Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Festkörperphysiker der Universität Jena erhalten neuen Spezialkryostaten für Gütemessungen

20.12.2004


Laborleiter Dr. Sandor Nietzsche überprüft im neuen Speziallabor der Uni Jena die Justierung einer hochreinen Quarzglas-Probe zur Gütemessung.
Foto: Scheere/FSU-Fotozentrum


Gerade mal ein halbes Jahr ist seit der Einweihung des neu errichteten "Gütelabors" am Institut für Festkörperphysik der Universität Jena vergangen. In diesem Speziallabor können hochgenaue Messungen mechanischer Güten durchgeführt werden, ab Januar sogar bei extrem tiefen (kryogenen) Temperaturen. Dann wird - nach rund 1,5-jähriger Konstruktions- und Bauzeit - ein Spezialkryostat in Betrieb gehen. Mit diesem Unikat können die Proben für die Gütemessungen auf Temperaturen bis hinab zu 4,2 Kelvin (-269 °C) gekühlt werden.


Doch bereits ohne das neue Kühlaggregat ist es dem Team um Prof. Dr. Paul Seidel im neuen Labor gelungen, mit aktuellen Messergebnissen internationale Aufmerksamkeit zu erlangen. Nun wird alles daran gesetzt, die weltweit höchsten Gütewerte noch zu überbieten. "Einzigartige Voraussetzungen dafür sind gegeben - angefangen bei den hervorragenden baulichen Eigenschaften des Labors mit eigenem 20-Tonnen-Anlagenfundament über die moderne Messtechnik bis hin zur unmittelbaren Anbindung an den Tieftemperaturservice der Physikalisch-Astronomischen Fakultät, der das Labor mit flüssigem Helium als Kältemittel versorgt", betont Prof. Seidel. "Ähnliche Versuchsbedingungen für Gütemessungen sind weltweit nur noch an dem japanischen ,Institute for Cosmic Ray Research’ in Tokio erreichbar", erläutert Arbeitsgruppenleiter Seidel.

Die mechanische Güte kennzeichnet die inneren Dämpfungsverluste im Festkörper und äußert sich z. B. in der Nachklingzeit einer einmal angeregten Schwingung. "Gütewerte von über 100 Millionen, wie sie im Speziallabor angestrebt sind, würden - bezogen auf die kürzlich reparierte Glocke des Erfurter Domes "Gloriosa" - bedeuten, dass ihr berühmter Klang noch drei Tage nach dem Läuten zu hören wäre", verdeutlicht Laborleiter Dr. Sandor Nietzsche.


Die Arbeiten im Kryolabor sind Bestandteil des 2003 an der Friedrich-Schiller-Universität eingerichteten transregionalen Sonderforschungsbereiches "Gravitationswellenastronomie". Dieser hat sich das Ziel gestellt, erstmals die von Einstein vorhergesagten Gravitationswellen direkt nachzuweisen und zu interpretieren. Dadurch wären die Grundlagen für eine völlig neue Methode der Astronomie gegeben, die es ermöglicht, kosmische Objekte, z. B. Schwarze Löcher, Pulsare, verschmelzende Neutronensternpaare oder Supernovae, zu untersuchen. Die Beobachtung dieser sehr weit entfernten Objekte anhand von Gravitationswellen gestattet auch einen Blick zurück in die Zeit bis nahe an den Urknall und ermöglicht so ein weitaus tieferes Verständnis für die Entstehung und Entwicklung unseres Universums.

Kontakt:

Dr. Sandor Nietzsche
Institut für Festkörperphysik der Universität Jena
Helmholtzweg 5, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947424
E-Mail: Sandor.Nietzsche@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-jena.de/~cryoq

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics