Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens meldet 2004 rund 5000 Patente an - 13 herausragende Wissenschaftler als „Erfinder des Jahres“ gewürdigt

15.12.2004


Forscher von Siemens haben im vergangenen Geschäftsjahr die Zahl der Erfindungsmeldungen um elf Prozent auf 8200 gesteigert.

... mehr zu:
»Erfindung »Patent »WiMAX

Rund 5000 Erfindungen wurden zum Patent angemeldet. In den internationalen Patentstatistiken belegt das Unternehmen damit weiterhin eine Spitzenposition. Vorstandschef Heinrich v. Pierer würdigte jetzt 13 besonders herausragende Wissenschaftler als „Erfinder des Jahres“. Die Forscher arbeiten in Deutschland, Frankreich und den USA. Sie repräsentieren einen Querschnitt der Arbeitsgebiete, auf denen Siemens tätig ist.

Die Ampel spricht mit dem Auto


Künftig könnten Autos von Ampeln Geschwindigkeitsempfehlungen erhalten. Eine Erfindung von Dr. Paul Mathias aus München könnte so Staus in Städten vermeiden helfen und das Fahren sicherer und komfortabler machen. Indem nämlich Ampeln und somit Verkehrsleitsysteme Daten mit Fahrzeugen austauschen, werden neue Informationsdienste oder Warnfunktionen möglich. Grüne Wellen wären einfacher zu realisieren, wenn jedes Fahrzeug die optimale Geschwindigkeit hätte. Fahrer würden zudem eine Alarmmeldung von ihrem Bordcomputer erhalten, wenn ein anderer Autofahrer bei Rot in eine Kreuzung einzufahren droht, weil das System die zu hohe Geschwindigkeit des Fahrzeugs erkennt. Siemens will Prototypen dieser Systeme im Rahmen von Forschungsprojekten in deutschen Städten errichten. (IN 2004.12.6)

Sinnsuche in der Bilderflut

Ob in der medizinischen Bildgebung oder der Beobachtung des fließenden Verkehrs – die riesige Menge an Daten muss gesichtet und sinnvoll eingeordnet werden. Dorin Comaniciu vom Siemens-Forschungszentrum Princeton im US-Staat New Jersey arbeitet an autonomen Computersystemen, die visuelle Informationen zuverlässig interpretieren können. Aus den Erfindungen von Comaniciu resultierten seit 1999 insgesamt 68 Patentanmeldungen – etwa eine pro Monat. Mit der Methode kann die Bewegung des Herzens aus echokardiographischen Daten berechnet werden. Damit werden Herzfehler früher erkannt und möglicherweise Kosten für die Patienten vermieden. Das System kann auch den Verkehr vor einem Auto beobachten und dem Bordcomputer Informationen über das vorausfahrende Fahrzeug liefern. In Tunneln hilft Comanicius Erfindung, den Verkehr mit Kameras zu überwachen. Wenn das System einen Stau oder einen Geisterfahrer erkennt, setzt es eine Warnmeldung an die Verkehrleitzentrale ab. (IN 2004.12.7)

Nahtloser Datenaustausch zwischen Hot Spots

Neben dem UMTS-Netz wird in den nächsten Jahren auch Wireless LAN und dessen Erweiterung WiMAX die Übertragung hoher Datenraten auf mobile Geräte ermöglichen. Bei WiMAX sind im Gegensatz zum lokal begrenzten WLAN Übertragungsdistanzen von mehreren Kilometern möglich. Experten erwarten, dass sich WiMAX und UMTS ergänzen werden. Hans-Jochen Morper von Siemens Communications aus München arbeitet an einer Verknüpfung der beiden Netze, damit eine nahtlose Übergabe zwischen Basisstationen möglich wird, auch während ein Nutzer Daten aus dem Netz überspielt bekommt. Mit seiner Erfindung soll der Datenverkehr reibungslos fließen, auch wenn sich viele Nutzer in den mobilen Netzen tummeln. Derzeit werden die Standards für WiMAX abgeschlossen und schon Anfang 2006 will Intel WiMAX-Chips für Notebooks auf den Markt bringen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/forschung-und-entwicklung

Weitere Berichte zu: Erfindung Patent WiMAX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten