Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ITK als Innovationstreiber in Deutschland

11.02.2005


Wissenschaft und Wirtschaft fordern aktiven Ausbau



Damit Deutschland möglichst rasch den Anschluss an die internationalen Wachstumsraten finden kann, unterstützen die Fraunhofer-Gesellschaft und der Branchenverband BITKOM die Innovationsoffensive der Bundesregierung. Die Informationstechnik und Telekommunikation (ITK) müsse dabei eine zentrale Rolle spielen. Die Fraunhofer-Gesellschaft und BITKOM stellten am vergangenen Donnerstag in Berlin Thesen vor, wie man den Aufschwung für die ITK-Branche noch verstärken könne.

... mehr zu:
»BITKOM »ITK


Um Deutschland einen Spitzenplatz in diesen Schlüsseltechnologien zu sichern, fordern Wissenschaft und Wirtschaft den systematischen und zielgerichteten Ausbau zur Informations- und Wissensgesellschaft. "Deutschland liegt in zu vielen Rankings im Mittelfeld. Im Fußball würden wir uns damit nie und nimmer abfinden - warum beim Thema Innovation? Entwickeln wir den Ehrgeiz, zum Innovationsstandort Nr. 1 zu werden", forderte BITKOM-Präsident Willi Berchtold. "Als Treiber für andere Zukunftstechnologien spielt die Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) eine überragende Rolle im Innovationsprozess", betonte Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. "Time to market" sei dabei der entscheidende Faktor in einer globalisierten Welt. Erfolg habe nur, wem es gelingen würde, Innovationen als Erster in marktreife Produkte umzusetzen.

Die deutschen Konzerne sollten sich nach Ansicht des Frankfurter Beratungshauses avinci bei der Bewältigung der Wirtschaftsschwäche nicht einseitig auf Programme zur Kostensenkung konzentrieren: "Erfolgreiche Innovationen sind auch die entscheidenden Kostensenker im Unternehmen", so Rüdiger Liebe, Management Consultant bei avinci. Wer nur an der Kosten-Stellschraube drehe, verliere seine Zukunftschancen.Die Fraunhofer-IuK-Gruppe hat unter dem Titel "Lösungen für eine Gesellschaft und Wirtschaft im Wandel" Thesen zu Innovationspolitik und Innovationsmanagement verabschiedet. "Die IuK-Technik stellt wesentliche Basistechnologien bereit, um den Wandel in die Wissens- und Dienstleistungsgesellschaft aktiv zu gestalten", erklärte José Encarnação, Vorsitzender der Fraunhofer IuK-Gruppe.

In Deutschland habe man die Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechniken noch nicht ausreichend erkannt. Der "Technology Push", der bisher die Entwicklung vorangetrieben hat, werde abgelöst vom "Technology Pull": Der Endkunde definiere, was er braucht - die IT-Wirtschaft müsse zeitnah die richtigen Angebote bereitstellen. Die IT-Wirtschaft und auch die Wissenschaft hätten die USA als Meinungsführer und Taktgeber akzeptiert. Europa habe den Mut zu eigenen Zielsetzungen und Innovationen verloren. Die daraus folgende Technologieabhängigkeit sei weder politisch noch volkswirtschaftlich wünschenswert. Die Entwicklung der Informationstechnik werde in immer stärkerem Maße von den Vorgaben und Erwartungen der IT-Industrie geprägt und nicht vom existierenden Bedarf. Der UMTS-Standard sei ein aktuelles Beispiel für solches Technologiemarketing, das nicht auf Bedarfsanalysen basiert.

"Wir betrachten die gegenwärtige Situation als unbefriedigend und befürchten Nachteile für Deutschland und Europa", fasste Herbert Weber, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Software und Systemtechnik ISST, die Analyse seiner Arbeitsgruppe zusammen.Daraus ergeben sich eine Reihe von Forderungen: Neben einer starken sekundären ITK-Industrie gelte es, auch wieder eine starke primäre Industrie aufzubauen. Außerdem müsse man sich stärker an den Bedürfnissen der mittelständischen ITK-Industrie orientieren. Hier sieht auch der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) den entscheidenden Punkt der Innovationsoffensive. Von schwerfälligen und staatsnahen Großkonzernen könne man keine Kreativität und Risikofreude erwarten.

"Der wahre Innovationsmotor ist der Mittelstand", so BVMW-Wirtschaftssenator Michael Müller. Man sollte deshalb aufhören, ständig neue Papiertiger zum Thema Innovation zu produzieren. "Wenn man die Gesetze und Verordnungen nicht endlich entrümpelt, scheitern neue Ideen und technische Erfindungen schon in der kommunalen Amtsstube", moniert Müller, der das Neusser Unternehmen a & o Aftersales & Onsite Services GmbH führt.BITKOM rechnet mit den stärksten Wachstumsimpulsen bei Mobilfunk-, Internet- und Online-Diensten. Mehr als drei Viertel dieser Unternehmen erwarten für 2004 steigende Umsätze. Auch der Markt für Telekommunikations-Infrastruktur zeigt nach drei sehr schwierigen Jahren wieder Zeichen der Erholung. Fast drei Viertel dieser Unternehmen erwarten 2004 ein besseres Geschäft. Schon 2004 erwartet BITKOM ein Ende des Arbeitsplatzabbaus in der ITK-Branche und 2005 eine spürbare Belebung des Stellenangebots. Derzeitiges Problem: Verfügbare Arbeitskräfte sind falsch qualifiziert. Nur eine grundlegende Modernisierung des Bildungswesens könne dafür sorgen, das vorhandene Potenzial besser zu nutzen. Hierzu gehöre die Aufgabe, technisch-naturwissenschaftliche Berufe und Studiengänge wieder attraktiver zu machen.

Marko Franke | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.bitkom.org
http://www.avinci.de

Weitere Berichte zu: BITKOM ITK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie