Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Festkörperphysiker der Universität Jena erhalten neuen Spezialkryostaten für Gütemessungen

20.12.2004


Laborleiter Dr. Sandor Nietzsche überprüft im neuen Speziallabor der Uni Jena die Justierung einer hochreinen Quarzglas-Probe zur Gütemessung.
Foto: Scheere/FSU-Fotozentrum


Gerade mal ein halbes Jahr ist seit der Einweihung des neu errichteten "Gütelabors" am Institut für Festkörperphysik der Universität Jena vergangen. In diesem Speziallabor können hochgenaue Messungen mechanischer Güten durchgeführt werden, ab Januar sogar bei extrem tiefen (kryogenen) Temperaturen. Dann wird - nach rund 1,5-jähriger Konstruktions- und Bauzeit - ein Spezialkryostat in Betrieb gehen. Mit diesem Unikat können die Proben für die Gütemessungen auf Temperaturen bis hinab zu 4,2 Kelvin (-269 °C) gekühlt werden.


Doch bereits ohne das neue Kühlaggregat ist es dem Team um Prof. Dr. Paul Seidel im neuen Labor gelungen, mit aktuellen Messergebnissen internationale Aufmerksamkeit zu erlangen. Nun wird alles daran gesetzt, die weltweit höchsten Gütewerte noch zu überbieten. "Einzigartige Voraussetzungen dafür sind gegeben - angefangen bei den hervorragenden baulichen Eigenschaften des Labors mit eigenem 20-Tonnen-Anlagenfundament über die moderne Messtechnik bis hin zur unmittelbaren Anbindung an den Tieftemperaturservice der Physikalisch-Astronomischen Fakultät, der das Labor mit flüssigem Helium als Kältemittel versorgt", betont Prof. Seidel. "Ähnliche Versuchsbedingungen für Gütemessungen sind weltweit nur noch an dem japanischen ,Institute for Cosmic Ray Research’ in Tokio erreichbar", erläutert Arbeitsgruppenleiter Seidel.

Die mechanische Güte kennzeichnet die inneren Dämpfungsverluste im Festkörper und äußert sich z. B. in der Nachklingzeit einer einmal angeregten Schwingung. "Gütewerte von über 100 Millionen, wie sie im Speziallabor angestrebt sind, würden - bezogen auf die kürzlich reparierte Glocke des Erfurter Domes "Gloriosa" - bedeuten, dass ihr berühmter Klang noch drei Tage nach dem Läuten zu hören wäre", verdeutlicht Laborleiter Dr. Sandor Nietzsche.


Die Arbeiten im Kryolabor sind Bestandteil des 2003 an der Friedrich-Schiller-Universität eingerichteten transregionalen Sonderforschungsbereiches "Gravitationswellenastronomie". Dieser hat sich das Ziel gestellt, erstmals die von Einstein vorhergesagten Gravitationswellen direkt nachzuweisen und zu interpretieren. Dadurch wären die Grundlagen für eine völlig neue Methode der Astronomie gegeben, die es ermöglicht, kosmische Objekte, z. B. Schwarze Löcher, Pulsare, verschmelzende Neutronensternpaare oder Supernovae, zu untersuchen. Die Beobachtung dieser sehr weit entfernten Objekte anhand von Gravitationswellen gestattet auch einen Blick zurück in die Zeit bis nahe an den Urknall und ermöglicht so ein weitaus tieferes Verständnis für die Entstehung und Entwicklung unseres Universums.

Kontakt:

Dr. Sandor Nietzsche
Institut für Festkörperphysik der Universität Jena
Helmholtzweg 5, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947424
E-Mail: Sandor.Nietzsche@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-jena.de/~cryoq

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie