeschrieben. Aus den eingehenden Bewerbungen wählen die Research Schools ihre Doktoranden entsprechend Qualifikation und Eignung für das jeweilige Forschungsgebiet aus. Aufgrund der hervorragenden Ausbildungsbedingungen besitzen die Research Schools für Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt eine hohe Attraktivität. Derzeit sind 60 Prozent der Plätze mit ausländischen Studenten besetzt. Im Laufe ihrer forschungsnahen Ausbildung werden diese zudem mit der deutschen Forschungslandschaft vertraut. Dies ebnet den Weg für eine spätere Tätigkeit in oder Kooperationen mit deutschen Forschungsinstituten und trägt zur Stärkung des Wissenschaftsstandorts Deutschland bei.

Folgende International Max Planck Research Schools starteten zum 1. Januar 2005:

Die IMPRS for Molecular and Cellular Life Sciences: From Biology to Medicine in München ist eine gemeinsame Einrichtung des Max-Planck-Instituts für Biochemie, des Max-Planck-Institutes für Neurobiologie, des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie sowie der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Technischen Universität München. Forschungsgebiete sind verschiedene Bereichen der modernen Zellbiologie, Strukturbiologie, Neurobiologie, Biochemie und der Molekularen Medizin.

Die IMPRS for Computational Biology and Scientific Computing in Berlin ist aus einer gemeinsamen Initiative des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik und der Freien Universität Berlin entstanden. Im Fokus stehen mathematische und informatorische Themen wie Sequenzanalyse, Theoretische Strukturbiologie, Theoretische Chemie und Drug Design, Molekulare Evolution, Genomanalyse sowie Methoden zur Datenanalyse in der funktionellen Genomforschung.

Die IMPRS "Human Origins" in Leipzig ist ein Doktorandenprogramm des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Universität Leipzig. Dieses bietet interdisziplinäre Ausbildung und Forschungsmöglichkeiten für Graduierte, die in den Bereichen Anthropologie, Evolutionäre Genetik, Primatologie oder Paläoanthropologie promovieren möchten.

Die IMPRS for Astronomy and Cosmic Physics at the University of Heidelberg ist eine gemeinsame Initiative des Max-Planck-Instituts für Astronomie, der Abteilungen Astrophysik und Teilchenphysik des Max-Planck-Instituts für Kernphysik, des Instituts für theoretische Astrophysik der Universität Heidelberg, des Astronomischen Rechen-Instituts Heidelberg und der Landessternwarte Heidelberg-Königstuhl. Die IMPRS bietet Studenten kompetente Betreuung und Forschungsmöglichkeiten im Bereich der Astrophysik.

Die IMPRS für Mathematik in den Naturwissenschaften in Leipzig ist eine Kooperation des Max-Planck-Instituts für Mathematik in den Naturwissenschaften mit der Fakultät für Mathematik und Informatik sowie der Fakultät für Physik der Universität Leipzig. Die IMPRS wird zudem unterstützt von der Klaus Tschira Stiftung. Schwerpunkte sind ausgewählte mathematische Forschungsgebiete in der Physik und in den Naturwissenschaften.

Die IMPRS for Science and Technology of Nanostructures in Halle ist ein gemeinsames Projekt zwischen Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Fraunhofer Institut für Werkstoffmechanik und Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik. Sie bietet Promovierenden eine umfangreiche Ausbildung auf den Gebieten Nanowissenschaften und Nanotechnologie an.

Die IMPRS "Elementary Particle Physics - Theoretical, Experimental and Cosmological Frontiers" in München ist im Zusammenwirken des Max-Planck-Instituts für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) und den in der Elementarteilchen- und Astroteilchenphysik tätigen Gruppen der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Technischen Universität München entstanden. Sie bietet theoretische und experimentelle Forschungsmöglichkeiten auf den Gebieten der Hochenergiephysik, der Astroteilchenphysik und der Kosmologie.

Die IMPRS for Dynamical Processes in Atoms, Molecules and Solids in Dresden wird vom Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme zusammen mit der Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften der Technischen Universität Dresden, dem Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung sowie dem Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe betrieben. Darüber hinaus beteiligen sich auch die benachbarten Universitäten in Wroclaw (Polen) und Prag (Tschechische Republik) an dieser Initiative. Der Forschungsschwerpunkt liegt auf theoretischen und experimentellen Untersuchungen zur mikroskopischen Dynamik von atomaren Systemen bis hin zu Festkörpern.

Nicola von Hammerstein | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: IMPRS Mathematik Max-Planck-Institut Naturwissenschaft Physik Planck School Schools

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie