Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband zeichnet fünf reformstärkste Fachhochschulen aus

10.07.2001


  • Fachhochschulen Bremen, Hamburg, Berlin (FHTW), Osnabrück und Offenburg erhalten jeweils 600.000 DM für modellhafte Reformprojekte

  • Auswahlkriterien: Hochschulmanagement, Profilbildung, Kooperation, Servicefähigkeit

Der Stifterverband hat mit Hilfe einer hochrangig besetzten Jury fünf Fachhochschulen ausgewählt, die besonders vielversprechende Reformprojekte durchgeführt oder geplant haben. 34 Fachhochschulen hatten sich nach der Ausschreibung im vergangenen Herbst mit ihren Reformvorhaben vorgestellt, neun waren im März dieses Jahres für die Auszeichnung nominiert worden; fünf machten schließlich das Rennen.

Die Bewerber sollten vor allem auf den folgenden vier Reformfeldern aktiv sein: Hochschulmanagement, Profilbildung, Kooperationen, Servicefähigkeit. "Das Idealbild einer wettbewerbsorientierten Fachhochschule ist noch nicht zu erkennen. Aber jede der fünf ausgezeichneten Fachhochschulen hat ihre spezifischen Stärken entwickelt. Es gibt eine Menge vielversprechender Projekte und interessanter Ideen, die in der Summe Modellcharakter für die gesamte Fachhochschullandschaft haben," kommentierte der Vorsitzende der Jury, Dr. Gert Maichel, Vorstandsmitglied des Essener Energieunternehmens RWE, die Entscheidung.

Das Aktionsprogramm "ReformFachhochschulen" des Stifterverbandes ist ein weiterer Beitrag des Stifterverbandes zur Reform der Hochschullandschaft in Deutschland insgesamt (siehe auch Aktionsprogramme "ReformUniversität", "ReformFakultäten", "AlumniNetzwerke", "Bachelor/Master in Natur- und Geisteswissenschaften", "Credits an deutschen Hochschulen", "Campus online" etc.).

Die Jury wird in den kommenden drei Jahren als Beirat die Vorhaben und Entwicklungen an den fünf ReformFachhochschulen beratend begleiten und kritisch evaluieren. Die ReformFachhochschulen des Stifterverbandes werden mit ihren Projekten anderen Fachhochschulen als Impuls- und Ratgeber zur Verfügung stehen.

Die fünf ReformFachhochschulen:

Die FHTW Berlin überzeugte die Jury mit dem Konzept eines durch die Fachhochschule organisierten Existenzgründerzentrums, das Hochschulabsolventen bei der Errichtung von Start-up-Unternehmen mit Beratung, Netzwerken und Stipendien unterstützt.

Die Hochschule Bremen hat sich durch eine konsequente Internationalisierung ein herausragendes Profil unter den deutschen Fachhochschulen verschafft. In dem vom Stifterverband geförderten Projekt "Short Study Programme" sollen für ausländische Studierende im Grundstudium Komplettangebote für einen Studienaufenthalt in Deutschland entwickelt werden, die Lehrmodule und Praktika miteinander verbinden.

Die Fachhochschule Hamburg wird vom Stifterverband dabei unterstützt, die gesamte Verwaltungsstruktur grundlegend kunden- und prozessorientiert umzugestalten. Neben dem Aufbau von Service-Points und Call-Centers für Studierende will man nach dem Grundsatz "One Face to the Customer" alle Dienstleistungen effizienter bündeln.

Die Fachhochschule Osnabrück will durch den Einsatz modernster Software Transparenz für die Geschäftsabläufe in Studium und Lehre schaffen. Mit Leistungsanreizsystemen und Zielvereinbarungen soll die Qualität des Lehrangebotes verbessert werden. Außerdem soll die Hochschulbindung der Studierenden durch besondere Initiativen an den Schnittstellen von Schule/Hochschule und Hochschule/Arbeitsmarkt gestärkt werden.

Die Fachhochschule Offenburg wurde von der Jury für ihr umfassendes Qualitätsmanagementkonzept ausgezeichnet. Mit Hilfe des in Wirtschaftsunternehmen entwickelten Prozesses der "Balanced Scorecard" sollen die Kundenzufriedenheit erhöht und die Potentiale der Hochschule effizienter genutzt werden. Vor allem soll dadurch die Stärke der Fachhochschule im Bereich internationaler Studiengänge ausgebaut werden.

Dr. Angela Lindner | ots
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: Aktionsprogramm Profilbildung Reformprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics