Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung in Europa entscheidend für Lissabon-Prozess

07.12.2004


"Damit Europa der wettbewerbsfähigste wissensbasierte Wirtschaftsraum der Welt wird, müssen die EU und ihre Mitgliedsstaaten dringend handeln ", so der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Professor Dr. Walter Kröll. Die Helmholtz-Gemeinschaft veranstaltet heute als erste große europäische Forschungsorganisation ihre Jahrestagung in Brüssel. Kröll: "Damit bekennen wir uns zum europäischen Forschungsraum. Und dazu, dass die Forschung entscheidend zum Erfolg der Lissabon-Strategie beitragen muss."


Helmholtz-Präsident Walter Kröll fordert mehr Engagement: Europa muss der stärkste und wettbewerbsfähigste Forschungsraum werden. Jahrestagung der größten deutschen Forschungsorganisation in Brüssel.

Der Lissabon-Prozess verlaufe bisher nicht ermutigend. "Die Antwort liegt aber nicht darin, die Lissabon-Ziele verloren zu geben", sagte Kröll. "Im Gegenteil: Es gibt zu diesen Zielen keine Alternative. Um sie zu erreichen, muss Europa der stärkste Forschungsraum der Welt werden." Denn der Rohstoff für die Zukunft Europas ist Wissen; aus wissenschaftlicher Erkenntnis erwachsen die Lösungen für die großen Herausforderungen der Gesellschaft, entsteht technologischer Fortschritt und Innovation. Damit Forschung und Entwicklung ihre Schlüsselrolle im Lissabon-Prozess wahrnehmen können, müssen EU, Mitgliedsstaaten und Wirtschaft ihre Ausgaben dafür deutlich steigern. "Prüfstein wird der nächste Forschungshaushalt der EU sein", so Kröll. "Europa muss sich beherzt entscheiden, ihn drastisch zu erhöhen." Damit setze die Union das Signal, dass sie ernsthaft in die wissensbasierte Gesellschaft investieren will, statt an überkommenen Strukturen festzuhalten.


Europäische Forschung braucht Strategie

Mehr Geld für die Forschung genüge jedoch nicht. "Auch die europäische Forschung selbst muss leistungsstärker werden und ihr Potenzial besser erschließen", forderte Kröll. "Um den europäischen Forschungsraum zu gestalten, brauchen wir langfristig ausgerichtete Forschungsstrategien für die großen Felder, auf denen Europa eine herausragende Rolle spielen will. Entscheidend ist, dass die Akteure gemeinsame Ziele definieren und jeder sich verpflichtet, seinen spezifischen Beitrag dazu verlässlich zu erbringen." Auf der Basis dieser Strategien sollten nationale und europäische Forschungspolitiken Hand in Hand gehen. "Es geht um Konzentration der Kräfte auf Schlüsselgebiete und ehrgeizige Ziele", so Kröll. Die europäische Forschung müsse die großen Herausforderungen angehen, vor denen die modernen Gesellschaften stehen. Der europäische Forschungsraum müsse die weltweit erste Adresse für Forschung werden, der führende Partner in großen internationalen Forschungsvorhaben und der stärkste Wettbewerber auf Gebieten, die für technologischen Fortschritt und Innovation entscheidend sind.

Nur exzellente Forschung verdient Förderung

Die Forschungsförderung in Europa muss sich zu diesem Zweck nach Überzeugung der Helmholtz-Gemeinschaft auf strategisch besonders wichtige Bereiche konzentrieren und auf Vorhaben, die den strengen Kriterien wissenschaftlicher Exzellenz und technologischer Spitzenleistung genügen. Gefördert werden sollte auch Forschungskapazität in Regionen, die die fruchtbare Mischung wissenschaftlich-technologischer Kompetenz, engagierter Unter-nehmer und risikobereiter Kapitalgeber kennzeichnet. "Vor allem dort entstehen innovative Technologien", erklärte Kröll. Das nächste Forschungsrahmenprogramm sollte ansonsten in größtmöglicher Kontinuität zu seinem Vorgänger stehen. Permanenter Paradigmenwechsel ersticke die europäische Forschergemeinde in Bürokratie.

Die Helmholtz-Gemeinschaft will ihr europäisches Engagement weiter ausbauen. Denn es ist Bestandteil ihrer strategischen Ausrichtung. Derzeit beteiligen sich die Helmholtz-Forschungszentren an rund 270 Projekten im 6. For-schungsrahmenprogramm, über 40 große Projekte werden von Helmholtz-Wissenschaftlern koordiniert. Insgesamt konnten die Helmholtz-Zentren ca. 170 Millionen Euro an Fördermitteln aus dem Rahmenprogramm einwerben.

Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,2 Milliarden Euro die größte Wissen¬schaftsorganisation Deutschlands. Die 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft erbringen wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüs-seltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft identifiziert und bearbeitet große und drängende Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft, insbesondere durch die Erforschung von Systemen hoher Komplexität.

Kecia Holtzendorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de
http://helmholtz.de/jahrestagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise