Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

192 Millionen Mark für die Wissenschaft im Jahr 2000

11.07.2001


Neue Impulse für junge Forscher, für interdisziplinäre und
internationale Zusammenarbeit

192,5 Millionen Mark hat die VolkswagenStiftung im vergangenen Jahr wissenschaftlichen Einrichtungen im In- und Ausland zur Verfügung gestellt - immer gemäß ihrem Auftrag, Wissenschaft und Technik in Forschung und Lehre zu fördern. Dabei gingen die allgemeinen Fördermittel in Höhe von 118,7 Millionen Mark zu knapp 38 Prozent an die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften (S. 148)*, zu gut 35 Prozent an die Biowissenschaften einschließlich der Medizin und zu 23 Prozent an die Natur- und Ingenieurwissenschaften einschließlich der Mathematik. Der Rest entfiel auf Fachgebietskombinationen. Der satzungsgemäß an wissenschaftliche Einrichtungen in Niedersachsen zu vergebende Anteil, das so genannte Niedersächsische Vorab, belief sich 2000 auf 73,8 Millionen Mark (S. 121 ff).

Mit einem Kapital von mittlerweile 3,9 Milliarden Mark und einem - in der Rückschau des vergangenen Jahrzehnts - inzwischen stabilen Fördervolumen von jährlich etwa 180 bis 190 Millionen Mark ist die VolkswagenStiftung einer der größten privaten Wissenschaftsförderer in Europa. Auch bei der Bewirtschaftung ihres Vermögens ist die Stiftung wieder erfolgreich gewesen. "Wir sind sehr froh, erneut auf ein gutes Jahr zurückblicken zu können", sagte Kuratoriumsvorsitzende Helga Schuchardt bei der Jahrespressekonferenz der Stiftung. Denn nur so sei es möglich, immer wieder neue Aktivitäten in der Wissenschaftsförderung zu entfalten und Entwicklungen voranzutreiben. Beispiele für neue Initiativen finden sich wie in jedem so auch im Jahr 2000: das neue Programm "Nachwuchsförderung in der fächerübergreifenden Umweltforschung" und der Schwerpunkt "Komplexe Materialien: Verbundprojekte der Natur-, Ingenieur- und Biowissenschaften", in dem in der vergangenen Woche die ersten Bewilligungen ausgesprochen wurden (s. Pressemitteilung vom 5. Juli 2001).

Die unabhängige, in Hannover ansässige Institution - 1961 von der Bundesrepublik und dem Land Niedersachsen errichtet - hat sich im Jahr 2000 auch wieder um die grenzüberschreitende Wissenschaftsförderung verdient gemacht. So wurden an ausländische Einrichtungen, an deutsche Einrichtungen im Ausland sowie zu Gunsten ausländischer Kooperationspartner im Rahmen von Inlandsbewilligungen für 103 Projekte 13,2 Millionen Mark vergeben. Auf das europäische Ausland entfielen 7,3 Millionen Mark, auf das außereuropäische 5,9 Millionen Mark. 17,4 Prozent der Auslandsförderung lassen sich den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, 82,6 Prozent den Bio-, Natur- und Ingenieurwissenschaften zuordnen.

"Damit belegt die Stiftung einmal mehr, wie sehr ihr die Wissenschaftsförderung über staatliche wie disziplinäre Grenzen hinweg am Herzen liegt", betont der Generalsekretär der VolkswagenStiftung, Dr. Wilhelm Krull. Er stellte bei der Jahrespressekonferenz auch die gerade beschlossenen neuen Förderinitiativen des Jahres 2001 vor: das "Tandem-Programm zur Förderung der fachübergreifenden Zusammenarbeit von Postdoktoranden" und den Schwerpunkt "Innovationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft" (s. Pressemitteilung vom 10. Juli). Auch hier sollen die Wissenschaftler wieder mit Nachdruck zu interdisziplinärer Zusammenarbeit und internationalem Austausch angeregt werden. Dabei geht es nicht zuletzt darum, vor allem jungen Forschern besser den Boden zu bereiten. "Gerade jene sind es, die im nationalen und internationalen Wettstreit immer heftiger umworben werden", unterstreicht Krull. In der Kombination unterschiedlicher Aktivitäten auf diesem Gebiet - dazu gehört ebenso das Nachwuchsgruppenprogramm (zu neuen Bewilligungen in dem Programm s. Pressemitteilung vom 2. Juli) - habe die VolkswagenStiftung einen Innovationsschub für die hiesige Wissenschaftslandschaft geleistet. "Und der strahlt weit über die Grenzen des Landes und kommt damit auch dem Ansehen des Hochschulstandortes Deutschland im Ausland zugute."

Von Seiten der Forschung gab es auch im Jahr 2000 wieder eine große Nachfrage an Fördermitteln. In Zahlen: 1 057 Anträge über eine Gesamtantragsumme von 417,7 Millionen Mark gingen bei der Stiftung ein. Bei den allgemeinen Fördermitteln konnten im vergangenen Jahr 43,1 Prozent der eingereichten Anträge und 29,3 Prozent der insgesamt beantragten Summe bewilligt werden. Das zeigt: Durch das Begutachtungssystem der Stiftung wird ein hoher Qualitätsstandard sichergestellt. "Dabei praktiziert die Stiftung mit zunehmendem Erfolg ein zweistufiges Antragsverfahren, bei dem zunächst Projektskizzen geprüft und erst nach erfolgreicher Vorprüfung in begrenzter Zahl Anträge entgegengenommen werden", erläuterte Kuratoriumsvorsitzende Helga Schuchardt. Deutlich sei hierbei zu erkennen, dass Anregungen aus der Skizzenbegutachtung äußerst ernst genommen würden, meint Generalsekretär Dr. Wilhelm Krull: "Das fördert bereits im Vorfeld einer Antragstellung Exzellenz."

*) Seitenverweise beziehen sich auf den Jahresbericht 2000

Beachten Sie bitte die folgende Zusammenstellung zu Fakten und Zahlen.

Fakten und Zahlen aus der Förderstatistik (Jahresbericht 2000)

  • Im Jahr 2000 wurden 192,5 Millionen Mark vom Kuratorium bewilligt:
    118,7 Millionen Mark für allgemeine Fördermittel und
    73,8 Millionen Mark für das Niedersächsische Vorab.
  • Allgemeine Fördermittel:
    1. 44,6 Millionen Mark kamen den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften zugute (212 Vorhaben),
    2. 42 Millionen Mark den Biowissenschaften einschließlich der Medizin
      (86 Vorhaben),
    3. 21,4 Millionen Mark den Naturwissenschaften und der Mathematik
      (100 Vorhaben),
    4. 5,9 Millionen Mark den Ingenieurwissenschaften (22 Vorhaben) und
    5. 4,8 Millionen Mark entfielen auf Fachgebietskombinationen (16 Vorhaben).
    6. 1 057 Anträge über eine Gesamtantragsumme von 417,7 Millionen Mark gingen bei der Stiftung ein
  • Bewilligungen bei den allgemeinen Fördermitteln im Jahr 2000:
    43,1 Prozent der eingereichten Anträge und 29,3 Prozent der insgesamt beantragten Summe
  • Anzahl der bewilligten Vorhaben nach Empfängergruppen:
    321 erfolgreiche Anträge kamen von wissenschaftlichen Hochschulen, 93 von anderen wissenschaftlichen Einrichtungen - und 22 von wissenschaftlichen Einrichtungen im Ausland
  • Im Jahr 2000 insgesamt 13,2 Millionen Mark zu Gunsten wissenschaftlicher Einrichtungen im Ausland
  • Von 1962 bis 2000 wurden über 26 000 wissenschaftliche Projekte mit rund 5,3 Milliarden Mark gefördert
  • Neu in die Förderung genommene Initiativen im Jahr 2000:
    das Programm "Nachwuchsförderung in der fächerübergreifenden Umweltforschung" und der Schwerpunkt "Komplexe Materialien: Verbundprojekte der Natur-, Ingenieur- und Biowissenschaften"

Dipl.Biol. Christian Jung | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise