Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Halbjahreszeugnisse: Schlechte Deutschnote erster Hinweis auf mögliche Lese-/Rechtschreibschwäche

28.01.2005

Eine schlechte Deutschnote im Zeugnis kann ein erster Hinweis auf weitergehende Probleme im Lesen und Schreiben bis hin zu einer möglichen Lese-/Rechtschreibschwäche sein. Hierauf weisen die LOS, die Lehrinstitute für Orthographie und Schreibtechnik, hin. Besonders dann, wenn die Note im Fach Deutsch deutlich nach unten gegenüber dem Durchschnitt der übrigen Zensuren abweicht, sollten Eltern aufmerksam werden und die Lese-/Rechtschreibleistung ihres Kindes testen lassen. Denn da kaum ein Schulfach ohne Lesen und Schreiben zu bewältigen ist, drohen sonst bei einer untherapierten Lese-/Rechtschreibschwäche nicht nur im Fach Deutsch schlechte Zensuren.

Rund 25 Prozent (laut UNESCO EFA-Report 2003) aller deutschsprachigen Kinder und Jugendlichen haben Probleme beim Lesen und Schreiben. Der einzig dauerhafte Ausweg ist eine gezielte pädagogische Förderung der betroffenen Kinder, wie sie in den meisten Fällen jedoch nicht durch eine öffentliche Schule und erst recht nicht durch eine einfache Nachhilfe realisiert werden kann. Die LOS widmen sich seit mehr als zwanzig Jahren ausschließlich der wissenschaftlich fundierten, pädagogischen Diagnose und Therapie der Lese-/Rechtschreibschwäche. An über 200 Standorten in Deutschland, Luxemburg und Österreich werden inzwischen jedes Jahr durchschnittlich 20.000 betroffene Kinder und Jugendliche erfolgreich gefördert. Durch die Förderung überwinden die Schüler ihre Lese-/Rechtschreibprobleme und erreichen so dann auch den ihrer Intelligenz, Neigung und Begabung entsprechenden schulischen und beruflichen Abschluss.

Eltern können bei Verdacht auf eine Lese-/Rechtschreibschwäche die Lese-/Rechtschreibleistung ihres Kindes nach vorheriger telefonischer Anmeldung kostenlos testen lassen. In einem ausführlichen, ebenfalls kostenlosen Beratungsgespräch werden das Testergebnis mit den Eltern besprochen und Fördermöglichkeiten aufgezeigt. Die LOS sind in Deutschland über die einheitliche Rufnummer 0180 5 060606 zu erreichen (12 Cent/Minute). Ansprechpartner der LOS in Österreich und Luxemburg finden sich auf der Homepage.

Der wissenschaftliche Beirat der LOS hat 2004 in einem Positionspapier die Grundzüge einer wissenschaftlichen Standards entsprechenden pädagogischen Therapie und ihre Unverzichtbarkeit bei der Förderung von Kindern mit Lese-/Rechtschreibschwäche dargelegt. Die LOS arbeiten nach den im Positionspapier definierten Standards. Das Positionspapier ist kostenlos in jedem LOS erhältlich oder kann von der Homepage des LOS-Verbundes heruntergeladen werden.

Georg Maringer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.LOSdirekt.de

Weitere Berichte zu: LOS Lese-/Rechtschreibschwäche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie