Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Monatsrhythmus entstehen neue Unternehmen

10.01.2005


Im Monatsrhythmus entstehen neue Unternehmen. Bundesministerium für Bildung und Forschung: "TU Chemnitz ist die erfolgreichste Gründeruni in Deutschland".



721 Gründungsinteressierte in Vorlesungen, Seminaren und Übungen, 79 Geschäftsideen, 44 aktive Gründungen - so liest sich die Bilanz aus zwei Jahren Stiftungsprofessur "Unternehmensgründung" an der TU Chemnitz. Beinahe im Monatsrhythmus entstehen mit Hilfe der Professur neue Unternehmen. Insgesamt wurden in den betreuten Gründungsunternehmen während der vergangenen beiden Jahre über 100 Vollzeitarbeitsplätze geschaffen - durchschnittlich also einer pro Woche.

... mehr zu:
»Monatsrhythmus


Als "erfolgreichste Gründer-Uni Deutschlands, was die Zahl der Ausgründungen angeht" wird die TU daher jüngst in einem Sonderheft der "Exist-News", einer Publikation des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, bezeichnet. Auch der Ehrentitel "Aktivste Hochschule Sachsens" im Businessplan-Wettbewerb "FutureSax" der Sächsischen Aufbaubank, den die TU Chemnitz in den vergangenen beiden Jahren errang, zeugt von den Gründungsaktivitäten Chemnitzer Hochschulmitglieder. Nicht ohne Grund also wird die Professur "Unternehmensgründung" inzwischen sogar bundesweit um Rat gefragt, wenn es um die erfolgreiche Organisation einer Kultur der Selbständigkeit an deutschen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen geht.

"Das Potential zur Schaffung von Arbeitsplätzen durch Ausgründungen aus Hochschulen und anwendungsorientierten Forschungseinrichtungen wie z.B. Fraunhofer-Gesellschaften ist auch in Sachsen noch lange nicht ausgeschöpft", meint Prof. Dr. Olaf Gierhake, der die Stiftungsprofessur an der TU Chemnitz leitet. "Um dieses Potential zu nutzen, ist in erster Linie das eigene unternehmerische Engagement international erfolgreicher Wissenschaftler in Verbindung mit Vermarktungsprofis gefordert." Dass dies zunehmend verstanden und auch als attraktive Zukunftsperspektive empfunden wird, belege die wachsende Zahl von Hochschulmitgliedern, die in den vergangenen zwei Jahren bei der Stiftungsprofessur Rat zu geplanten Ausgründungsaktivitäten gesucht haben.

Zu diesen Jungunternehmern gehört der Physiker Dr. Thomas Chudoba. 2003 wurde der Wissenschaftler der TU Chemnitz für seinen Weltrekord beim Messen dünner Schichten noch zum "Sachsen-Ass" gekürt - heute ist er Geschäftsführer der Asmec GmbH, die sich der Vermarktung seiner Forschungsergebnisse verschrieben hat: "Die Professur und das Unternehmernetzwerk SAXEED haben unser Unternehmen von Beginn an begleitet. Sie berieten uns bei der Aufstellung eines Geschäftsmodells, der Gründungsfinanzierung und der Entwicklung markttauglicher Produkte." Heute beschäftigt die Asmec GmbH sechs Mitarbeiter.

Auch die Leipziger NeuroProgen GmbH gehört zu den von der TU Chemnitz betreuten jungen Unternehmen. Eine Gruppe um den Leipziger Medizinprofessor Johannes Schwarz gründete dieses Biotechnologie-Unternehmen, das sich der Entwicklung und Vermarktung einer neuartigen Parkinson-Therapie widmet: "Wir haben die professionelle Hilfe der Stiftungsprofessur vor allem in den Bereichen Businessplan-Erstellung sowie innovative Wachstumsfinanzierung in Anspruch genommen", erklärt Dr. Sigrid Schwarz, Geschäftsführerin der NeuroProgen. Heute gehört das Unternehmen zu den Vorzeigeprojekten der sächsischen Bestrebungen auf dem Gebiet der Bio-Technologie und wurde mit dem 1. Preis im Businessplan-Wettbewerb "FutureSax 2004" ausgezeichnet.

Aber nicht nur universitäre Ausgründungen werden von der Stiftungsprofessur betreut. Das Team verfügt auch über Kompetenzen im Bereich Wachstumsmanagement von Technologieunternehmen. Zu den ersten Firmen, die Beratung in diesem Bereich in Anspruch nahmen, gehört das Ingenieurbüro Klein aus Taura. "Seit ein paar Jahren waren die Auftragseingänge bei uns rückläufig. Durch die Professur erhalten wir seit etwa einem Jahr konzeptionelle Vertriebs- und Marketingunterstützung. Langsam geht es jetzt wieder aufwärts.", erklärt Geschäftsführer Dietrich Klein.

Noch in der ersten Jahreshälfte 2005 werden sich die von der Professur betreuten Unternehmen gemeinschaftlich an der TU Chemnitz präsentieren. "Wir organisieren momentan einen Unternehmermarktplatz", berichtet Professor Gierhake: "Dort sollen die Start-ups und Wachstumsunternehmen die Chance erhalten, sich vorzustellen, zusätzliche Geschäftskontakte zu knüpfen und talentierte Mitarbeiter zu finden." Weiterhin sind Vorträge aus der internationalen Gründungsforschung vorgesehen.

Stichwort: Stiftungsprofessur "Unternehmensgründung"

Ermöglicht durch eine Stiftung der Sparkasse Chemnitz stärken Professor Olaf Gierhake und das aus BMBF-Mitteln finanzierte südwestsächsische Unternehmernetzwerk SAXEED den Gründergeist an der TU Chemnitz und an den Fachhochschulen in Zwickau und Mittweida. Dies geschehe in unterschiedlichen Formen, erklärt Professor Gierhake: "In den universitären Lehrveranstaltungen werden Gestaltungsmöglichkeiten einer Technologiegründung interdisziplinär im Team erarbeitet. Beim Unternehmerpodium hingegen berichten erfolgreiche Gründer aus der Praxis, zuletzt zum Beispiel Dr. Christian Pätz von der Peppercon AG und der Vorstandschef der KOMSA AG Gunnar Grosse." Wer aus diesen Hör-Erfahrungen genug Mut schöpft, selbst ein Unternehmen zu gründen, erhält dann von der Professur tatkräftige Unterstützung: Geschäftsideen und Businesspläne werden auf Herz und Nieren geprüft, Kontakte geknüpft und kostenlose Büros für erste Geschäftsaktivitäten zur Verfügung gestellt.

"Neben der Universitätsleitung der TU Chemnitz und den Staatsministerien für Wissenschaft und Kunst sowie Wirtschaft und Arbeit unterstützen uns auch viele Unternehmer aus der Region bei der Arbeit, wo sie nur können", freut sich Professor Gierhake. So schmiedet er bereits Pläne für die kommenden Jahre: "Wir arbeiten gemeinsam mit unseren sächsischen Partner-Hochschulen sowie der Businessplan-Wettbewerb ’futureSAX’ GmbH an einem Studienmodul ’Entrepreneurship’, das als berufsqualifizierende Komponente in die neuen Bachelor- und Master-Studienkonzepte vieler Studiengänge integriert werden kann."

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Olaf Gierhake, Stiftungsprofessur der Sparkasse Chemnitz "Unternehmensgründung, insbesondere innovative Produkte und Dienstleistungen", Telefon (03 71) 5 31 - 80 70, E-Mail olaf.gierhake@mb.tu-chemnitz.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Monatsrhythmus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie