Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Jena führt neues Modell der Lehrerbildung ein

12.01.2005


Neues Jenaer Modell sichert Qualität und könnte Vorbild für deutsche Lehrerausbildung sein

... mehr zu:
»Lehrerbildung »Prorektor

Die Defizite der Schulen - wie jüngst wieder mit den PISA-Studien bewiesen - sind auch Defizite der Lehrer und damit Defizite der Lehrerbildung. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena versucht nicht, die Schuld für das schlechte Abschneiden bei anderen zu suchen, sondern hat mit einer Reform der Lehrerbildung reagiert, die ab diesem Jahr umgesetzt wird. Entwickelt wurde ein neues Jenaer Modell der Lehrerbildung, das durch verstärkte Kooperation innerhalb der Universität und mit den anderen Ausbildungspartnern eine hohe Qualität der künftigen Lehrer sicherstellt. "Das Jenaer Modell, mit einer Mischung aus Bewährtem und Neuem, könnte Vorbild für die deutsche Lehrerbildung sein", ist sich der Prorektor für Lehre Prof. Dr. Stefan Matuschek sicher.

Bisher werden Lehrer zunächst an der Hochschule ausgebildet, um dann in einer unabhängigen zweiten Phase als Referendare in den Studienseminaren den Lehralltag zu lernen. Und auch innerhalb der Universität arbeiten Erziehungswissenschaftler und Fachdidaktiker oft unverbunden nebeneinander. "Diese doppelte Fragmentierung verschwendet Ressourcen, die für eine Qualitätssicherung der Lehre dringend gebraucht werden", sagt Prof. Matuschek. Die Jenaer Universität hält zwar am Staatsexamen fest, plant aber mit dem neuen Modell eine stärkere Verbindung zwischen erster und zweiter Phase. "Zum anderen wird sie das vorhandene Zentrum für Didaktik in ein Zentrum für Lehrerbildung und Didaktikforschung umgründen, um innerhalb der Universität eine Einrichtung zu schaffen, die die Lehrerbildung konzeptionell koordiniert und durch eigene Forschungen begleitet", so der Prorektor weiter.


Diese Anpassung lässt sich gut in den gegenwärtigen Reformprozess an der Universität integrieren, da an der Jenaer Alma Mater generell alle Studiengänge modularisiert werden. Die Module, die aus inhaltlich zusammengehörenden Veranstaltungen bestehen, werden durch Leistungspunkte gewichtet und mit einer studienbegleitenden Prüfung abgeschlossen. Dadurch sind die Module zum einen international vergleichbar und kompatibel und genügen dem Bologna-Prozess. Außerdem kennt der Student immer seinen Leistungsstand und kann seine Qualifikation für das Studium jederzeit überdenken. Studierende, die merken, dass sie für den Lehrerberuf ungeeignet sind, können so ohne großen Zeitverlust und noch nach zwei Studienjahren in die Diplom- oder Magister-Studiengänge umsteigen und einen geeigneten Abschluss erlangen. "Durch die Modularisierung übernimmt die Universität Jena stärkere Verantwortung für die Qualität ihrer Lehre", bekräftigt Matuschek.

Im Zentrum des neuen Jenaer Modells der Lehrerbildung, das mit der Bildungspolitik und den anderen Trägern koordiniert worden ist, steht eine Stärkung der pädagogischen "Berufswissenschaften". Ein verpflichtendes Eingangspraktikum und ein Praxissemester verstärken die Praxisnähe und führen die Studierenden schneller an die Schulwirklichkeit heran. Da das Praxissemester von der Ausbildungszeit des Referendariats (nun 18 Monate) abgezogen wird, verlängert sich die Ausbildungszeit nicht.

Unterstützung für ihr neues Modell erhält die Friedrich-Schiller-Universität nicht nur von den anderen Trägern der Thüringer Lehrerbildung. Auch die Landesregierung hat das Reformmodell bestätigt und ein neues Gesetz angekündigt, das alle drei Phasen der Lehrerbildung einschließen und sich auch auf die Fragen der Entwicklung von Schulqualität beziehen wird. Außerdem ist eine gemeinsame Arbeitsgruppe "Aus-, Fort- und Weiterbildung des pädagogischen Personals" eingerichtet worden.

"Das neue Jenaer Modell bietet eine gute Basis für die Erhöhung der Lehrqualität", ist sich auch Prof. Dr. Will Lütgert sicher. "Doch wir werden beim jetzigen Stand nicht stehen bleiben, sondern das Konzept durch Forschungen am neuen Lehrerbildungszentrum weiter vorantreiben", verspricht der Direktor des Zentrums für Didaktik. "Damit bietet die Friedrich-Schiller-Universität allen Studieninteressierten eine sehr gute Basis, wenn sie Lehrer werden wollen", so Lütgert weiter.

Kontakt:

Prof. Dr. Stefan Matuschek
Prorektor für Lehre der Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931020
Fax: 03641 / 931022
E-Mail: prlehre@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Lehrerbildung Prorektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics