Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Schritt zur "Virtuellen Hochschule Bioinformatik

25.06.2001


Der Vortrag von Prof. Dr. Johann Gasteiger vom Institut für Organische Chemie der Universität Erlangen-Nürnberg zum Thema "Neuronale Netze in der Wirkstoffforschung" ist eine erster Schritt zur "Virtuellen Hochschule Bioinformatik". Der Vortrag findet statt am Dienstag, 3. Juli 2001 um 16 Uhr im Hörsaal des Instituts für Biochemie (Fahrstr. 17, in Erlangen) und wird in Hörsäle der Universitäten Würzburg und Bayreuth übertragen. Diese technische Premiere einer Dreierkonferenz im Wissenschaftsbereich wird ermöglicht von den Rechenzentren der Universitäten unter Federführung des Regionalen Rechenzentrums Erlangen, das seine bundesweit nahezu einmalige Expertise in diesem Bereich einbringt.

Die Bioinformatik ist ein wichtiger Entwicklungsschwerpunkt an den fränkischen Universitäten Würzburg, Erlangen-Nürnberg und Bayreuth, der für den Ausbau der Spitzenposition der biomedizinischen Forschung in der Region und deren Umsetzung in unternehmerische Aktivitäten entscheidend ist. Um die Bioinformatik-Kapazitäten optimal zu nutzen, haben sich die fränkischen Universitäten zu einem Bioinformatik-Verbund zusammengeschlossen. Ein Projekt in diesem Verbund ist die Entwicklung eines Lehrangebots, das für Studenten der Naturwissenschaften, Medizin und Informationswissenschaften die lokal verteilten Ressourcen zusammenführt. Das langfristige Ziel ist die Schaffung einer "Virtuellen Hochschule Bioinformatik", und deren Integration in die innovativen molekularen und biomedizinischen Studiengänge in Franken.

Drei Bioinformatik-Vorträge im Sommersemester 2001, live und interaktiv übertragen zwischen den fränkischen Universitäten, werden den Auftakt für das virtuelle Lehrangebot in der Bioinformatik bilden. Die Vorträge finden jeweils dienstags, von 16.00 bis 17.00 Uhr statt.

03. Juli 2001: Prof. Dr. Johann Gasteiger
(Universität Erlangen-Nürnberg


Neuronale Netze in der Wirkstoffforschung.
10. Juli 2001: Dr. Knut Baumann
Quantitative Struktur-Wirkungs-Beziehungen: wie

kann man mit chemischen Strukturen rechnen?
17. Juli 2001: PD Dr. Heinrich Sticht
Auf dem Weg von der Sequenz zur Funktion:
der Informationsgehalt von Proteinstrukturen.

Die Vorträge finden statt beziehungsweise werden übertragen:
In Bayreuth: Naturwissenschaften II, Hörsaal H18
In Erlangen: Institut für Biochemie, Hörsaal, Fahrstr. 17
In Würzburg: Biozentrum, Hörsaal 101, Am Hubland

Technisches Kernstück des Verbunds ist die Vernetzung der drei Universitäten über ein Hochgeschwindigkeits-Datennetz (ATM), was interaktive Live-Übertragungen von Vorlesungen zwischen den Standorten in Fernsehqualität ermöglicht. Die von den Rechenzentren und Mediengruppen aufgebaute Multimedia- und Netzwerk-Erfahrung kann auf andere Lehrinhalte angewandt werden und sich so zu einen weiteren Standortvorteil für die beteiligten Universitäten entwickeln.

Die Bioinformatik-Kapazitäten befinden sich an allen drei fränkischen Universitäten in zügigem Aufbau. In Würzburg entsteht derzeit ein Lehrstuhl Bioinformatik, für den noch dieses Jahr der Ruf ergehen soll. Die Koordination eines der bundesweit drei GenoMik-Kompetenznetze zur Erforschung der Genome von Mikroorganismen ist ein weiterer Bioinformatik-Schwerpunkt in Würzburg. In Erlangen steht eine Bioinformatik-Professur vor der Besetzung und ein Genomik-Zentrum ist im Aufbau. Auch in Bayreuth wird der Bioinformatik im Rahmen des massiven Ausbaus der Angewandten Informatik ein besonderes Gewicht zukommen.

Weitere Informationen unter
http://www.biomedtec-franken.de/ger/virt-bioinfo.html


* Weitere Informationen:
BioMedTec Franken e.V. Dr. Stephan Schröder-Köhne
Versbacher Str. 5, 97078 Würzburg
Tel. 0931/201 3829

mailto:ssk@biomedtec-franken.de

 

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.biomedtec-franken.de
http://www.biomedtec-franken.de/ger/virt-bioinfo.html

Weitere Berichte zu: Bioinformatik Wirkstoffforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt

18.01.2017 | Physik Astronomie

Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen

18.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten