Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Top-Labors mit Nobelpreisträgern forschen

29.06.2001


Institut für Biochemie initiiert Förderprogramm für Nachwuchswissenschaftler

Postgraduierte können sich um Forschungsaufenthalt in amerikanischen Top-Labors bewerben / Neuer Studiengang "Biomedizinische Chemie" wird eingerichtet

Für herausragend begabte und motivierte Nachwuchswissenschaftler hat der Fachbereich Chemie und Pharmazie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ein bundesweit einzigartiges Kooperationsprogramm initiiert: Ab sofort können sich Postgraduierte im Rahmen ihrer Promotion um einen sechs- bis zwölfmonatigen Forschungsaufenthalt an der Southwestern Graduate School of Biomedical Sciences der University of Texas in Dallas bewerben. Zu diesem Zweck hat die Boehringer Ingelheim Stiftung Stipendien für Flug- und Aufenthaltskosten zur Verfügung gestellt. "Mit diesem Förderprogramm verfolgen wir die Strategie, unsere besten Köpfe an unseren Fachbereich und an unsere Universität zu binden und der viel beklagten Abwanderung begabter junger Wissenschaftler in die USA entgegenzuwirken", erklärte Univ.-Prof. Dr. Claudia Koch-Brandt vom Institut für Biochemie. Ziel sei, einerseits exzellente Rahmenbedingungen für die Ausbildung wie auch die Forschungsarbeiten zu schaffen; gleichzeitig sollen die Nachwuchswissenschaftler nach ihrem Auslandsaufenthalt wieder an die Universität Mainz zurückkehren und hier ihre Promotion abschließen.

Die Southwestern Graduate School of Biomedical Sciences der University of Texas in Dallas gehört zu den zehn besten Forschungseinrichtungen im biomedizinischen Bereich in den USA. Hier forschen u.a. vier Nobelpreisträger und zwölf Mitglieder der Nationalen Akademie der Wissenschaften. Die Eliteeinrichtung verfolgt mit der Kooperation mit dem Fachbereich Chemie und Pharmazie insbesondere das Ziel, mehr hervorragende Studierende aus Deutschland in ihre Postgraduiertenprogramme zu integrieren. "Unsere Doktoranden haben damit die Chance, im Rahmen ihrer Promotion Auslandserfahrung in einem Top-Labor zu sammeln", erklärt Univ.-Prof. Dr. Koch-Brandt, "und das ohne Zeitverlust, da der Aufenthalt in den USA zu Forschungszwecken für die Promotionsarbeit genutzt wird."

Attraktiv ist das Programm nicht nur für Nachwuchskräfte, die eine wissenschaftliche Laufbahn einschlagen wollen, sondern auch für Absolventen, die eine Karriere in der Industrie im Visier haben. "Wir freuen uns ganz besonders", so Univ.-Prof. Dr. Koch-Brandt, "dass die Boehringer Ingelheim Stiftung dieses Programm mit großzügig ausgestatteten Stipendien unterstützt." Zugesagt hat die Stiftung Fördergelder für die nächsten drei Jahre - mit Option auf Verlängerung um weitere zwei Jahre.

Neuer Diplomstudiengang "Biomedizinische Chemie"
Über das Förderprogramm hinaus wird der Fachbereich Chemie und Pharmazie einen Diplomstudiengang "Biomedizinische Chemie" einrichten. Damit verfügt der Fachbereich neben dem materialwissenschaftlichen über einen weiteren attraktiven Schwerpunkt. Zudem will der Fachbereich bereits Schüler über das Ada-Lovelace-Programm und das Schülerlabor auch für die biomedizinische Fragen interessieren. "Der Schwerpunkt Biomedizinische Chemie bietet hervorragende Zukunftschancen und gerade mit der Gesamtheit unserer Angebote erreichen wir sowohl Schüler als auch Studierende wie Postgraduierten", so Univ.-Prof. Dr. Claudia Koch-Brandt.

Weitere Informationen: Univ.-Prof. Dr. Claudia Koch-Brandt, Institut für Biochemie, 55099 Mainz, Tel. 06131/39-23830, Fax 06131/39-25138, E-Mail: koch@mail.uni-mainz.de.

Petra Giegerich | idw

Weitere Berichte zu: Biochemie Nachwuchswissenschaftler Pharmazie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten