Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Jena führt neues Modell der Lehrerbildung ein

12.01.2005


Neues Jenaer Modell sichert Qualität und könnte Vorbild für deutsche Lehrerausbildung sein

... mehr zu:
»Lehrerbildung »Prorektor

Die Defizite der Schulen - wie jüngst wieder mit den PISA-Studien bewiesen - sind auch Defizite der Lehrer und damit Defizite der Lehrerbildung. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena versucht nicht, die Schuld für das schlechte Abschneiden bei anderen zu suchen, sondern hat mit einer Reform der Lehrerbildung reagiert, die ab diesem Jahr umgesetzt wird. Entwickelt wurde ein neues Jenaer Modell der Lehrerbildung, das durch verstärkte Kooperation innerhalb der Universität und mit den anderen Ausbildungspartnern eine hohe Qualität der künftigen Lehrer sicherstellt. "Das Jenaer Modell, mit einer Mischung aus Bewährtem und Neuem, könnte Vorbild für die deutsche Lehrerbildung sein", ist sich der Prorektor für Lehre Prof. Dr. Stefan Matuschek sicher.

Bisher werden Lehrer zunächst an der Hochschule ausgebildet, um dann in einer unabhängigen zweiten Phase als Referendare in den Studienseminaren den Lehralltag zu lernen. Und auch innerhalb der Universität arbeiten Erziehungswissenschaftler und Fachdidaktiker oft unverbunden nebeneinander. "Diese doppelte Fragmentierung verschwendet Ressourcen, die für eine Qualitätssicherung der Lehre dringend gebraucht werden", sagt Prof. Matuschek. Die Jenaer Universität hält zwar am Staatsexamen fest, plant aber mit dem neuen Modell eine stärkere Verbindung zwischen erster und zweiter Phase. "Zum anderen wird sie das vorhandene Zentrum für Didaktik in ein Zentrum für Lehrerbildung und Didaktikforschung umgründen, um innerhalb der Universität eine Einrichtung zu schaffen, die die Lehrerbildung konzeptionell koordiniert und durch eigene Forschungen begleitet", so der Prorektor weiter.


Diese Anpassung lässt sich gut in den gegenwärtigen Reformprozess an der Universität integrieren, da an der Jenaer Alma Mater generell alle Studiengänge modularisiert werden. Die Module, die aus inhaltlich zusammengehörenden Veranstaltungen bestehen, werden durch Leistungspunkte gewichtet und mit einer studienbegleitenden Prüfung abgeschlossen. Dadurch sind die Module zum einen international vergleichbar und kompatibel und genügen dem Bologna-Prozess. Außerdem kennt der Student immer seinen Leistungsstand und kann seine Qualifikation für das Studium jederzeit überdenken. Studierende, die merken, dass sie für den Lehrerberuf ungeeignet sind, können so ohne großen Zeitverlust und noch nach zwei Studienjahren in die Diplom- oder Magister-Studiengänge umsteigen und einen geeigneten Abschluss erlangen. "Durch die Modularisierung übernimmt die Universität Jena stärkere Verantwortung für die Qualität ihrer Lehre", bekräftigt Matuschek.

Im Zentrum des neuen Jenaer Modells der Lehrerbildung, das mit der Bildungspolitik und den anderen Trägern koordiniert worden ist, steht eine Stärkung der pädagogischen "Berufswissenschaften". Ein verpflichtendes Eingangspraktikum und ein Praxissemester verstärken die Praxisnähe und führen die Studierenden schneller an die Schulwirklichkeit heran. Da das Praxissemester von der Ausbildungszeit des Referendariats (nun 18 Monate) abgezogen wird, verlängert sich die Ausbildungszeit nicht.

Unterstützung für ihr neues Modell erhält die Friedrich-Schiller-Universität nicht nur von den anderen Trägern der Thüringer Lehrerbildung. Auch die Landesregierung hat das Reformmodell bestätigt und ein neues Gesetz angekündigt, das alle drei Phasen der Lehrerbildung einschließen und sich auch auf die Fragen der Entwicklung von Schulqualität beziehen wird. Außerdem ist eine gemeinsame Arbeitsgruppe "Aus-, Fort- und Weiterbildung des pädagogischen Personals" eingerichtet worden.

"Das neue Jenaer Modell bietet eine gute Basis für die Erhöhung der Lehrqualität", ist sich auch Prof. Dr. Will Lütgert sicher. "Doch wir werden beim jetzigen Stand nicht stehen bleiben, sondern das Konzept durch Forschungen am neuen Lehrerbildungszentrum weiter vorantreiben", verspricht der Direktor des Zentrums für Didaktik. "Damit bietet die Friedrich-Schiller-Universität allen Studieninteressierten eine sehr gute Basis, wenn sie Lehrer werden wollen", so Lütgert weiter.

Kontakt:

Prof. Dr. Stefan Matuschek
Prorektor für Lehre der Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931020
Fax: 03641 / 931022
E-Mail: prlehre@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Lehrerbildung Prorektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie