Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lehre und Studium führen zum MechatronikerPlus

02.07.2001


Wissenschaftsministerium genehmigt neuartigen kooperativen Studiengang

Gemeinsam mit den Gewerblichen Schulen Göppingen und mit Unterstützung der Industrie- und Handelskammer bietet der Standort Göppingen der Fachhochschule Esslingen eine Kombination aus Lehre und Studium an. Das Konzept "MechatronikPlus" soll insbesondere den kleinen und mittleren Unternehmen helfen, den Nachholbedarf an Ingenieuren zu decken. Das Baden-Württembergische Wissenschaftsministerium hat diesem Modell nun die Genehmigung erteilt.
Für junge Menschen mit Abitur oder Fachhochschulreife gibt es jetzt eine weitere Alternative zum reinen Studium. Da die Industrie bei Einstellungen immer mehr Wert auf eine praxisorientierte Ausbildung legt, können ab dem Wintersemester 2002 Interessenten eine Lehre und ein Fachhochschulstudium nebeneinander absolvieren. Im Gegensatz zur seither üblichen Vorgehensweise, Lehre und Studium nacheinander abzulegen, werden beim Studium MechatronikPlus bis zu zweieinhalb Jahre eingespart. Dies ist möglich, weil Wiederholungen vermieden werden.
Das erste Semester findet abwechselnd an der Berufsschule und im Ausbildungsbetrieb statt; im zweiten Semester, das nahezu ausschließlich an der Fachhochschule absolviert wird, werden den zukünftigen Studierenden die erforderlichen theoretischen Grundlagen vermittelt. Danach folgen zwei Semester, in denen Betrieb, Berufsschule und Fachhochschule gemeinsam an der Ausbildung beteiligt sind. Zum Abschluss des fünften Semesters steht die Facharbeiterprüfung an, die somit nach nur zweieinhalb Jahren zum Berufsbild Mechatroniker führt.
Die Absolventen können nun entscheiden, ob sie als Facharbeiter in den Ausbildungsbetrieben tätig werden oder ob sie an der Fachhochschule das Studium ab dem vierten Semester aufnehmen. Es können dann die im Fachbereich Mechatronik des Standortes Göppingen die Studiengänge Automatisierungstechnik, Elektronik, Feinwerktechnik oder Mikrosystemtechnik gewählt werden. Nach weiteren zwei bis zweieinhalb Jahren wird der Titel Diplomingenieur (FH) oder Bachelor erworben.
Die Vorteile für die Studierenden sind der Doppelabschuss in nur viereinhalb bis fünf Jahren, die Möglichkeit, eine Lehre in nur zweieinhalb Jahren zu absolvieren und die finanzielle Absicherung durch den Ausbildungsbetrieb sowohl während Lehre und Studium.
Für die Betriebe, die derzeit dringenden Bedarf an technischen Berufsanfängern haben, steht ein Weg zur Verfügung, junge Menschen frühzeitig an die Firma heranzuführen. Insbesondere das zweite Praxissemester sowie die Diplomarbeit werden in der Regel im Ausbildungsbetrieb abgelegt. Aufgrund dieser für die Firmen äußerst attraktiven Ausbildungsvariante haben ein große Anzahl von Betrieben wie Boehringer, Emag, Ex-Cello, Nägele, Schuler, Stama, Widmann und viele weitere ihr Interesse bekundet.
Da die Lehrverträge für das Ausbildungsjahr 2002/03 in den nächsten Wochen angegangen werden, können sich Interessenten an die oben genannten Firmen oder an die Industrie und Handelskammer Göppingen (guenter.hoeh.gp@stuttgart.ihk.de ) wenden.
Auskünfte gibt es auch bei der Fachhochschule in Göppingen (info-mechatronik@fht-esslingen.de

Cornelia Mack | idw

Weitere Berichte zu: Handelskammer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise