Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung in Europa entscheidend für Lissabon-Prozess

07.12.2004


"Damit Europa der wettbewerbsfähigste wissensbasierte Wirtschaftsraum der Welt wird, müssen die EU und ihre Mitgliedsstaaten dringend handeln ", so der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Professor Dr. Walter Kröll. Die Helmholtz-Gemeinschaft veranstaltet heute als erste große europäische Forschungsorganisation ihre Jahrestagung in Brüssel. Kröll: "Damit bekennen wir uns zum europäischen Forschungsraum. Und dazu, dass die Forschung entscheidend zum Erfolg der Lissabon-Strategie beitragen muss."


Helmholtz-Präsident Walter Kröll fordert mehr Engagement: Europa muss der stärkste und wettbewerbsfähigste Forschungsraum werden. Jahrestagung der größten deutschen Forschungsorganisation in Brüssel.

Der Lissabon-Prozess verlaufe bisher nicht ermutigend. "Die Antwort liegt aber nicht darin, die Lissabon-Ziele verloren zu geben", sagte Kröll. "Im Gegenteil: Es gibt zu diesen Zielen keine Alternative. Um sie zu erreichen, muss Europa der stärkste Forschungsraum der Welt werden." Denn der Rohstoff für die Zukunft Europas ist Wissen; aus wissenschaftlicher Erkenntnis erwachsen die Lösungen für die großen Herausforderungen der Gesellschaft, entsteht technologischer Fortschritt und Innovation. Damit Forschung und Entwicklung ihre Schlüsselrolle im Lissabon-Prozess wahrnehmen können, müssen EU, Mitgliedsstaaten und Wirtschaft ihre Ausgaben dafür deutlich steigern. "Prüfstein wird der nächste Forschungshaushalt der EU sein", so Kröll. "Europa muss sich beherzt entscheiden, ihn drastisch zu erhöhen." Damit setze die Union das Signal, dass sie ernsthaft in die wissensbasierte Gesellschaft investieren will, statt an überkommenen Strukturen festzuhalten.


Europäische Forschung braucht Strategie

Mehr Geld für die Forschung genüge jedoch nicht. "Auch die europäische Forschung selbst muss leistungsstärker werden und ihr Potenzial besser erschließen", forderte Kröll. "Um den europäischen Forschungsraum zu gestalten, brauchen wir langfristig ausgerichtete Forschungsstrategien für die großen Felder, auf denen Europa eine herausragende Rolle spielen will. Entscheidend ist, dass die Akteure gemeinsame Ziele definieren und jeder sich verpflichtet, seinen spezifischen Beitrag dazu verlässlich zu erbringen." Auf der Basis dieser Strategien sollten nationale und europäische Forschungspolitiken Hand in Hand gehen. "Es geht um Konzentration der Kräfte auf Schlüsselgebiete und ehrgeizige Ziele", so Kröll. Die europäische Forschung müsse die großen Herausforderungen angehen, vor denen die modernen Gesellschaften stehen. Der europäische Forschungsraum müsse die weltweit erste Adresse für Forschung werden, der führende Partner in großen internationalen Forschungsvorhaben und der stärkste Wettbewerber auf Gebieten, die für technologischen Fortschritt und Innovation entscheidend sind.

Nur exzellente Forschung verdient Förderung

Die Forschungsförderung in Europa muss sich zu diesem Zweck nach Überzeugung der Helmholtz-Gemeinschaft auf strategisch besonders wichtige Bereiche konzentrieren und auf Vorhaben, die den strengen Kriterien wissenschaftlicher Exzellenz und technologischer Spitzenleistung genügen. Gefördert werden sollte auch Forschungskapazität in Regionen, die die fruchtbare Mischung wissenschaftlich-technologischer Kompetenz, engagierter Unter-nehmer und risikobereiter Kapitalgeber kennzeichnet. "Vor allem dort entstehen innovative Technologien", erklärte Kröll. Das nächste Forschungsrahmenprogramm sollte ansonsten in größtmöglicher Kontinuität zu seinem Vorgänger stehen. Permanenter Paradigmenwechsel ersticke die europäische Forschergemeinde in Bürokratie.

Die Helmholtz-Gemeinschaft will ihr europäisches Engagement weiter ausbauen. Denn es ist Bestandteil ihrer strategischen Ausrichtung. Derzeit beteiligen sich die Helmholtz-Forschungszentren an rund 270 Projekten im 6. For-schungsrahmenprogramm, über 40 große Projekte werden von Helmholtz-Wissenschaftlern koordiniert. Insgesamt konnten die Helmholtz-Zentren ca. 170 Millionen Euro an Fördermitteln aus dem Rahmenprogramm einwerben.

Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,2 Milliarden Euro die größte Wissen¬schaftsorganisation Deutschlands. Die 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft erbringen wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüs-seltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft identifiziert und bearbeitet große und drängende Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft, insbesondere durch die Erforschung von Systemen hoher Komplexität.

Kecia Holtzendorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de
http://helmholtz.de/jahrestagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik