Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Empfehlung des Bundesinstituts für Berufsbildung zum EUROPASS

14.12.2004


Der Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hat auf seiner Sitzung am 8. Dezember 2004 das Thema "EUROPASS (Rahmenkonzept zur Förderung der Transparenz von Qualifikationen und Kompetenzen)" beraten und dazu folgende Empfehlung verabschiedet:



1. Einschätzung



Die Schaffung eines einheitlichen europäischen Transparenzrahmens für Bildung und Qualifizierung - EUROPASS - wird begrüßt. Als Ergebnis des Brügge-Kopenhagen-Prozesses bietet der EUROPASS auch für die berufliche Bildung ein wichtiges Instrument, um die Mobilität von Auszubildenden und Arbeitnehmern im europäischen Bildungsraum zu dokumentieren und zu fördern.

Das vorgeschlagene Rahmenkonzept bietet europaweit die Möglichkeit, ein individuelles und erweitertes Kompetenz- und Qualifikationsprofil von Lernenden und Beschäftigten sichtbar zu machen. Auf dieser Grundlage wird sich zeigen, ob sich die Mobilität sowie die erwarteten positiven Qualifikations- und Beschäftigungseffekte in Europa weiter verbessern lassen.

Die Erweiterung und Integration bisher unverbundener Einzeldokumente zu einem einheitlichen Bildungs- und Qualifizierungsportfolio wird als Vorteil für grenzüberschreitende Mobilität bewertet. Ergänzend zu nationalen Befähigungsnachweisen steht den Unternehmen künftig eine erweiterte Bewertungsgrundlage zur Verfügung, die grenzüberschreitend Qualifizierungsaktivitäten und Beschäftigung fördern kann. Die Konzeptionierung als elektronisches Format ist geeignet, seine Akzeptanz und Nutzung zu erhöhen. Auf ein Papierformat ist dennoch nicht zu verzichten.

Das Rahmenkonzept umfasst fünf Einzeldokumente:

§ EUROPASS-Lebenslauf
§ EUROPASS-Zeugniserläuterung (für die Berufsbildung)
§ EUROPASS-Mobilität (bisher: Europass Berufsbildung)
§ EUROPASS-Diplomzusatz (für die Hochschulen)
§ EUROPASS-Sprachenportfolio

2. Grundsätze

Mit dem EUROPASS-Rahmenkonzept sollen vor allem die Chancen für Auslandserfahrungen - z. B. von Schülern, Auszubildenden und Beschäftigten -, grenzüberschreitende Aus- und Weiterbildung sowie Beschäftigung erhöht werden. Gestaltung, Einsatz und Anwendung müssen sich am wandelnden Bedarf der Beschäftigten und Arbeitgeber und den damit verbundenen Beschäftigungsmöglichkeiten orientieren. Da der EUROPASS sowohl für Arbeitnehmer als auch Unternehmen von Interesse ist, sollte ein verkehrsfähiges Format im Vordergrund stehen, das Akzeptanz und Nutzen fördert. Hinweise der Wirtschaft und Gewerkschaften, die sich aus der praktischen Einführung und Anwendung des EUROPASS ergeben, sollten sowohl auf nationaler als auch europäischer Ebene Berücksichtigung finden, um auch künftig den Tranzpa-renzrahmen bedarfs- und nutzergerecht zu erhalten.

Das Prinzip der Freiwilligkeit ist für alle Beteiligten zu beachten. Jedoch sollte die Nutzung der neuen EUROPASS-Dokumente mit ihrer Einführung jedem Teilnehmer der beruflichen Aus- und Weiterbildung zugänglich und verfügbar sein.

Zentrale Zielrichtung ist es, die Transparenz von im eigenen Land und in anderen europäischen Ländern erworbenen Qualifikationen und Kompetenzen zu verbessern. Unterstützt und erleichtert werden damit die geografische und berufliche Mobilität. In einer befristeten Erprobungsphase sollte überprüft werden, ob und in welchem Umfang der EUROPASS die Zielsetzung befördert. Der Hauptausschuss empfiehlt, dass alle beteiligten Akteure mitwirken, um durch geeignete flankierende Maßnahmen die Einführung zu unterstützen und zu begleiten.

Der neue EUROPASS soll individuelle Qualifikations- und Kompetenzprofile sichtbar machen, was über formale berufliche Befähigungsnachweise hinausgeht. Davon können sowohl die Beschäftigten über erweiterte Beschäftigungsmöglichkeiten als auch die Unternehmen und die europäischen Arbeitsmärkte insgesamt profitieren. Der EUROPASS ist jedoch kein Instrument zur Harmonisierung von Qualifikationsprofilen oder zur generellen Anerkennung von nonformal erworbenen Kompetenzen.

Die breite Nutzung des neuen EUROPASS bedarf flankierender Maßnahmen: Sowohl sachgerechte und breit gestreute Informationen als auch konkrete Unterstützungsangebote für Beschäftigte, Bildungsträger, Unternehmen und insbesondere KMU entscheiden über die Akzeptanz des EUROPASS. Dazu stehen die EU-Kommission, die Bundesregierung und die weiteren Akteure der beruflichen Bildung in der Verantwortung. Der Hauptausschuss empfiehlt, dass sich alle Beteiligten im Rahmen ihrer Zuständigkeiten und Möglichkeiten für eine breite Nutzung einsetzen, um darüber auch die Attraktivität der beruflichen Aus- und Weiterbildung zu stärken.

Ein Nationales EUROPASS-Centrum (NEC) zur Information und zur Beratung könnte als zentrale Anlaufstelle fungieren. Der Hauptausschuss empfiehlt, dass der Bund seine Finanzierung sicherstellt, und fordert die Bundesregierung auf, sich dafür einzusetzen, dass sich die Europäische Kommission auch über die Entwicklungsphase bis 2005 hinaus an der Finanzierung beteiligt.

Aufgabe des NEC ist es, mit anderen Netzwerken zu kooperieren, damit umfassende Informations- und Beratungsdienstleistungen gewährleistet werden. National sollten die jetzigen Ausgabestellen des EUROPASS-Berufsbildung beibehalten werden. Informations- und Beratungsdienstleistungen der Sozialpartner sollten mit Einführung des EUROPASS befördert werden.

Der Hauptausschuss begrüßt, dass der Europass vor allem innerhalb der Europäischen Union angewendet werden soll. Darüber hinaus sollten auch Nachweise europäischer Drittstaaten mit aufgenommen werden.

3. Spezifische Vorschläge

Für die Berufsbildung ist die Zeugniserläuterung von zentralem Interesse. Die Erläuterung ist nicht als persönliches Dokument geplant. Der Hauptausschuss fordert, dass die Sozialpartner bei der Erstellung von Zeugniserläuterungen entscheidend mitwirken. Es muss rasch ein Arbeitsgremium von Bundesregierung und Wirtschaft und Gewerkschaften eingesetzt werden, das die Abschlüsse aus der dualen Berufsausbildung und der bundeseinheitlich geregelten Weiterbildung in das Raster der Zeugniserläuterung bringt. Der Hauptausschuss empfiehlt, dass die Länder und die zuständigen Stellen für ihren jeweils zuständigen Verantwortungsbereich Zeugniserläuterungen erstellen. Eine Datenbank sollte eingerichtet werden.

Der Hauptausschuss empfiehlt vor der Durchführung von Qualifizierungsphasen im Ausland klare Absprachen zwischen durchführenden und aufnehmenden Einrichtungen zu treffen, um die Qualität der Auslandsaufenthalte zu sichern. Dazu sollten die zur Verfügung stehenden EU-Muster und Kriterien genutzt werden. Zur Orientierung könnte die Vereinbarung aus dem Leonardo-Mobilitätsprogramm dienen. Ferner sollten diese Materialien auch bei der NEC erhältlich sein. Zudem ist eine Beteiligung der NEC zweckmäßig, um einen Überblick über Quantität und Qualität der durchgeführten Maßnahmen zu gewinnen sowie Daten für die Evaluation zu ermitteln.

4. Perspektiven

Mit dem Vorschlag der EU-Kommission wird mit dem EUROPASS ein neues wichtiges Instrument zur Förderung beruflicher Mobilität in Europa geschaffen. Damit die angestrebte erhöhte Mobilität in Europa ein Stück mehr Realität werden kann, sollte der neue EUROPASS künftig jedem Teilnehmer der beruflichen Aus- und Weiterbildung zugänglich sein.

Der neue EUROPASS eröffnet zusätzliche Chancen für die internationale Qualifizierung der Beschäftigten. Die damit verbesserten Beschäftigungsmöglichkeiten können so einen Beitrag zur Lissabon-Strategie leisten, in der bessere Wettbewerbsfähigkeit und bessere Arbeitsplätze mit einem größeren sozialen Zusammenhalt integral angestrebt werden."

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de/

Weitere Berichte zu: EUROPASS Hauptausschuss Mobilität NEC Zeugniserläuterung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz