Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Energie für die Energietechnik

02.07.2001


Moderne Energiesystemtechnik mit Auslandserfahrungen in Texas oder Frankreich verknüpft ein neuer Studiengang an der Fachhochschule Gelsenkirchen. Foto: FHG/BL


Die Fachhochschule Gelsenkirchen hat ein Energie-Institut gegründet und will ein neues Studienprogramm für Energiesystemtechnik starten. Zugleich will die Hochschule damit die Position der Emscher-Lippe-Region als Energiestandort festigen. Internationale Zusammenarbeit mit Frankreich, Großbritannien und den USA.

Gelsenkirchen. Energisch in Energietechnik investiert im Moment die Fachhochschule Gelsenkirchen. Sowohl in der Forschung als auch in der Lehre will sie das Thema für die Emscher-Lippe-Region besetzen und zugleich ihre internationale Zusammenarbeit auf diesem Sektor voran treiben. Zu diesem Zweck haben zehn Professoren aus den Fachbereichen Elektrotechnik, Maschinenbau sowie Versorgungs- und Entsorgungstechnik gemeinschaftlich ein "Energie-Institut" gegründet. In ihm bündeln sie alle Projekte rund um fossile und regenerative Energieträger sowie deren umweltgerechte und zugleich wirtschaftlich effiziente Nutzung. Egal, ob die Begriffe mit Solar-, Klima-, Heizungs-, Brennstoffzellen-, Wärmepumpen-, Gasturbinen- oder Kraftwerks- anfangen, die Fachhochschule Gelsenkirchen setzt ein "-technik" dahinter und will sowohl die einzelne Anwendung als auch die zu Systemen verschweißten Kombinationen solcher Anwendungen fördern. Dabei reichen die Energieträger von der Sonne über Wind und Wasser über Kohle, Öl und Erdgas bis zu energetisch verwendbarer Biomasse oder Abfall.
Nahezu zeitgleich soll im nächsten Wintersemester ein passender Studiengang starten: Im Masterprogramm Energiesystemtechnik können sich Absolventen aus Elektrotechnik, Maschinenbau, Versorgungstechnik, Entsorgungstechnik oder Verfahrenstechnik vier Semester lang in Energiesystemtechnik weiterbilden. Zugangsberechtigt sind Bachelor- oder Fachhochschuldiplomabsolventen der entsprechenden Fächer. Mit dem "Master of Engineering" erwerben sie einen international bekannten und anerkannten Abschlussgrad. Diesen internationalen Aspekt will die Fachhochschule zusätzlich dadurch steigern, dass sie den Master-Studierenden anbietet, das zweite der zwei Studienjahre im Ausland zu verbringen. Zur Wahl stehen die "École Nationale Superieure d’Ingenieurs de Bourges" in Frankreich, die "Sheffield Hallam University" in Großbritannien oder die "Texas Tech University" in Lubbock im USA-Staat Texas. Jede der drei bietet eine andere Spezialisierungsrichtung an. Die Hochschule rechnet fest damit, dass die ministerielle Genehmigung für das neue Studienprogramm im Laufe des Sommers eintrifft, sodass dann dem Studienstart im Wintersemester 2001/2002 nichts im Weg stehen wird.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Rainer Braun, Energie-Institut der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-300, Telefax (0209) 9596-298, E-Mail rainer.braun@fh-gelsenkirchen.de
Prof. Dr. Michael Brodmann, Energie-Institut der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-828, Telefax (0209) 9596-829, E-Mail michael.brodmann@fh-gelsenkirchen.de

Dr. Barbara Laaser (Pressestelle | idw

Weitere Berichte zu: Energiesystemtechnik Energietechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics