Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Jena führt neues Modell der Lehrerbildung ein

12.01.2005


Neues Jenaer Modell sichert Qualität und könnte Vorbild für deutsche Lehrerausbildung sein

... mehr zu:
»Lehrerbildung »Prorektor

Die Defizite der Schulen - wie jüngst wieder mit den PISA-Studien bewiesen - sind auch Defizite der Lehrer und damit Defizite der Lehrerbildung. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena versucht nicht, die Schuld für das schlechte Abschneiden bei anderen zu suchen, sondern hat mit einer Reform der Lehrerbildung reagiert, die ab diesem Jahr umgesetzt wird. Entwickelt wurde ein neues Jenaer Modell der Lehrerbildung, das durch verstärkte Kooperation innerhalb der Universität und mit den anderen Ausbildungspartnern eine hohe Qualität der künftigen Lehrer sicherstellt. "Das Jenaer Modell, mit einer Mischung aus Bewährtem und Neuem, könnte Vorbild für die deutsche Lehrerbildung sein", ist sich der Prorektor für Lehre Prof. Dr. Stefan Matuschek sicher.

Bisher werden Lehrer zunächst an der Hochschule ausgebildet, um dann in einer unabhängigen zweiten Phase als Referendare in den Studienseminaren den Lehralltag zu lernen. Und auch innerhalb der Universität arbeiten Erziehungswissenschaftler und Fachdidaktiker oft unverbunden nebeneinander. "Diese doppelte Fragmentierung verschwendet Ressourcen, die für eine Qualitätssicherung der Lehre dringend gebraucht werden", sagt Prof. Matuschek. Die Jenaer Universität hält zwar am Staatsexamen fest, plant aber mit dem neuen Modell eine stärkere Verbindung zwischen erster und zweiter Phase. "Zum anderen wird sie das vorhandene Zentrum für Didaktik in ein Zentrum für Lehrerbildung und Didaktikforschung umgründen, um innerhalb der Universität eine Einrichtung zu schaffen, die die Lehrerbildung konzeptionell koordiniert und durch eigene Forschungen begleitet", so der Prorektor weiter.


Diese Anpassung lässt sich gut in den gegenwärtigen Reformprozess an der Universität integrieren, da an der Jenaer Alma Mater generell alle Studiengänge modularisiert werden. Die Module, die aus inhaltlich zusammengehörenden Veranstaltungen bestehen, werden durch Leistungspunkte gewichtet und mit einer studienbegleitenden Prüfung abgeschlossen. Dadurch sind die Module zum einen international vergleichbar und kompatibel und genügen dem Bologna-Prozess. Außerdem kennt der Student immer seinen Leistungsstand und kann seine Qualifikation für das Studium jederzeit überdenken. Studierende, die merken, dass sie für den Lehrerberuf ungeeignet sind, können so ohne großen Zeitverlust und noch nach zwei Studienjahren in die Diplom- oder Magister-Studiengänge umsteigen und einen geeigneten Abschluss erlangen. "Durch die Modularisierung übernimmt die Universität Jena stärkere Verantwortung für die Qualität ihrer Lehre", bekräftigt Matuschek.

Im Zentrum des neuen Jenaer Modells der Lehrerbildung, das mit der Bildungspolitik und den anderen Trägern koordiniert worden ist, steht eine Stärkung der pädagogischen "Berufswissenschaften". Ein verpflichtendes Eingangspraktikum und ein Praxissemester verstärken die Praxisnähe und führen die Studierenden schneller an die Schulwirklichkeit heran. Da das Praxissemester von der Ausbildungszeit des Referendariats (nun 18 Monate) abgezogen wird, verlängert sich die Ausbildungszeit nicht.

Unterstützung für ihr neues Modell erhält die Friedrich-Schiller-Universität nicht nur von den anderen Trägern der Thüringer Lehrerbildung. Auch die Landesregierung hat das Reformmodell bestätigt und ein neues Gesetz angekündigt, das alle drei Phasen der Lehrerbildung einschließen und sich auch auf die Fragen der Entwicklung von Schulqualität beziehen wird. Außerdem ist eine gemeinsame Arbeitsgruppe "Aus-, Fort- und Weiterbildung des pädagogischen Personals" eingerichtet worden.

"Das neue Jenaer Modell bietet eine gute Basis für die Erhöhung der Lehrqualität", ist sich auch Prof. Dr. Will Lütgert sicher. "Doch wir werden beim jetzigen Stand nicht stehen bleiben, sondern das Konzept durch Forschungen am neuen Lehrerbildungszentrum weiter vorantreiben", verspricht der Direktor des Zentrums für Didaktik. "Damit bietet die Friedrich-Schiller-Universität allen Studieninteressierten eine sehr gute Basis, wenn sie Lehrer werden wollen", so Lütgert weiter.

Kontakt:

Prof. Dr. Stefan Matuschek
Prorektor für Lehre der Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931020
Fax: 03641 / 931022
E-Mail: prlehre@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Lehrerbildung Prorektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie