Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Monatsrhythmus entstehen neue Unternehmen

10.01.2005


Im Monatsrhythmus entstehen neue Unternehmen. Bundesministerium für Bildung und Forschung: "TU Chemnitz ist die erfolgreichste Gründeruni in Deutschland".



721 Gründungsinteressierte in Vorlesungen, Seminaren und Übungen, 79 Geschäftsideen, 44 aktive Gründungen - so liest sich die Bilanz aus zwei Jahren Stiftungsprofessur "Unternehmensgründung" an der TU Chemnitz. Beinahe im Monatsrhythmus entstehen mit Hilfe der Professur neue Unternehmen. Insgesamt wurden in den betreuten Gründungsunternehmen während der vergangenen beiden Jahre über 100 Vollzeitarbeitsplätze geschaffen - durchschnittlich also einer pro Woche.

... mehr zu:
»Monatsrhythmus


Als "erfolgreichste Gründer-Uni Deutschlands, was die Zahl der Ausgründungen angeht" wird die TU daher jüngst in einem Sonderheft der "Exist-News", einer Publikation des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, bezeichnet. Auch der Ehrentitel "Aktivste Hochschule Sachsens" im Businessplan-Wettbewerb "FutureSax" der Sächsischen Aufbaubank, den die TU Chemnitz in den vergangenen beiden Jahren errang, zeugt von den Gründungsaktivitäten Chemnitzer Hochschulmitglieder. Nicht ohne Grund also wird die Professur "Unternehmensgründung" inzwischen sogar bundesweit um Rat gefragt, wenn es um die erfolgreiche Organisation einer Kultur der Selbständigkeit an deutschen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen geht.

"Das Potential zur Schaffung von Arbeitsplätzen durch Ausgründungen aus Hochschulen und anwendungsorientierten Forschungseinrichtungen wie z.B. Fraunhofer-Gesellschaften ist auch in Sachsen noch lange nicht ausgeschöpft", meint Prof. Dr. Olaf Gierhake, der die Stiftungsprofessur an der TU Chemnitz leitet. "Um dieses Potential zu nutzen, ist in erster Linie das eigene unternehmerische Engagement international erfolgreicher Wissenschaftler in Verbindung mit Vermarktungsprofis gefordert." Dass dies zunehmend verstanden und auch als attraktive Zukunftsperspektive empfunden wird, belege die wachsende Zahl von Hochschulmitgliedern, die in den vergangenen zwei Jahren bei der Stiftungsprofessur Rat zu geplanten Ausgründungsaktivitäten gesucht haben.

Zu diesen Jungunternehmern gehört der Physiker Dr. Thomas Chudoba. 2003 wurde der Wissenschaftler der TU Chemnitz für seinen Weltrekord beim Messen dünner Schichten noch zum "Sachsen-Ass" gekürt - heute ist er Geschäftsführer der Asmec GmbH, die sich der Vermarktung seiner Forschungsergebnisse verschrieben hat: "Die Professur und das Unternehmernetzwerk SAXEED haben unser Unternehmen von Beginn an begleitet. Sie berieten uns bei der Aufstellung eines Geschäftsmodells, der Gründungsfinanzierung und der Entwicklung markttauglicher Produkte." Heute beschäftigt die Asmec GmbH sechs Mitarbeiter.

Auch die Leipziger NeuroProgen GmbH gehört zu den von der TU Chemnitz betreuten jungen Unternehmen. Eine Gruppe um den Leipziger Medizinprofessor Johannes Schwarz gründete dieses Biotechnologie-Unternehmen, das sich der Entwicklung und Vermarktung einer neuartigen Parkinson-Therapie widmet: "Wir haben die professionelle Hilfe der Stiftungsprofessur vor allem in den Bereichen Businessplan-Erstellung sowie innovative Wachstumsfinanzierung in Anspruch genommen", erklärt Dr. Sigrid Schwarz, Geschäftsführerin der NeuroProgen. Heute gehört das Unternehmen zu den Vorzeigeprojekten der sächsischen Bestrebungen auf dem Gebiet der Bio-Technologie und wurde mit dem 1. Preis im Businessplan-Wettbewerb "FutureSax 2004" ausgezeichnet.

Aber nicht nur universitäre Ausgründungen werden von der Stiftungsprofessur betreut. Das Team verfügt auch über Kompetenzen im Bereich Wachstumsmanagement von Technologieunternehmen. Zu den ersten Firmen, die Beratung in diesem Bereich in Anspruch nahmen, gehört das Ingenieurbüro Klein aus Taura. "Seit ein paar Jahren waren die Auftragseingänge bei uns rückläufig. Durch die Professur erhalten wir seit etwa einem Jahr konzeptionelle Vertriebs- und Marketingunterstützung. Langsam geht es jetzt wieder aufwärts.", erklärt Geschäftsführer Dietrich Klein.

Noch in der ersten Jahreshälfte 2005 werden sich die von der Professur betreuten Unternehmen gemeinschaftlich an der TU Chemnitz präsentieren. "Wir organisieren momentan einen Unternehmermarktplatz", berichtet Professor Gierhake: "Dort sollen die Start-ups und Wachstumsunternehmen die Chance erhalten, sich vorzustellen, zusätzliche Geschäftskontakte zu knüpfen und talentierte Mitarbeiter zu finden." Weiterhin sind Vorträge aus der internationalen Gründungsforschung vorgesehen.

Stichwort: Stiftungsprofessur "Unternehmensgründung"

Ermöglicht durch eine Stiftung der Sparkasse Chemnitz stärken Professor Olaf Gierhake und das aus BMBF-Mitteln finanzierte südwestsächsische Unternehmernetzwerk SAXEED den Gründergeist an der TU Chemnitz und an den Fachhochschulen in Zwickau und Mittweida. Dies geschehe in unterschiedlichen Formen, erklärt Professor Gierhake: "In den universitären Lehrveranstaltungen werden Gestaltungsmöglichkeiten einer Technologiegründung interdisziplinär im Team erarbeitet. Beim Unternehmerpodium hingegen berichten erfolgreiche Gründer aus der Praxis, zuletzt zum Beispiel Dr. Christian Pätz von der Peppercon AG und der Vorstandschef der KOMSA AG Gunnar Grosse." Wer aus diesen Hör-Erfahrungen genug Mut schöpft, selbst ein Unternehmen zu gründen, erhält dann von der Professur tatkräftige Unterstützung: Geschäftsideen und Businesspläne werden auf Herz und Nieren geprüft, Kontakte geknüpft und kostenlose Büros für erste Geschäftsaktivitäten zur Verfügung gestellt.

"Neben der Universitätsleitung der TU Chemnitz und den Staatsministerien für Wissenschaft und Kunst sowie Wirtschaft und Arbeit unterstützen uns auch viele Unternehmer aus der Region bei der Arbeit, wo sie nur können", freut sich Professor Gierhake. So schmiedet er bereits Pläne für die kommenden Jahre: "Wir arbeiten gemeinsam mit unseren sächsischen Partner-Hochschulen sowie der Businessplan-Wettbewerb ’futureSAX’ GmbH an einem Studienmodul ’Entrepreneurship’, das als berufsqualifizierende Komponente in die neuen Bachelor- und Master-Studienkonzepte vieler Studiengänge integriert werden kann."

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Olaf Gierhake, Stiftungsprofessur der Sparkasse Chemnitz "Unternehmensgründung, insbesondere innovative Produkte und Dienstleistungen", Telefon (03 71) 5 31 - 80 70, E-Mail olaf.gierhake@mb.tu-chemnitz.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Monatsrhythmus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau