Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"International Max Planck Research School" in Leipzig gegründet

05.01.2005


Die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften und die Hochschulrektorenkonferenz haben einen Antrag aus Leipzig auf Einrichtung einer International Max Planck Research School für Mathematik in den Naturwissenschaften bewilligt. Die gemeinsame Initiative des Max-Planck-Instituts für Mathematik in den Naturwissenschaften und der Fakultäten für Mathematik und Physik der Universität Leipzig wird sich ab sofort der Ausbildung wissenschaftlicher Nachwuchskräfte widmen.

... mehr zu:
»IMPRS »Naturwissenschaft »Physik »Planck »School

International Max Planck Research Schools (IMPRS) bieten besonders begabten deutschen und ausländischen Studenten die Möglichkeit, sich im Rahmen einer strukturierten Ausbildung und unter exzellenten Forschungsbedingungen auf ihre Promotion vorzubereiten. IMPRS sind Gemeinschaftsprojekte der Max-Planck-Institute und deutscher, zum Teil auch ausländischer, Universitäten und Forschungseinrichtungen.

Unter Leitung eines Professorenkollegiums des Max-Planck-Instituts für Mathematik in den Naturwissenschaften und der Fakultäten für Mathematik / Informatik und Physik hat die IMPRS mit Beginn dieses Jahres ihre aktive Arbeit aufgenommen. Finanzielle Unterstützung kommt maßgeblich von der Klaus-Tschira-Stiftung, die sich der Förderung von Forschungsvorhaben in den Bereichen Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften widmet.


Die Leipziger IMPRS mit dem Forschungsschwerpunkt "Mathematik in den Naturwissenschaften" schafft zunächst 12 Stellen für Doktoranden, deren wissenschaftliche Tätigkeit sowohl in der reinen als auch angewandten Mathematik zu finden ist. Durch die Zusammenarbeit der drei Partner ist das Feld der wissenschaftlichen Arbeit breit gefächert

Prof. Stephan Luckhaus, Koordinator der IMPRS, beschreibt dies näher: "Die IMPRS in Leipzig führt in die Anwendung der Mathematik in den Naturwissenschaften ein. Anwendung ist hier über eine reine Simulation hinaus die Strukturuntersuchung mathematischer Modelle. Das heißt, die mathematischen Resultate haben unmittelbaren Einfluss auf die Art naturwissenschaftlicher Modelle und Vorhersagen, und umgekehrt haben die naturwissenschaftlichen Probleme direkten Einfluss auf die mathematischen Fragestellungen.

Am engsten ist diese Verzahnung heute in der Gravitations- und Quantenphysik. Aber auch in den Life Sciences und den Materialwissenschaften gibt es eine starke Entwicklung in diese Richtung. Innerhalb der Mathematik sind eigentlich alle Gebiete beteiligt, von der Numerik über die Analysis, die Geometrie bis zur Stochastik und Algebra; und über die diskrete Mathematik auch die Informatik. Auf der Seite der Physik ist praktisch die gesamte theoretische Physik beteiligt."

Ziel ist es, durch ein erstklassiges, interdisziplinäres Ausbildungsangebot, wissenschaftliche Schwerpunktbildung, thematische Verzahnung der einzelnen Promotionen und eine enge Zusammenarbeit von Doktoranden und ihren Betreuern einen wissenschaftlichen Mehrwert zu erzeugen. 7 der 12 Doktoranden sind bereits angereist und freuen sich auf ihre Arbeit hier in Leipzig.

Ein Schwerpunkt liegt auf der internationalen Zusammenarbeit: Die Research Schools wollen insbesondere ausländische Bewerberinnen und Bewerber für eine Promotion in Deutschland gewinnen und sie mit unseren Forschungseinrichtungen vertraut machen, um so ihr Interesse für eine spätere Tätigkeit in Deutschland oder in Kooperation mit deutschen Forschungsinstituten zu wecken. Ein Großteil der Studentinnen und Studenten soll daher aus dem Ausland kommen.

Mit der Einrichtung in Leipzig wurden bereits 30 International Max Planck Research Schools initiiert. Die Partner finanzieren diese teilweise unter Einwerbung von Drittmitteln. Eine wissenschaftliche Kommission der Max-Planck-Gesellschaft und der Hochschulrektorenkonferenz hat alle Vorhaben geprüft. Die Research Schools sind zunächst für eine Dauer von sechs Jahren eingerichtet; nach vier Jahren werden sie evaluiert. Auf Basis der Empfehlungen der Kommission ist eine Verlängerung um sechs Jahre möglich. Weitere International Max Planck Research Schools sind in den nächsten Jahren geplant - ein Beitrag, Nachwuchstalente vermehrt zu fördern und den Forschungsstandort Deutschland zu stärken.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften

Prof. Dr. Stephan Luckhaus
Koordinator der IMPRS
Tel. 0341 / 99 59 50
Fax 0341 / 99 59 658
email: luckhaus@mis.mpg.de

Jana Gregor
Pressebeauftragte des Instituts
Tel. 0341 / 99 59 650
Fax 0341 / 99 59 658
email: jgregor@mis.mpg.de

Jana Gregor | idw
Weitere Informationen:
http://www.mis.mpg.de/imprs/
http://www.mpg.de/instituteProjekteEinrichtungen/schoolauswahl/index.html
http://www.kts.villa-bosch.de/deutsch/index.html

Weitere Berichte zu: IMPRS Naturwissenschaft Physik Planck School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics