Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ITK als Innovationstreiber in Deutschland

11.02.2005


Wissenschaft und Wirtschaft fordern aktiven Ausbau



Damit Deutschland möglichst rasch den Anschluss an die internationalen Wachstumsraten finden kann, unterstützen die Fraunhofer-Gesellschaft und der Branchenverband BITKOM die Innovationsoffensive der Bundesregierung. Die Informationstechnik und Telekommunikation (ITK) müsse dabei eine zentrale Rolle spielen. Die Fraunhofer-Gesellschaft und BITKOM stellten am vergangenen Donnerstag in Berlin Thesen vor, wie man den Aufschwung für die ITK-Branche noch verstärken könne.

... mehr zu:
»BITKOM »ITK


Um Deutschland einen Spitzenplatz in diesen Schlüsseltechnologien zu sichern, fordern Wissenschaft und Wirtschaft den systematischen und zielgerichteten Ausbau zur Informations- und Wissensgesellschaft. "Deutschland liegt in zu vielen Rankings im Mittelfeld. Im Fußball würden wir uns damit nie und nimmer abfinden - warum beim Thema Innovation? Entwickeln wir den Ehrgeiz, zum Innovationsstandort Nr. 1 zu werden", forderte BITKOM-Präsident Willi Berchtold. "Als Treiber für andere Zukunftstechnologien spielt die Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) eine überragende Rolle im Innovationsprozess", betonte Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. "Time to market" sei dabei der entscheidende Faktor in einer globalisierten Welt. Erfolg habe nur, wem es gelingen würde, Innovationen als Erster in marktreife Produkte umzusetzen.

Die deutschen Konzerne sollten sich nach Ansicht des Frankfurter Beratungshauses avinci bei der Bewältigung der Wirtschaftsschwäche nicht einseitig auf Programme zur Kostensenkung konzentrieren: "Erfolgreiche Innovationen sind auch die entscheidenden Kostensenker im Unternehmen", so Rüdiger Liebe, Management Consultant bei avinci. Wer nur an der Kosten-Stellschraube drehe, verliere seine Zukunftschancen.Die Fraunhofer-IuK-Gruppe hat unter dem Titel "Lösungen für eine Gesellschaft und Wirtschaft im Wandel" Thesen zu Innovationspolitik und Innovationsmanagement verabschiedet. "Die IuK-Technik stellt wesentliche Basistechnologien bereit, um den Wandel in die Wissens- und Dienstleistungsgesellschaft aktiv zu gestalten", erklärte José Encarnação, Vorsitzender der Fraunhofer IuK-Gruppe.

In Deutschland habe man die Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechniken noch nicht ausreichend erkannt. Der "Technology Push", der bisher die Entwicklung vorangetrieben hat, werde abgelöst vom "Technology Pull": Der Endkunde definiere, was er braucht - die IT-Wirtschaft müsse zeitnah die richtigen Angebote bereitstellen. Die IT-Wirtschaft und auch die Wissenschaft hätten die USA als Meinungsführer und Taktgeber akzeptiert. Europa habe den Mut zu eigenen Zielsetzungen und Innovationen verloren. Die daraus folgende Technologieabhängigkeit sei weder politisch noch volkswirtschaftlich wünschenswert. Die Entwicklung der Informationstechnik werde in immer stärkerem Maße von den Vorgaben und Erwartungen der IT-Industrie geprägt und nicht vom existierenden Bedarf. Der UMTS-Standard sei ein aktuelles Beispiel für solches Technologiemarketing, das nicht auf Bedarfsanalysen basiert.

"Wir betrachten die gegenwärtige Situation als unbefriedigend und befürchten Nachteile für Deutschland und Europa", fasste Herbert Weber, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Software und Systemtechnik ISST, die Analyse seiner Arbeitsgruppe zusammen.Daraus ergeben sich eine Reihe von Forderungen: Neben einer starken sekundären ITK-Industrie gelte es, auch wieder eine starke primäre Industrie aufzubauen. Außerdem müsse man sich stärker an den Bedürfnissen der mittelständischen ITK-Industrie orientieren. Hier sieht auch der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) den entscheidenden Punkt der Innovationsoffensive. Von schwerfälligen und staatsnahen Großkonzernen könne man keine Kreativität und Risikofreude erwarten.

"Der wahre Innovationsmotor ist der Mittelstand", so BVMW-Wirtschaftssenator Michael Müller. Man sollte deshalb aufhören, ständig neue Papiertiger zum Thema Innovation zu produzieren. "Wenn man die Gesetze und Verordnungen nicht endlich entrümpelt, scheitern neue Ideen und technische Erfindungen schon in der kommunalen Amtsstube", moniert Müller, der das Neusser Unternehmen a & o Aftersales & Onsite Services GmbH führt.BITKOM rechnet mit den stärksten Wachstumsimpulsen bei Mobilfunk-, Internet- und Online-Diensten. Mehr als drei Viertel dieser Unternehmen erwarten für 2004 steigende Umsätze. Auch der Markt für Telekommunikations-Infrastruktur zeigt nach drei sehr schwierigen Jahren wieder Zeichen der Erholung. Fast drei Viertel dieser Unternehmen erwarten 2004 ein besseres Geschäft. Schon 2004 erwartet BITKOM ein Ende des Arbeitsplatzabbaus in der ITK-Branche und 2005 eine spürbare Belebung des Stellenangebots. Derzeitiges Problem: Verfügbare Arbeitskräfte sind falsch qualifiziert. Nur eine grundlegende Modernisierung des Bildungswesens könne dafür sorgen, das vorhandene Potenzial besser zu nutzen. Hierzu gehöre die Aufgabe, technisch-naturwissenschaftliche Berufe und Studiengänge wieder attraktiver zu machen.

Marko Franke | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.bitkom.org
http://www.avinci.de

Weitere Berichte zu: BITKOM ITK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE