Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens meldet 2004 rund 5000 Patente an - 13 herausragende Wissenschaftler als „Erfinder des Jahres“ gewürdigt

15.12.2004


Forscher von Siemens haben im vergangenen Geschäftsjahr die Zahl der Erfindungsmeldungen um elf Prozent auf 8200 gesteigert.

... mehr zu:
»Erfindung »Patent »WiMAX

Rund 5000 Erfindungen wurden zum Patent angemeldet. In den internationalen Patentstatistiken belegt das Unternehmen damit weiterhin eine Spitzenposition. Vorstandschef Heinrich v. Pierer würdigte jetzt 13 besonders herausragende Wissenschaftler als „Erfinder des Jahres“. Die Forscher arbeiten in Deutschland, Frankreich und den USA. Sie repräsentieren einen Querschnitt der Arbeitsgebiete, auf denen Siemens tätig ist.

Die Ampel spricht mit dem Auto


Künftig könnten Autos von Ampeln Geschwindigkeitsempfehlungen erhalten. Eine Erfindung von Dr. Paul Mathias aus München könnte so Staus in Städten vermeiden helfen und das Fahren sicherer und komfortabler machen. Indem nämlich Ampeln und somit Verkehrsleitsysteme Daten mit Fahrzeugen austauschen, werden neue Informationsdienste oder Warnfunktionen möglich. Grüne Wellen wären einfacher zu realisieren, wenn jedes Fahrzeug die optimale Geschwindigkeit hätte. Fahrer würden zudem eine Alarmmeldung von ihrem Bordcomputer erhalten, wenn ein anderer Autofahrer bei Rot in eine Kreuzung einzufahren droht, weil das System die zu hohe Geschwindigkeit des Fahrzeugs erkennt. Siemens will Prototypen dieser Systeme im Rahmen von Forschungsprojekten in deutschen Städten errichten. (IN 2004.12.6)

Sinnsuche in der Bilderflut

Ob in der medizinischen Bildgebung oder der Beobachtung des fließenden Verkehrs – die riesige Menge an Daten muss gesichtet und sinnvoll eingeordnet werden. Dorin Comaniciu vom Siemens-Forschungszentrum Princeton im US-Staat New Jersey arbeitet an autonomen Computersystemen, die visuelle Informationen zuverlässig interpretieren können. Aus den Erfindungen von Comaniciu resultierten seit 1999 insgesamt 68 Patentanmeldungen – etwa eine pro Monat. Mit der Methode kann die Bewegung des Herzens aus echokardiographischen Daten berechnet werden. Damit werden Herzfehler früher erkannt und möglicherweise Kosten für die Patienten vermieden. Das System kann auch den Verkehr vor einem Auto beobachten und dem Bordcomputer Informationen über das vorausfahrende Fahrzeug liefern. In Tunneln hilft Comanicius Erfindung, den Verkehr mit Kameras zu überwachen. Wenn das System einen Stau oder einen Geisterfahrer erkennt, setzt es eine Warnmeldung an die Verkehrleitzentrale ab. (IN 2004.12.7)

Nahtloser Datenaustausch zwischen Hot Spots

Neben dem UMTS-Netz wird in den nächsten Jahren auch Wireless LAN und dessen Erweiterung WiMAX die Übertragung hoher Datenraten auf mobile Geräte ermöglichen. Bei WiMAX sind im Gegensatz zum lokal begrenzten WLAN Übertragungsdistanzen von mehreren Kilometern möglich. Experten erwarten, dass sich WiMAX und UMTS ergänzen werden. Hans-Jochen Morper von Siemens Communications aus München arbeitet an einer Verknüpfung der beiden Netze, damit eine nahtlose Übergabe zwischen Basisstationen möglich wird, auch während ein Nutzer Daten aus dem Netz überspielt bekommt. Mit seiner Erfindung soll der Datenverkehr reibungslos fließen, auch wenn sich viele Nutzer in den mobilen Netzen tummeln. Derzeit werden die Standards für WiMAX abgeschlossen und schon Anfang 2006 will Intel WiMAX-Chips für Notebooks auf den Markt bringen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/forschung-und-entwicklung

Weitere Berichte zu: Erfindung Patent WiMAX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften