Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

192 Millionen Mark für die Wissenschaft im Jahr 2000

11.07.2001


Neue Impulse für junge Forscher, für interdisziplinäre und
internationale Zusammenarbeit

192,5 Millionen Mark hat die VolkswagenStiftung im vergangenen Jahr wissenschaftlichen Einrichtungen im In- und Ausland zur Verfügung gestellt - immer gemäß ihrem Auftrag, Wissenschaft und Technik in Forschung und Lehre zu fördern. Dabei gingen die allgemeinen Fördermittel in Höhe von 118,7 Millionen Mark zu knapp 38 Prozent an die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften (S. 148)*, zu gut 35 Prozent an die Biowissenschaften einschließlich der Medizin und zu 23 Prozent an die Natur- und Ingenieurwissenschaften einschließlich der Mathematik. Der Rest entfiel auf Fachgebietskombinationen. Der satzungsgemäß an wissenschaftliche Einrichtungen in Niedersachsen zu vergebende Anteil, das so genannte Niedersächsische Vorab, belief sich 2000 auf 73,8 Millionen Mark (S. 121 ff).

Mit einem Kapital von mittlerweile 3,9 Milliarden Mark und einem - in der Rückschau des vergangenen Jahrzehnts - inzwischen stabilen Fördervolumen von jährlich etwa 180 bis 190 Millionen Mark ist die VolkswagenStiftung einer der größten privaten Wissenschaftsförderer in Europa. Auch bei der Bewirtschaftung ihres Vermögens ist die Stiftung wieder erfolgreich gewesen. "Wir sind sehr froh, erneut auf ein gutes Jahr zurückblicken zu können", sagte Kuratoriumsvorsitzende Helga Schuchardt bei der Jahrespressekonferenz der Stiftung. Denn nur so sei es möglich, immer wieder neue Aktivitäten in der Wissenschaftsförderung zu entfalten und Entwicklungen voranzutreiben. Beispiele für neue Initiativen finden sich wie in jedem so auch im Jahr 2000: das neue Programm "Nachwuchsförderung in der fächerübergreifenden Umweltforschung" und der Schwerpunkt "Komplexe Materialien: Verbundprojekte der Natur-, Ingenieur- und Biowissenschaften", in dem in der vergangenen Woche die ersten Bewilligungen ausgesprochen wurden (s. Pressemitteilung vom 5. Juli 2001).

Die unabhängige, in Hannover ansässige Institution - 1961 von der Bundesrepublik und dem Land Niedersachsen errichtet - hat sich im Jahr 2000 auch wieder um die grenzüberschreitende Wissenschaftsförderung verdient gemacht. So wurden an ausländische Einrichtungen, an deutsche Einrichtungen im Ausland sowie zu Gunsten ausländischer Kooperationspartner im Rahmen von Inlandsbewilligungen für 103 Projekte 13,2 Millionen Mark vergeben. Auf das europäische Ausland entfielen 7,3 Millionen Mark, auf das außereuropäische 5,9 Millionen Mark. 17,4 Prozent der Auslandsförderung lassen sich den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, 82,6 Prozent den Bio-, Natur- und Ingenieurwissenschaften zuordnen.

"Damit belegt die Stiftung einmal mehr, wie sehr ihr die Wissenschaftsförderung über staatliche wie disziplinäre Grenzen hinweg am Herzen liegt", betont der Generalsekretär der VolkswagenStiftung, Dr. Wilhelm Krull. Er stellte bei der Jahrespressekonferenz auch die gerade beschlossenen neuen Förderinitiativen des Jahres 2001 vor: das "Tandem-Programm zur Förderung der fachübergreifenden Zusammenarbeit von Postdoktoranden" und den Schwerpunkt "Innovationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft" (s. Pressemitteilung vom 10. Juli). Auch hier sollen die Wissenschaftler wieder mit Nachdruck zu interdisziplinärer Zusammenarbeit und internationalem Austausch angeregt werden. Dabei geht es nicht zuletzt darum, vor allem jungen Forschern besser den Boden zu bereiten. "Gerade jene sind es, die im nationalen und internationalen Wettstreit immer heftiger umworben werden", unterstreicht Krull. In der Kombination unterschiedlicher Aktivitäten auf diesem Gebiet - dazu gehört ebenso das Nachwuchsgruppenprogramm (zu neuen Bewilligungen in dem Programm s. Pressemitteilung vom 2. Juli) - habe die VolkswagenStiftung einen Innovationsschub für die hiesige Wissenschaftslandschaft geleistet. "Und der strahlt weit über die Grenzen des Landes und kommt damit auch dem Ansehen des Hochschulstandortes Deutschland im Ausland zugute."

Von Seiten der Forschung gab es auch im Jahr 2000 wieder eine große Nachfrage an Fördermitteln. In Zahlen: 1 057 Anträge über eine Gesamtantragsumme von 417,7 Millionen Mark gingen bei der Stiftung ein. Bei den allgemeinen Fördermitteln konnten im vergangenen Jahr 43,1 Prozent der eingereichten Anträge und 29,3 Prozent der insgesamt beantragten Summe bewilligt werden. Das zeigt: Durch das Begutachtungssystem der Stiftung wird ein hoher Qualitätsstandard sichergestellt. "Dabei praktiziert die Stiftung mit zunehmendem Erfolg ein zweistufiges Antragsverfahren, bei dem zunächst Projektskizzen geprüft und erst nach erfolgreicher Vorprüfung in begrenzter Zahl Anträge entgegengenommen werden", erläuterte Kuratoriumsvorsitzende Helga Schuchardt. Deutlich sei hierbei zu erkennen, dass Anregungen aus der Skizzenbegutachtung äußerst ernst genommen würden, meint Generalsekretär Dr. Wilhelm Krull: "Das fördert bereits im Vorfeld einer Antragstellung Exzellenz."

*) Seitenverweise beziehen sich auf den Jahresbericht 2000

Beachten Sie bitte die folgende Zusammenstellung zu Fakten und Zahlen.

Fakten und Zahlen aus der Förderstatistik (Jahresbericht 2000)

  • Im Jahr 2000 wurden 192,5 Millionen Mark vom Kuratorium bewilligt:
    118,7 Millionen Mark für allgemeine Fördermittel und
    73,8 Millionen Mark für das Niedersächsische Vorab.
  • Allgemeine Fördermittel:
    1. 44,6 Millionen Mark kamen den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften zugute (212 Vorhaben),
    2. 42 Millionen Mark den Biowissenschaften einschließlich der Medizin
      (86 Vorhaben),
    3. 21,4 Millionen Mark den Naturwissenschaften und der Mathematik
      (100 Vorhaben),
    4. 5,9 Millionen Mark den Ingenieurwissenschaften (22 Vorhaben) und
    5. 4,8 Millionen Mark entfielen auf Fachgebietskombinationen (16 Vorhaben).
    6. 1 057 Anträge über eine Gesamtantragsumme von 417,7 Millionen Mark gingen bei der Stiftung ein
  • Bewilligungen bei den allgemeinen Fördermitteln im Jahr 2000:
    43,1 Prozent der eingereichten Anträge und 29,3 Prozent der insgesamt beantragten Summe
  • Anzahl der bewilligten Vorhaben nach Empfängergruppen:
    321 erfolgreiche Anträge kamen von wissenschaftlichen Hochschulen, 93 von anderen wissenschaftlichen Einrichtungen - und 22 von wissenschaftlichen Einrichtungen im Ausland
  • Im Jahr 2000 insgesamt 13,2 Millionen Mark zu Gunsten wissenschaftlicher Einrichtungen im Ausland
  • Von 1962 bis 2000 wurden über 26 000 wissenschaftliche Projekte mit rund 5,3 Milliarden Mark gefördert
  • Neu in die Förderung genommene Initiativen im Jahr 2000:
    das Programm "Nachwuchsförderung in der fächerübergreifenden Umweltforschung" und der Schwerpunkt "Komplexe Materialien: Verbundprojekte der Natur-, Ingenieur- und Biowissenschaften"

Dipl.Biol. Christian Jung | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie