Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei neue Forschungsinstitute der Hochschule Niederrhein werden heute eröffnet

20.12.2004


Innovationsschmieden für die regionale und überregionale Wirtschaft



Forschung schafft Innovationen, die wiederum neue Arbeitsplätze entstehen lassen. Für diese volkswirtschaftliche Gleichung gibt es jetzt am Niederrhein gleich drei neue starke "Trümpfe" - drei forschungsorientierte Institute, die am heutigen Montag in der Hochschule Niederrhein gegründet und feierlich eröffnet werden: Ein Institut für Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz (AUGE), ein Institut für angewandte Nano- und Optische Technologien (iNano) und ein Institut für Hochpolymere und Hygieneprodukte (ihhp) können ab sofort von der regionalen Wirtschaft bei Forschung und Entwicklung, Untersuchungen und Beratung in Anspruch genommen werden. Alle beteiligten Professoren sind bereits sehr erfolgreich bei der Umsetzung wissenschaftlicher Ergebnisse in die betriebliche Praxis. "Mit diesen Institutsgründungen bündeln wir das Know-how der Fachleute aus verschiedenen Disziplinen und Fachbereichen und orientieren uns damit noch enger an aktuellen technischen und betriebsinternen Herausforderungen. Die Entwicklung forschungsintensiver Produkte verspricht bedeutende Marktchancen. Nur wenn wir den Weg von der Forschung bis zur Fertigung verkürzen, werden wir den Wettbewerb gewinnen", sind Rektor Prof. Dr. Hermann Ostendorf und Prorektor Prof. Dr. Wolfgang Sieber überzeugt. Mit Unterstützung durch die Hochschule könnten sich auch kleine und mittelständische Unternehmen fit für die neuen Schlüssel- und Zukunftstechnologien machen.



Ein Beispiel ist die Nanotechnologie: Bei der Erzeugung von Strukturen im Bereich von unter einem Tausendstel Millimeter, auf Molekül- und Atomebene also, werden ganz neue Technologien eingesetzt, die sich selbst organisierende und strukturierende Schichten und Elemente produzieren. Ein Beispiel ist der "Lotus-Effekt", der zu sich selbst reinigenden Oberflächen führt. So wie die Nanotechnologie sich quer durch die Wissenschaften zieht, arbeiten auch im neuen Institut "iNano" sechs Wissenschaftler verschiedener Fachgebiete interdisziplinär und zugleich anwendungsbezogen zusammen: Mikrosystem- und Nanotechnik, Nanobiotechnik, Medizinische Mikrosystemtechnik, Faseroptische Mikrosensoren, Optische Fasern und Komponenten und Optische Nachrichtentechnik sind hier vertreten. "Ob Bio, Opto oder Elektro - wir decken in der Forschung ein breit gefächertes Spektrum im Mikro- und Nanobereich ab", so Institutsdirektor Prof. Dr. Jürgen Büddefeld.

Quellbaren Substanzen, so genannten superabsorbierenden Polymeren, gilt das Forschungsinteresse des Instituts für Hochpolymere und Hygieneprodukte. Ziel ist die Verbesserung der Aufnahme- und Speicherkapazität, Erhöhung der Aufnahmefähigkeit und Optimierung der Nässe- und Geruchssicherheit - zum Beispiel bei Inkontinenzprodukten, schweißabsorbierender Schutzkleidung und Verbandstoffen zur Wundbehandlung. Als geeignet dafür haben sich in einem früheren Projekt Chitosane erwiesen, die aus den Schalen von Krustentieren, etwa Krebsen, gewonnen werden. Ein Physikochemiker (Prof. Dr. Walter Becker), ein Physiker und EDV-Fachmann (Prof. Dr. Ernst Cleve) und ein Mediziner (Prof. Dr. Benno Neukirch) arbeiten in Kooperation mit dem Deutschen Textilforschungszentrum Nord-West e. V. in Krefeld unter Leitung von Prof. Dr. Eckhard Schollmeyer insbesondere an Lösungsansätzen zu verbesserten Inkontinenzprodukten und Hochpolymeren.

Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz sind in den Unternehmen bereits eng zusammengewachsen und haben unmittelbaren Einfluss auf den ökonomischen Erfolg. Um auch kleine und mittlere Betriebe davon profitieren zu lassen, indem sie bei sich eine "Sicherheitskultur" etablieren, stehen ihnen im Forschungsinstitut "AUGE" die Professoren Dr. Lutz Packebusch (Wirtschaftsingenieurwesen), Dr. Jürgen Schram und Dr. Harald Weber (beide Chemie) bei der Entwicklung moderner Managementkonzepte zur Seite. "Die hier geforderten Kompetenzen sind oftmals zu speziell, um die Lösungen im Unternehmen selbst oder nur von einem Berater erarbeiten zu lassen", erklärt Prof. Dr. Packebusch. Interdisziplinarität ist auch hier das Gebot der Stunde.

Über alle speziellen Leistungsangebote der neuen Forschungsinstitute und über Förderungsmöglichkeiten informiert die Agentur f.i.t. der Hochschule unter Tel. 02151-822-660 oder per Email fit@hsnr.de

Rudolf Haupt M.A. | idw

Weitere Berichte zu: Forschungsinstitut Hochpolymer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics