Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Top-Labors mit Nobelpreisträgern forschen

29.06.2001


Institut für Biochemie initiiert Förderprogramm für Nachwuchswissenschaftler

Postgraduierte können sich um Forschungsaufenthalt in amerikanischen Top-Labors bewerben / Neuer Studiengang "Biomedizinische Chemie" wird eingerichtet

Für herausragend begabte und motivierte Nachwuchswissenschaftler hat der Fachbereich Chemie und Pharmazie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ein bundesweit einzigartiges Kooperationsprogramm initiiert: Ab sofort können sich Postgraduierte im Rahmen ihrer Promotion um einen sechs- bis zwölfmonatigen Forschungsaufenthalt an der Southwestern Graduate School of Biomedical Sciences der University of Texas in Dallas bewerben. Zu diesem Zweck hat die Boehringer Ingelheim Stiftung Stipendien für Flug- und Aufenthaltskosten zur Verfügung gestellt. "Mit diesem Förderprogramm verfolgen wir die Strategie, unsere besten Köpfe an unseren Fachbereich und an unsere Universität zu binden und der viel beklagten Abwanderung begabter junger Wissenschaftler in die USA entgegenzuwirken", erklärte Univ.-Prof. Dr. Claudia Koch-Brandt vom Institut für Biochemie. Ziel sei, einerseits exzellente Rahmenbedingungen für die Ausbildung wie auch die Forschungsarbeiten zu schaffen; gleichzeitig sollen die Nachwuchswissenschaftler nach ihrem Auslandsaufenthalt wieder an die Universität Mainz zurückkehren und hier ihre Promotion abschließen.

Die Southwestern Graduate School of Biomedical Sciences der University of Texas in Dallas gehört zu den zehn besten Forschungseinrichtungen im biomedizinischen Bereich in den USA. Hier forschen u.a. vier Nobelpreisträger und zwölf Mitglieder der Nationalen Akademie der Wissenschaften. Die Eliteeinrichtung verfolgt mit der Kooperation mit dem Fachbereich Chemie und Pharmazie insbesondere das Ziel, mehr hervorragende Studierende aus Deutschland in ihre Postgraduiertenprogramme zu integrieren. "Unsere Doktoranden haben damit die Chance, im Rahmen ihrer Promotion Auslandserfahrung in einem Top-Labor zu sammeln", erklärt Univ.-Prof. Dr. Koch-Brandt, "und das ohne Zeitverlust, da der Aufenthalt in den USA zu Forschungszwecken für die Promotionsarbeit genutzt wird."

Attraktiv ist das Programm nicht nur für Nachwuchskräfte, die eine wissenschaftliche Laufbahn einschlagen wollen, sondern auch für Absolventen, die eine Karriere in der Industrie im Visier haben. "Wir freuen uns ganz besonders", so Univ.-Prof. Dr. Koch-Brandt, "dass die Boehringer Ingelheim Stiftung dieses Programm mit großzügig ausgestatteten Stipendien unterstützt." Zugesagt hat die Stiftung Fördergelder für die nächsten drei Jahre - mit Option auf Verlängerung um weitere zwei Jahre.

Neuer Diplomstudiengang "Biomedizinische Chemie"
Über das Förderprogramm hinaus wird der Fachbereich Chemie und Pharmazie einen Diplomstudiengang "Biomedizinische Chemie" einrichten. Damit verfügt der Fachbereich neben dem materialwissenschaftlichen über einen weiteren attraktiven Schwerpunkt. Zudem will der Fachbereich bereits Schüler über das Ada-Lovelace-Programm und das Schülerlabor auch für die biomedizinische Fragen interessieren. "Der Schwerpunkt Biomedizinische Chemie bietet hervorragende Zukunftschancen und gerade mit der Gesamtheit unserer Angebote erreichen wir sowohl Schüler als auch Studierende wie Postgraduierten", so Univ.-Prof. Dr. Claudia Koch-Brandt.

Weitere Informationen: Univ.-Prof. Dr. Claudia Koch-Brandt, Institut für Biochemie, 55099 Mainz, Tel. 06131/39-23830, Fax 06131/39-25138, E-Mail: koch@mail.uni-mainz.de.

Petra Giegerich | idw

Weitere Berichte zu: Biochemie Nachwuchswissenschaftler Pharmazie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE