Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bulmahn und Fursenko planen strategische Partnerschaft in Bildung und Forschung

07.02.2005


Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, und ihr russischer Amtskollege Andrej Fursenko haben sich am Montag in Moskau darauf verständigt, die bilaterale Zusammenarbeit in Bildung und Forschung zu einer strategischen Partnerschaft auszubauen. Bis zum Mai solle die im Dezember vergangenen Jahres bei den deutsch-russischen Regierungskonsultationen in Hamburg beschlossene deutsch-russische Bildungs- und Forschungsinitiative mit einer konkreten Vereinbarung besiegelt werden. Die ressortübergreifenden Vorschläge für den deutschen Beitrag hatte Bulmahn bei ihrem Treffen mit Fursenko erörtert. Das deutsche Konzept sieht von Seiten der Bundesregierung und den Wissenschaftsorganisationen einen jährlichen Finanzrahmen von 40 Millionen Euro vor. Beide Minister unterstrichen, dass in den nächsten Wochen auf beiden Seiten mit Nachdruck an dem gemeinsamen Vorhaben gearbeitet werde.



Es gehe bei der strategischen Partnerschaft darum, gezielt deutsch-russische Projekte von Hochschulen, Forschungsorganisationen und Unternehmen zu fördern sowie den Austausch und die Zusammenarbeit von Nachwuchskräften beider Länder zu intensivieren. „Wir haben auf der Grundlage der bisherigen Zusammenarbeit mit der russischen Föderation eine ausgesprochen gute Ausgangssituation für die Stärkung der bilateralen Kooperation in den wichtigsten Zukunftsfeldern“, betonte Bundesministerin Bulmahn. Russland ist das Land, mit dem Deutschland bereits die intensivste bilaterale Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung und Forschung pflege. Neben 550 Hochschulpartnerschaften sei die Zahl von Dozenten, Forschern, Studenten und Schülern, die an Einrichtungen des jeweiligen anderen Landes lehren, lernen und forschen, mit über 10.000 so hoch wie mit keinem anderen Land außerhalb der EU.



Die Kooperation im Bereich Forschung und Innovation werde zukünftig vor allem in der institutionalisierten Zusammenarbeit von Forschungseinrichtungen liegen. Nur so könne eine breit angelegte strategische Partnerschaft im wissenschaftlich-technischen Bereich auf eine langfristige und erfolgreiche Grundlage gestellt werden, so Bulmahn. In dem Zusammenhang sei die Eröffnung eines Büros der Helmholtz-Gemeinschaft vor Ort im Rahmen ihrer Moskau-Reise von hoher Bedeutung und eine wichtige Anlaufstelle für die praktische Umsetzung der Forschungszusammenarbeit.

Fursenko und Bulmahn haben bei ihren Treffen bereits erste Vereinbarungen getroffen. Diese umfassen die vertragliche Absicherung und Intensivierung der bisherigen Zusammenarbeit im Bereich der Laserforschung bis zum Jahr 2010, in der Meeres- und Polarforschung eine Forcierung der Forschungsprogramme auf das Internationale Polarjahr 2007 und eine Vereinbarung über die künftigen Schwerpunkte auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologie. Dazu zählen Internetanwendungen, Hochleistungsrechenverfahren und die mathematische Modellierung von Prozessen aller Art.

| BMBF - Pressereferat (LS 13)
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie