Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bulmahn: „Durchschnittsplatz für Deutschland kann nicht zufrieden stellen“

07.12.2004


Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn sieht angesichts der deutschen Werte bei der jüngsten internationalen PISA-Studie die Schulreform noch auf einem langen Weg. „Der aktuelle Zustand unseres Bildungssystems kann niemanden ernsthaft zufrieden stellen“, sagte sie am Dienstag in Berlin.



Ein Durchschnittsplatz sei für Deutschland nicht ausreichend. Die fortgesetzte Vernachlässigung schwächerer Schüler bezeichnete sie als „Armutszeugnis“. „Die sehr viel schlechteren Chancen für Kinder aus unteren Einkommensschichten auf gute und erfolgreiche Bildung sind für ein Land wie Deutschland beschämend.“

... mehr zu:
»Bildungssystem »Bulmahn


Bulmahn forderte ein Umdenken in der Bildungsdebatte. Dafür müsse auch mit Tabus aufgeräumt werden. „Wir müssen uns fragen, ob die frühe Auslese von 10-jährigen Kindern nach der vierten Klasse der richtige Weg ist.“ Auch die OECD-Experten bezweifelten, dass die Gesamtleistung allein mit der weiteren Optimierung des bestehenden gegliederten Bildungssystems erzielt werden könne, sagte die Ministerin. „Ich bin persönlich überzeugt davon, dass wir mittel -und langfristig das dreigliedrige Schulsystem überwinden müssen.“

In den erfolgreichen Nationen würden Kinder früher und individuell gefördert. Dies werde nun auch in Deutschland mit dem Aus- und Aufbau von Ganztagsschulen schrittweise Realität. „Wir unterstützen die Länder mit vier Milliarden Euro für das größte Schulprogramm, das es jemals gegeben hat.“ Im Schuljahr 2004/2005 würden in allen Regionen Deutschlands durch das Investitionsprogramm des Bundes „Zukunft Bildung und Betreuung“ mehr als 3.000 Ganztagsschulangebote gefördert. Bulmahn sagte den Ländern weitere Unterstützung der Bundesregierung zu. „Wir erzielen in Deutschland Fortschritte im Bildungssystem nur dann, wenn Bund und Länder zusammenwirken.“ Dazu gehöre die Streichung der Eigenheimzulage, die gerade bei Ländern und Kommunen Milliarden Euro für die Bildung freisetzen könne. Das Geld werde vor Ort dringend benötigt zur Einstellung von Lehrern, Sozialpädagogen oder Erzieher.

Die Ministerin bezeichnete national einheitliche Bildungsstandards und ihre Überprüfung als entscheidend für einen besseren Unterricht mit besserer Betreuung und individueller Förderung. Schulen und Lehrer benötigten mehr Spielräume für die Entwicklung eigener Schulprofile und eine klare Orientierung darüber, welche Kompetenzen ihre Schüler erreichen müssen. Hierfür seien intensive Unterstützung der Schulen und die Evaluation ihrer Leistungen notwendig. „Wir brauchen neben den internationalen Studien auch die nationale Überprüfung unseres Bildungssystems“, sagte Bulmahn. Die gemeinsam zwischen Bund und Ländern vereinbarte Nationale Bildungsberichterstattung werde 2006 den ersten Bericht vorlegen.

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Bildungssystem Bulmahn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics