Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Internationalisierung im Hochschulbereich wird vorangetrieben.

16.07.2001


BMBF fördert den Export von Studienangeboten deutscher Hochschulen

Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn hat gemeinsam mit dem DAAD das Programm "Export deutscher Studienangebote" aus den UMTS-Zinsersparnissen auf den Weg gebracht. "Erstmals sollen auch deutsche Hochschulen in die Lage versetzt und ermutigt werden, ihre Studienangebote im unternehmerischen Sinne weltweit im Ausland anzubieten", erklärte Bulmahn. "Wir wollen den Markt nicht länger den englischen, amerikanischen und niederländischen Hochschulen überlassen."

Im Rahmen der "Zukunftsinitiative Hochschule" fördert das BMBF den Export von Studienangeboten mit rund 20 Millionen Mark. Die Ausschreibung des DAAD an den deutschen Hochschulen stieß auf eine unerwartet hohe Resonanz. Das Ergebnis des jetzt abgeschlossenen Auswahlverfahrens des DAAD sieht vor, insgesamt 22 Projekte deutscher Hochschulen im Ausland zu fördern. Die Hochschulen erhalten für den Aufbau von Studienangeboten in anderen Ländern eine Förderung von bis zu drei Jahren. Danach müssen sich die Angebote finanziell selbst tragen oder sie müssen sich eine andere Finanzierung z. B. durch die Wirtschaft erschließen. Die in der Förderung aufgenommenen Projekte reichen von dem Aufbau von Hochschulzentren in Singapur (TU München) oder in Kairo (Uni Ulm in Kooperation mit der TU Stuttgart) über einzelne fachliche Studiengänge wie z. B. der TU Dresden auf dem Gebiet des Maschinenbaus in Hanoi oder der Uni Göttingen in Agrarwissenschaften in Chile und Costa Rica bis hin zu Sommerkursen der Uni Tübingen in der Ukraine über deutsches Recht. Die Vorhaben werden durchweg in enger Kooperation mit Partnern vor Ort durchgeführt, um vor allem die Integration in das dortige Hochschulsystem zu sichern.

"Mit dem Angebot von Studiengängen im Ausland wollen wir die Studierenden erreichen, die das Lehrangebot deutscher Hochschulen nutzen wollen, aber aus unterschiedlichen Gründen ihr Land nicht verlassen möchten oder können", sagte Bulmahn. "Das ist ein wichtiger Weg, um im Ausland selbst, insbesondere auch in Schwellenländern für die dortige Entwicklung erforderliche Spitzenkräfte auszubilden und darüber zugleich eine Beziehung zu Deutschland aufzubauen." Damit werde ein weiterer großer Schritt zur Internationalisierung Deutschlands im Bildungs- und Forschungsbereich getan.

Weitere Auskünfte erhalten Sie bei:

DAAD
Herr Dr. Heinz L. Nastansky


Kennedyallee 50
53175 Bonn
Tel. (02 28) 8 82- 2 17

Fax. (02 28) 8 82- 6 28
E-Mail: Nastansky@daad.de

Dr. Heinz L. Nastansky | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Berichte zu: DAAD Hochschulbereich Studienangebot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung