Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung in Europa entscheidend für Lissabon-Prozess

07.12.2004


"Damit Europa der wettbewerbsfähigste wissensbasierte Wirtschaftsraum der Welt wird, müssen die EU und ihre Mitgliedsstaaten dringend handeln ", so der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Professor Dr. Walter Kröll. Die Helmholtz-Gemeinschaft veranstaltet heute als erste große europäische Forschungsorganisation ihre Jahrestagung in Brüssel. Kröll: "Damit bekennen wir uns zum europäischen Forschungsraum. Und dazu, dass die Forschung entscheidend zum Erfolg der Lissabon-Strategie beitragen muss."


Helmholtz-Präsident Walter Kröll fordert mehr Engagement: Europa muss der stärkste und wettbewerbsfähigste Forschungsraum werden. Jahrestagung der größten deutschen Forschungsorganisation in Brüssel.

Der Lissabon-Prozess verlaufe bisher nicht ermutigend. "Die Antwort liegt aber nicht darin, die Lissabon-Ziele verloren zu geben", sagte Kröll. "Im Gegenteil: Es gibt zu diesen Zielen keine Alternative. Um sie zu erreichen, muss Europa der stärkste Forschungsraum der Welt werden." Denn der Rohstoff für die Zukunft Europas ist Wissen; aus wissenschaftlicher Erkenntnis erwachsen die Lösungen für die großen Herausforderungen der Gesellschaft, entsteht technologischer Fortschritt und Innovation. Damit Forschung und Entwicklung ihre Schlüsselrolle im Lissabon-Prozess wahrnehmen können, müssen EU, Mitgliedsstaaten und Wirtschaft ihre Ausgaben dafür deutlich steigern. "Prüfstein wird der nächste Forschungshaushalt der EU sein", so Kröll. "Europa muss sich beherzt entscheiden, ihn drastisch zu erhöhen." Damit setze die Union das Signal, dass sie ernsthaft in die wissensbasierte Gesellschaft investieren will, statt an überkommenen Strukturen festzuhalten.


Europäische Forschung braucht Strategie

Mehr Geld für die Forschung genüge jedoch nicht. "Auch die europäische Forschung selbst muss leistungsstärker werden und ihr Potenzial besser erschließen", forderte Kröll. "Um den europäischen Forschungsraum zu gestalten, brauchen wir langfristig ausgerichtete Forschungsstrategien für die großen Felder, auf denen Europa eine herausragende Rolle spielen will. Entscheidend ist, dass die Akteure gemeinsame Ziele definieren und jeder sich verpflichtet, seinen spezifischen Beitrag dazu verlässlich zu erbringen." Auf der Basis dieser Strategien sollten nationale und europäische Forschungspolitiken Hand in Hand gehen. "Es geht um Konzentration der Kräfte auf Schlüsselgebiete und ehrgeizige Ziele", so Kröll. Die europäische Forschung müsse die großen Herausforderungen angehen, vor denen die modernen Gesellschaften stehen. Der europäische Forschungsraum müsse die weltweit erste Adresse für Forschung werden, der führende Partner in großen internationalen Forschungsvorhaben und der stärkste Wettbewerber auf Gebieten, die für technologischen Fortschritt und Innovation entscheidend sind.

Nur exzellente Forschung verdient Förderung

Die Forschungsförderung in Europa muss sich zu diesem Zweck nach Überzeugung der Helmholtz-Gemeinschaft auf strategisch besonders wichtige Bereiche konzentrieren und auf Vorhaben, die den strengen Kriterien wissenschaftlicher Exzellenz und technologischer Spitzenleistung genügen. Gefördert werden sollte auch Forschungskapazität in Regionen, die die fruchtbare Mischung wissenschaftlich-technologischer Kompetenz, engagierter Unter-nehmer und risikobereiter Kapitalgeber kennzeichnet. "Vor allem dort entstehen innovative Technologien", erklärte Kröll. Das nächste Forschungsrahmenprogramm sollte ansonsten in größtmöglicher Kontinuität zu seinem Vorgänger stehen. Permanenter Paradigmenwechsel ersticke die europäische Forschergemeinde in Bürokratie.

Die Helmholtz-Gemeinschaft will ihr europäisches Engagement weiter ausbauen. Denn es ist Bestandteil ihrer strategischen Ausrichtung. Derzeit beteiligen sich die Helmholtz-Forschungszentren an rund 270 Projekten im 6. For-schungsrahmenprogramm, über 40 große Projekte werden von Helmholtz-Wissenschaftlern koordiniert. Insgesamt konnten die Helmholtz-Zentren ca. 170 Millionen Euro an Fördermitteln aus dem Rahmenprogramm einwerben.

Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,2 Milliarden Euro die größte Wissen¬schaftsorganisation Deutschlands. Die 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft erbringen wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüs-seltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft identifiziert und bearbeitet große und drängende Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft, insbesondere durch die Erforschung von Systemen hoher Komplexität.

Kecia Holtzendorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de
http://helmholtz.de/jahrestagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen