Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lehre und Studium führen zum MechatronikerPlus

02.07.2001


Wissenschaftsministerium genehmigt neuartigen kooperativen Studiengang

Gemeinsam mit den Gewerblichen Schulen Göppingen und mit Unterstützung der Industrie- und Handelskammer bietet der Standort Göppingen der Fachhochschule Esslingen eine Kombination aus Lehre und Studium an. Das Konzept "MechatronikPlus" soll insbesondere den kleinen und mittleren Unternehmen helfen, den Nachholbedarf an Ingenieuren zu decken. Das Baden-Württembergische Wissenschaftsministerium hat diesem Modell nun die Genehmigung erteilt.
Für junge Menschen mit Abitur oder Fachhochschulreife gibt es jetzt eine weitere Alternative zum reinen Studium. Da die Industrie bei Einstellungen immer mehr Wert auf eine praxisorientierte Ausbildung legt, können ab dem Wintersemester 2002 Interessenten eine Lehre und ein Fachhochschulstudium nebeneinander absolvieren. Im Gegensatz zur seither üblichen Vorgehensweise, Lehre und Studium nacheinander abzulegen, werden beim Studium MechatronikPlus bis zu zweieinhalb Jahre eingespart. Dies ist möglich, weil Wiederholungen vermieden werden.
Das erste Semester findet abwechselnd an der Berufsschule und im Ausbildungsbetrieb statt; im zweiten Semester, das nahezu ausschließlich an der Fachhochschule absolviert wird, werden den zukünftigen Studierenden die erforderlichen theoretischen Grundlagen vermittelt. Danach folgen zwei Semester, in denen Betrieb, Berufsschule und Fachhochschule gemeinsam an der Ausbildung beteiligt sind. Zum Abschluss des fünften Semesters steht die Facharbeiterprüfung an, die somit nach nur zweieinhalb Jahren zum Berufsbild Mechatroniker führt.
Die Absolventen können nun entscheiden, ob sie als Facharbeiter in den Ausbildungsbetrieben tätig werden oder ob sie an der Fachhochschule das Studium ab dem vierten Semester aufnehmen. Es können dann die im Fachbereich Mechatronik des Standortes Göppingen die Studiengänge Automatisierungstechnik, Elektronik, Feinwerktechnik oder Mikrosystemtechnik gewählt werden. Nach weiteren zwei bis zweieinhalb Jahren wird der Titel Diplomingenieur (FH) oder Bachelor erworben.
Die Vorteile für die Studierenden sind der Doppelabschuss in nur viereinhalb bis fünf Jahren, die Möglichkeit, eine Lehre in nur zweieinhalb Jahren zu absolvieren und die finanzielle Absicherung durch den Ausbildungsbetrieb sowohl während Lehre und Studium.
Für die Betriebe, die derzeit dringenden Bedarf an technischen Berufsanfängern haben, steht ein Weg zur Verfügung, junge Menschen frühzeitig an die Firma heranzuführen. Insbesondere das zweite Praxissemester sowie die Diplomarbeit werden in der Regel im Ausbildungsbetrieb abgelegt. Aufgrund dieser für die Firmen äußerst attraktiven Ausbildungsvariante haben ein große Anzahl von Betrieben wie Boehringer, Emag, Ex-Cello, Nägele, Schuler, Stama, Widmann und viele weitere ihr Interesse bekundet.
Da die Lehrverträge für das Ausbildungsjahr 2002/03 in den nächsten Wochen angegangen werden, können sich Interessenten an die oben genannten Firmen oder an die Industrie und Handelskammer Göppingen (guenter.hoeh.gp@stuttgart.ihk.de ) wenden.
Auskünfte gibt es auch bei der Fachhochschule in Göppingen (info-mechatronik@fht-esslingen.de

Cornelia Mack | idw

Weitere Berichte zu: Handelskammer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie