Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neun Länder beabsichtigen Beteiligung am XFEL

24.01.2005


Ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Realisierung des europäischen Röntgenlasers XFEL ist erreicht: Mit Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Polen, Schweden, der Schweiz und Spanien haben neun Länder ein Memorandum of Understanding unterzeichnet, in dem sie vereinbaren, gemeinsam die Gründung der Anlage vorzubereiten. "Diese Absichtserklärung bedeutet zwar noch keine Zusage, aber wir sind zuversichtlich, dass sich diese Länder dann auch am Bau und Betrieb des XFEL beteiligen werden", so der Vorsitzende des internationalen XFEL-Lenkungsausschusses Dr. Hermann Schunck vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.



Mit ihrer Unterschrift verpflichten sich die neun Unterzeichnerländer, bis Mitte 2006 die Voraussetzungen für ein Regierungsabkommen zum Bau und Betrieb der europäischen XFEL-Forschungsanlage zu schaffen. Dazu gehören Vorschläge für detaillierte Zeit- und Finanzierungspläne, für die künftige Organisationsstruktur sowie für die genaue technische Auslegung und den Betrieb des Röntgenlasers. Die genannten Länder bilden zusammen mit den als Beobachter vertretenen Ländern Dänemark, den Niederlanden, Russland, der Slowakei und Ungarn sowie der Europäischen Union einen internationalen Lenkungsausschuss, der die Vorbereitungen zum Bau des XFEL koordiniert.



Auf der Grundlage einer Empfehlung des Deutschen Wissenschaftsrates hat der Bund im Februar 2003 entschieden, den geplanten Röntgenlaser XFEL (X steht für Röntgen und FEL für Freie-Elektronen-Laser) als europäisches Gemeinschaftsprojekt beim Helmholtz-Zentrum DESY zu realisieren. Diese in Europa einmalige Forschungsanlage soll 2012 ihren Betrieb aufnehmen. Die Kosten für den XFEL belaufen sich auf 908 Mio. Euro (inklusive einer angenommenen Preisentwicklung bis 2012), die von Deutschland zusammen mit den Partnerländern aufgebracht werden.

Der XFEL eröffnet völlig neue Möglichkeiten für das weite Feld der Strukturforschung. Er wird extrem brillante, ultrakurze Röntgenpulse mit laserartigen Eigenschaften erzeugen und Naturwissenschaften und Industrie ganz neue Forschungsbedingungen bieten. Molekulare und atomare Prozesse können gleichsam gefilmt und Momentaufnahmen von atomaren Details in Materialien und Biomolekülen hergestellt werden. Das führt zu grundlegenden Erkenntnissen in den verschiedensten Naturwissenschaften - von der Physik über die Chemie, die Material- und Geoforschung bis hin zu den Lebenswissenschaften. Für industrielle Anwender ist die neue Anlage beispielsweise im Zusammenhang mit der Entwicklung neuer Werkstoffe und Materialien im Nanobereich interessant.

Petra Folkerts | idw
Weitere Informationen:
http://www.desy.de/

Weitere Berichte zu: Naturwissenschaft Röntgenlaser XFEL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics