Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die wissensbasierte Volkswirtschaft braucht nicht nur die Elite, sondern den individuell qualifizierten Jedermann

21.02.2005


IAT-Präsident Prof. Dr. Franz Lehner zu den Herausforderungen des deutschen Bildungssystems


Wer allein auf "Begabtenförderung" und "Eliteuniversitäten" setzt, plant am tatsächlichen Bedarf unserer Wirtschaft vorbei. Eine wissensbasierte Volkswirtschaft braucht nicht allein hochqualifizierte "Wissensarbeiter", die Wissen produzieren, sondern Fachkräfte, die den Überfluss an Wissen sinnvoll nutzen und in marktfähige Produkte und Leistungen umsetzen können. "Das Turbo-Gymnasium und die Elite-Hochschule für die Besten klingen zunächst plausibel, sind aber der beste Weg, um Bildung zu einem Wachstumskiller zu machen", kritisierte Prof. Dr. Franz Lehner, Präsident des Instituts Arbeit und Technik (IAT/ Gelsenkirchen) auf dem Bochumer Kongress "Zukunft Bildung" 2005.

Wissensproduktion für erfolgreiche Innovation


Denn schon in wenigen Jahren droht ein herber Mangel an qualifizierten Fachkräften - auch wenn das heute in Anbetracht anhaltend hoher Arbeitslosigkeit und immer neuer angekündigter Massenentlassungen ganz unglaublich klingt. Selbstverständlich ist es wichtig, Spitzenwissen voranzutreiben und die Wissensmaschinerie der wissensbasierten Volkswirtschaft auf vollen Touren produzieren zu lassen, aber in Wachstum und Beschäftigung schlägt sich das nur dann nieder, wenn das Wissen in Form von innovativen Produkten möglichst rasch auf den Markt gebracht wird, stellt Prof. Lehner fest. "Sieger im globalen Wettbewerb und im raschen Strukturwandel ist nicht, wer das meiste Wissen produziert, sondern wer das neueste Wissen rasch in erfolgreiche Innovation umsetzen kann".

Dazu braucht man nicht nur eine kleine Elite, sondern viele gut qualifizierte Arbeitskräfte auf allen Ebenen. Man braucht unter anderem erfahrene und gut qualifizierte Facharbeit in der Produktion, um ein neues innovatives Produkt fehlerfrei und mit hoher Qualität und Produktivität zu produzieren.

Individuelle Bildung in Spitze und Breite

Das Bildungssystem in Deutschland repräsentiert noch zu stark eine frühindustrielle Welt - die Welt der Massenproduktion, die eine kleine gebildete Elite braucht und sonst mit Masse ohne Klasse zufrieden ist. Die moderne industrielle Produktion verlangt die Verbindung von Masse mit Klasse - also qualifizierte Arbeitskräfte auf allen Ebenen. Die wissensbasierte Volkswirtschaft geht noch weit darüber hinaus und fordert die Verbindung von Masse mit Spitze und eine auf jedes einzelne Kind individuell ausgerichtete Bildung.

Gerade dem deutschen Bildungssystem fällt es jedoch immer noch sehr schwer, Menschen mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen entsprechend ihren spezifischen Fähigkeiten, Neigungen, Kompetenzen und Erfahrungen qualifiziert zu bilden und zu fördern und damit eine hohe Qualität der Bildung für alle Menschen abzusichern. "Nur wenn das gelingt, wird Bildung in der wissensbasierten Volkswirtschaft zur Jobmaschine", so Prof. Lehner.

Wissensbasiertes Bildungssystem

Ob wir den Sprung zur wissensbasierten Volkswirtschaft erfolgreich schaffen, hängt davon ab, wie wir in den nächsten Jahren unser Bildungssystem gestalten. Folgende Anforderungen sieht Lehner: Ein wissensbasiertes Bildungssystem ...

o nutzt für die Gestaltung seiner Lernprozesse und seiner Organisation systematisch das neueste Wissen aus Wissenschaft und bester Praxis sowie die Erfahrungen seiner Lehrenden,

o richtet seine Lernprozesse konsequent auf das individuelle Wissen und die individuellen Fähigkeiten der Lernenden aus,

o betrachtet das Wissen, die Kompetenz und die Motivation der Lehrenden als zentrale Ressource und investiert systematisch in deren Weiterentwicklung,

o braucht viel Wissen, Engagement und Freiräume, aber wenig Regulierung und noch weniger Bürokratie!

Informationen zum Kongress "Zukunft Bildung" und zum Bochumer Memorandum: "Bildung für alle - Auf das Ergebnis kommt es an" unter http://www.zukunftbildung.de

Für weitere Fragen steht
Ihnen zur Verfügung:

Prof. Dr. Franz Lehner
Durchwahl: 0209/1707-113

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de
http://www.zukunftbildung.de

Weitere Berichte zu: Arbeitskraft Bildungssystem Elite Lernprozess Volkswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten