Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTAC entwickelt landesweites Schul-Informationssystem für China

07.12.2004


Kooperation zwischen INTAC, dem chinesischen Bildungsministerium und Huana Xinlong

Das in China tätige, Nasdaq-notierte Technologieunternehmen INTAC International (Nasdaq: INTN, Frankfurt: WKN 805768) meldet, dass sein Tochterunternehmen Intac Purun vom chinesischen Bildungsministerium den Zuschlag für Entwicklung und Betrieb eines Informationssystems für Grund- und Mittelschulen in China bekommen hat. Das "Family-School Link Communication System" (FSLCS) soll im März 2005 starten.

In China gibt es rund 500.000 Grund- und Mittelschulen mit über 200 Mio. Schülern. Der Informationsaustausch zwischen Lehrern und Eltern über Aktivitäten, Lernfortschritt, aktuelle Probleme und persönliche Entwicklung der Schüler ist derzeit sehr schwierig. Mit FSLCS will das chinesische Bildungsministerium den Kontakt zwischen Eltern und Lehrern schneller und effektiver machen.

Über FSLCS können sich Eltern online unter anderem über Anwesenheit, Schulnoten und Stundenpläne ihrer Kinder informieren. Das System bietet außerdem die Möglichkeit der direkten Kommunikation zwischen Eltern und Lehrern. Der Zugang erfolgt über Intac Puruns Internet-Portal Joyba.com. Da Mobiltelefone in China eine hohe Verbreitung haben, bietet FSLCS auch Informationsdienste per Handy. Diese Dienste werden über die führenden chinesischen Mobilfunkunternehmen China Mobile und China Unicom angeboten. Intac Purun verfügt über die Lizenzen für den Vertrieb von Internet- und Mobilfunk-Mehrwertdienstleistungen.

Intac Purun erwartet große Resonanz bei Schulen und Eltern. Erste Gebühreneinnahmen sollen ab März 2005 fließen. Unter der Hypothese, dass alle Eltern den kostenpflichtigen Dienst nutzen, errechnet sich ein Umsatzpotenzial von 240 Mio. USD pro Monat. Schnelle Verbreitung von FSLCS erwartet Intac Purun, neben der vollen Unterstützung durch das Bildungsministerium, durch die Kooperation mit Huana Xinlong Ltd. Das Unternehmen ist ein führender Entwickler von Management-Software für den Bildungsbereich. Produkte von Huana Xinlong werden zur Zeit von mehr als 5.000 Grund- und Mittelschulen in zwölf Provinzen verwendet.

Forward-Looking Statements (Risikohinweise):

This press release contains certain "forward-looking statements." Such forward-looking statements involve known and unknown risks, uncertainties and other factors that may cause our actual results, performance or achievements expressed or implied by such forward-looking statements to differ materially from those projected or implied. Factors that could cause or contribute to such differences include, among other things: changes in general business conditions; the impact of competition in our industry, especially in the Asia-Pacific Rim; the fact that we are an early stage company with an unproven business model; our need for additional working capital, particularly to the extent that we are able to locate a suitable business opportunity; the added expense structure assumed by us as a U.S. public company; political and economic events and conditions in jurisdictions in which we operate; PRC Internet laws and regulations that are unclear and will likely change in the near future; restrictions on foreign investment in the PRC Internet sector that are imposed by the PRC government; the PRC government that may prevent us from distributing; regulation and censorship of information distribution in China which may adversely affect our business; political and economic policies of the PRC government; the risk of the loss of the agreements, or the exclusivity terms, with the Education Management Information Center; the high cost of Internet access that may limit the growth of the Internet in China and impede our growth; advertising and e-commerce customers that have only limited experience using the Internet for advertising or commerce purposes; the acceptance of the Internet as a commerce platform in China which depends on the resolution of problems relating to fulfillment and electronic payment; concerns about security of e-commerce transactions and confidentiality of information on the Internet that may increase our costs, reduce the use of our Internet portal and impede our growth; our network operations that may be vulnerable to hacking, viruses and other disruptions, which may make our products and services less attractive and reliable; changes in interest rates, foreign currency fluctuations and capital market conditions; and other factors including those detailed under the heading "Business Risk Factors" and elsewhere in the Company’s annual report on Form 10-KSB for the year ended December 31, 2003 and quarterly report on Form 10-Q for the quarter ended March 31, 2004, as filed with the Securities and Exchange Commission. We disclaim any intention or obligation to revise any forward-looking statements whether as a result of new information, future events or otherwise. INTAC undertakes no obligation to update any forward-looking statements made in this media release.

David Verbeek | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sec.gov

Weitere Berichte zu: Bildungsministerium FSLCS PRC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie