Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"International Max Planck Research School" in Leipzig gegründet

05.01.2005


Die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften und die Hochschulrektorenkonferenz haben einen Antrag aus Leipzig auf Einrichtung einer International Max Planck Research School für Mathematik in den Naturwissenschaften bewilligt. Die gemeinsame Initiative des Max-Planck-Instituts für Mathematik in den Naturwissenschaften und der Fakultäten für Mathematik und Physik der Universität Leipzig wird sich ab sofort der Ausbildung wissenschaftlicher Nachwuchskräfte widmen.

... mehr zu:
»IMPRS »Naturwissenschaft »Physik »Planck »School

International Max Planck Research Schools (IMPRS) bieten besonders begabten deutschen und ausländischen Studenten die Möglichkeit, sich im Rahmen einer strukturierten Ausbildung und unter exzellenten Forschungsbedingungen auf ihre Promotion vorzubereiten. IMPRS sind Gemeinschaftsprojekte der Max-Planck-Institute und deutscher, zum Teil auch ausländischer, Universitäten und Forschungseinrichtungen.

Unter Leitung eines Professorenkollegiums des Max-Planck-Instituts für Mathematik in den Naturwissenschaften und der Fakultäten für Mathematik / Informatik und Physik hat die IMPRS mit Beginn dieses Jahres ihre aktive Arbeit aufgenommen. Finanzielle Unterstützung kommt maßgeblich von der Klaus-Tschira-Stiftung, die sich der Förderung von Forschungsvorhaben in den Bereichen Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften widmet.


Die Leipziger IMPRS mit dem Forschungsschwerpunkt "Mathematik in den Naturwissenschaften" schafft zunächst 12 Stellen für Doktoranden, deren wissenschaftliche Tätigkeit sowohl in der reinen als auch angewandten Mathematik zu finden ist. Durch die Zusammenarbeit der drei Partner ist das Feld der wissenschaftlichen Arbeit breit gefächert

Prof. Stephan Luckhaus, Koordinator der IMPRS, beschreibt dies näher: "Die IMPRS in Leipzig führt in die Anwendung der Mathematik in den Naturwissenschaften ein. Anwendung ist hier über eine reine Simulation hinaus die Strukturuntersuchung mathematischer Modelle. Das heißt, die mathematischen Resultate haben unmittelbaren Einfluss auf die Art naturwissenschaftlicher Modelle und Vorhersagen, und umgekehrt haben die naturwissenschaftlichen Probleme direkten Einfluss auf die mathematischen Fragestellungen.

Am engsten ist diese Verzahnung heute in der Gravitations- und Quantenphysik. Aber auch in den Life Sciences und den Materialwissenschaften gibt es eine starke Entwicklung in diese Richtung. Innerhalb der Mathematik sind eigentlich alle Gebiete beteiligt, von der Numerik über die Analysis, die Geometrie bis zur Stochastik und Algebra; und über die diskrete Mathematik auch die Informatik. Auf der Seite der Physik ist praktisch die gesamte theoretische Physik beteiligt."

Ziel ist es, durch ein erstklassiges, interdisziplinäres Ausbildungsangebot, wissenschaftliche Schwerpunktbildung, thematische Verzahnung der einzelnen Promotionen und eine enge Zusammenarbeit von Doktoranden und ihren Betreuern einen wissenschaftlichen Mehrwert zu erzeugen. 7 der 12 Doktoranden sind bereits angereist und freuen sich auf ihre Arbeit hier in Leipzig.

Ein Schwerpunkt liegt auf der internationalen Zusammenarbeit: Die Research Schools wollen insbesondere ausländische Bewerberinnen und Bewerber für eine Promotion in Deutschland gewinnen und sie mit unseren Forschungseinrichtungen vertraut machen, um so ihr Interesse für eine spätere Tätigkeit in Deutschland oder in Kooperation mit deutschen Forschungsinstituten zu wecken. Ein Großteil der Studentinnen und Studenten soll daher aus dem Ausland kommen.

Mit der Einrichtung in Leipzig wurden bereits 30 International Max Planck Research Schools initiiert. Die Partner finanzieren diese teilweise unter Einwerbung von Drittmitteln. Eine wissenschaftliche Kommission der Max-Planck-Gesellschaft und der Hochschulrektorenkonferenz hat alle Vorhaben geprüft. Die Research Schools sind zunächst für eine Dauer von sechs Jahren eingerichtet; nach vier Jahren werden sie evaluiert. Auf Basis der Empfehlungen der Kommission ist eine Verlängerung um sechs Jahre möglich. Weitere International Max Planck Research Schools sind in den nächsten Jahren geplant - ein Beitrag, Nachwuchstalente vermehrt zu fördern und den Forschungsstandort Deutschland zu stärken.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften

Prof. Dr. Stephan Luckhaus
Koordinator der IMPRS
Tel. 0341 / 99 59 50
Fax 0341 / 99 59 658
email: luckhaus@mis.mpg.de

Jana Gregor
Pressebeauftragte des Instituts
Tel. 0341 / 99 59 650
Fax 0341 / 99 59 658
email: jgregor@mis.mpg.de

Jana Gregor | idw
Weitere Informationen:
http://www.mis.mpg.de/imprs/
http://www.mpg.de/instituteProjekteEinrichtungen/schoolauswahl/index.html
http://www.kts.villa-bosch.de/deutsch/index.html

Weitere Berichte zu: IMPRS Naturwissenschaft Physik Planck School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht
23.01.2017 | Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie